Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Sicherheit & Sauberkeit

Videokameras gegen Vandalismus

16.01.2013 | 16:00 Uhr
Videokameras gegen Vandalismus
Trafen sich in Meiderich zum Thema „Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit“: (v.li.) Ulrich Lüger (Mitglied Bezirksvertretung Meiderich / Beek) , Helmut Peitz (Ordnungsamt) , Robert Philipps (stellv. Bezirksbürgermeister Meiderich/Beek) und Gertrud Bettges (CDU-Bezirksvertreterin) . Foto Ulla Emig / WAZ FotoPool

Duisburg-Meiderich.   CDU-Schwerpunktthema in Meiderich: Bürger verlangen effektive Gegenmaßnahmen

Erneut hatte der CDU-Ortsverband Meiderich die Bürger dazu aufgerufen, mir ihr über das Thema „Sauberkeit und Sicherheit“ zu diskutieren.

In der MSV-Gaststätte Westender Straße waren sich denn auch alle Erschienenen über die Ärgernisse einig: Das Straßenbild verschandelt zusehends, es gibt immer mehr wilden Müll und Wand-Schmierereien.

Nicht nur viele Jugendliche benehmen sich daneben. Aber wenn man sie darauf anspricht, muss man mit bösen Reaktionen rechnen. Nur über die geeigneten Gegenmittel gingen die Meinungen auseinander. Die CDU kann sich mit einer Kamera-Überwachung öffentlicher Plätze anfreunden.

Multikulturelle Probleme

Udo Steinke vom CDU-Ortsverband konnte als Gesprächspartner Helmut Peitz vom Ordnungsamt begrüßen. Peitz un­tersteht der Außendienst der Stadt. „Was können wir als Bürger tun und was können wir zusammen mit der Verwaltung tun?“ Antworten auf diese beiden Fragen erhoffte Steinke sich.

Peitz stellte ausführlich die Zuständigkeiten und Möglichkeiten seiner Behörde dar, erwähnte frühere und bevorstehende personellen Zuwächse. Aber das stellte die Bürger nicht zufrieden. „Der Müll bleibt trotzdem“, hieß es. Und: „Sie müssen am Bürger arbeiten!“ Die Ursachen müssten bekämpft werden.

Aber über das Wie, darüber gingen die Meinungen auseinander. „Sie dürfen nicht nur den Müll wegräumen. Sie müssen die Leute bestrafen“, forderte jemand. „Das geschieht durch unsere Abfallaufsicht“, erwiderte Peitz. Pro Jahr würden in 350 Fällen die Verursacher ermittelt und zur Kasse gebeten.

Für die nötige Aufklärung aber, so Peitz, seien andere zuständig. „Dann sprechen Sie doch mal Jugendliche am Meidericher Bahnhof an“, forderte jemand. „Der Vandalismus ist auch ein multikulturelles Problem“, erklärte ein Bürger. Darin tobe sich auch Hass auf Deutschland aus. Die Kritik gipfelte in dem Vorschlag, eine bewaffnete Bürgerwehr aufzustellen.

Das ging Udo Steinke dann doch zu weit. Er schlug stattdessen vor, eine Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen einzuführen. Das Thema könnte in die politischen Gremien hineingetragen werden. Als weiteren Schritt wurde aufgenommen, im Fall des Meidericher Bahnhofs Vertreter von Bahn, Bundespolizei, DVG und Stadt mal zusammenzutrommeln.

Auch die Schulen, so ein weiterer Vorschlag, könnten in übergreifende Initiativen einbezogen werden. Der „Dreck weg“-Aktion von Bürgermeister Manfred Osenger (SPD) zollten einige Bürger Respekt.

Martin Kleinwächter


Kommentare
Aus dem Ressort
Leben im Schwebezustand in Duisburg-Hamborn
Zinkhüttenplatz
130 von 400 Wohnungen der Siedlung am Zinkhüttenplatz sind noch bewohnt. Der Ort hat Geisterstadt-Flair. Die Anwohner geben sich zuversichtlich. Ihnen gefällt der starke Zusammenhalt und die idyllische Ruhe
Jobcenter-Kunde zehn Wochen ohne Strom
Soziales
21-jähriger Meidericher wartet verzweifelt darauf, dass das Jobcenter den Stadtwerken 300 Euro überweist. Zahlung wurde am Donnerstag seitens der Behörde angekündigt
Marxloherin mit Frittenfett im Blut
Menschen
Gisela Osinski steht seit 50 Jahren hinter der Theke von Peter Pomms Puszettenstube in Marxloh. Alles fing an mit einem Imbisswagen am Pollmanneck und Deutschlands erster Fritteuse.
Großskulptur in Duisburg-Neumühl ist ein echter Hingucker
Kunst
Der Verein der Neumühler Gewerbetreibenden hat an der Duisburger Straße eine dreiteilige Großskulptur aufgestellt, die auf das Gewerbegebiet hinweist. Im August wird das 18 Tonnen schwere Werk offiziell eingeweiht.
Elfriede Burghammer aus Duisburg feierte 102. Geburtstag
Glückwunsch
Ihren 102. Geburtstag feierte Elfriede Burghammer am Mittwoch, 23. Juli. Elfriede Burghammer wurde 1912 in Kattowitz, Oberschlesien, geboren und kam in den Nachkriegsjahren nach Duisburg.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien