Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Landschaftspark

Der Landschaftspark in Duisburg setzt auf moderne Technik

25.04.2012 | 07:00 Uhr
Der Landschaftspark in Duisburg setzt auf moderne Technik
Ralf Winkels, Leiter des Landschaftsparks, und Claudia Kalinowski (Pressesprecherin des Parks) stellten das neue QR-Code-System vor, das im Sommer 2012 eingeführt wird. Foto Ulla Emig wazfotopool

Duisburg-Meiderich. Alte Industrie-Technik mit Hightech kombinieren – diesen Spagat will der Chef des Landschaftsparks Nord, Ralf Winkels, im Sommer hinbekommen. Er wird mit Hilfe seiner Öffentlichkeits-Fachfrau Claudia Kalinowski so genannte QR-Codes (siehe Info-Box) einführen. Zunächst soll es rund 50 davon an den Hauptattraktionen des einstigen Hüttenwerkes geben. Nach und nach werden weitere hinzu kommen – als virtuelle Wegweiser und Führer.

„An QR-Codes kommt man heute einfach nicht mehr vorbei“, sagt Winkels. Die quadratischen Zeichen, mal so groß wie eine Sonder-Briefmarke, mal so groß wie ein Plakat, finden sich im Alltag immer häufiger. Per Smart-Phone mit mobilem Internetzugang scannt man die Codes einfach ab – und schon öffnet sich wie von Geisterhand eine Internetseite mit Erklärungen.

Im Landschaftspark will man damit die Hauptsehenswürdigkeiten erläutern, aber auch Detailinformationen geben, etwa zu bestimmten Bauteilen in der Anlage. Letztere Informationen sind an Ort und Stelle für Laien sinnvoll. Auf einer Internetseite, die man am heimischen Computer öffnet, dagegen kaum, weil man sich dann als Unbedarfter nur schwer vorstellen kann, was wirklich gemeint ist. Und vor allem, wo sich das Teil auf dem 200 Hektar großen Areal befindet.

Damit das Mobiltelefon nicht überlastet wird, müssen die Informationen mit kleiner Datenmenge hinterlegt werden. Das können Bilder, Texte, Töne, Vorträge aber auch Videos sein. Folglich muss sich die Landschaftspark-Mannschaft nun an die Arbeit machen und die Informationen, die sich auf der Homepage des Parks befinden, für die mobile Version umschreiben. Oder aber ganz neue Informationen im Internet hinterlegen.

„Wir werden anfangs die Codes an den bereits vorhandenen Informationstafeln anbringen“, sagt Winkels. Andere werden später ergänzt.

Die Kosten sind mit geschätzten 100 Euro pro Stück gering, gemessen am Nutzen: Man benötigt lediglich ein Schild, das sowohl an Pfeilern als auch an Gebäuden angebracht werden kann – und darauf werden die auf Folie gedruckten Codes geklebt.

QR-Codes
Schnelle Antwort per Internet

QR-Codes, von denen im Moment alle Welt spricht, sind keine wirklich neue Erfindung. Laut Wikipedia wurden die Quick Response-Zeichen (übersetzt: schnelle Antwort) bereits 1994 in Japan erfunden. Damit markierte die Firma Toyota Baugruppen für die Logistik. Inzwischen sind diese an einen Irrgarten erinnernden Zeichen überall im Alltag zu finden. An der Pizzeria genauso wie an Bushaltestellen. Im einen Fall steckt dahinter die Speisekarte, im anderen der Fahrplan nebst Preisauskunft. Selbst Bordkarten fürs Flugzeug werden mittlerweile hinter den seltsamen Codes abgebildet und man kann mit ihnen Einchecken. Tatsächlich funktionieren die Zeichen ähnlich wie die Strichcodes auf Waren. Mit dem Unterschied, dass sich dahinter kein Preis, sondern mitunter sehr umfangreiche Informationen verbergen.

Für die Folienmethode hat sich Ralf Winkels entschieden, weil die Kosten bei Ersatz gering sind. Sprich: Sollten die Zeichen verkratzt werden oder verwittern, können sie einfach neu ausgedruckt und wieder aufgeklebt werden. Man benötigt lediglich einen Drucker, der Folien beschriften kann.

Insbesondere jüngere Menschen, für die das mobile Internet längst zur Selbstverständlichkeit geworden ist, sollen durch die Codes angesprochen werden. Neben den Erklärungen der Sehenswürdigkeiten werden auch Wegekarten vom Park hinterlegt und Touren beschrieben. Über kurz oder lang soll sogar eine Audio-Tour ermöglichst werden, ähnlich wie in Museen. Mit dem Unterschied, dass man sich keinen Walkman ausleihen muss, sondern das eigene Telefon benutzen kann.

Der neue Service ist selbstverständlich kostenfrei, von den Telefongebühren einmal abgesehen.

Ein weiterer Vorteil der Codes liegt darin, dass die Information, die sich dahinter verbirgt, schnell und einfach geändert werden kann. Sprich: Wenn sich etwa Öffnungszeiten ändern, so können die Daten rasch hinterlegt werden. Schilder alter Art müssten dagegen überklebt oder erneuert werden.

Gregor Herberhold


Kommentare
Aus dem Ressort
Sport und Spaß am Wochenende im Duisburger Norden
Freizeit
Im Duisburger Norden locken zahlreiche Freizeit-Angebote für alle Altersklassen. Unsere Redaktion hat einige Tipps zusammengestellt. Ganz gleich, ob lieber Ausdauersport oder totale Entspannung – es ist für jeden etwas dabei
Zinkhüttenplatz in Duisburg - Besuch einer Geistersiedlung
Geistersiedlung
Da die Siedlung am Zinkhüttenplatz abgerissen werden soll, sind nur noch 130 der insgesamt 400 Wohnungen bewohnt. Doch die Anwohner geben sich zuversichtlich und mögen ihren Geisterstadt-Flair. Vor allem der starke Zusammenhalt und die idyllische Ruhe gibt den Duisburgern Hoffnungen.
Duisburger Jobcenter-Kunde seit fast zehn Wochen ohne Strom
Soziales
Seit neuneinhalb Wochen wartet ein Duisburger Jobcenter-Kunde auf eine Zahlung des Amts. Auf Grund fehlender Abschlagszahlungen während seiner U-Haft hat der junge Mann keinen Strom mehr. Mittlerweile soll das Jobcenter das Geld überwiesen haben - obwohl es nicht verpflichtet dazu gewesen sein will.
Marxloherin mit Frittenfett im Blut
Menschen
Gisela Osinski steht seit 50 Jahren hinter der Theke von Peter Pomms Puszettenstube in Marxloh. Alles fing an mit einem Imbisswagen am Pollmanneck und Deutschlands erster Fritteuse.
Großskulptur in Duisburg-Neumühl ist ein echter Hingucker
Kunst
Der Verein der Neumühler Gewerbetreibenden hat an der Duisburger Straße eine dreiteilige Großskulptur aufgestellt, die auf das Gewerbegebiet hinweist. Im August wird das 18 Tonnen schwere Werk offiziell eingeweiht.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien