Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Stadtgeschichte

Neues Buch „Bomben auf Duisburg“ zeigt Fotos der Trümmerstadt

12.12.2012 | 08:00 Uhr
Foto von der zerbombten Poststraße in Duisburg im Oktober 1944.Foto: Privat

Duisburg.  In ihrem neuen Buch „Bomben auf Duisburg“ zeigen Harald Molder und Reinhold Stausberg bislang unveröffentlichte Fotografien des Kriegsalltags und der Zerstörung durch die Luftangriffe zwischen 1940 und 1944 in Duisburg. „Den Menschen zeigen, was Krieg bedeutet“, das wollen die Hobbyhistoriker nicht nur mit Bildern, sondern auch mit Berichten von Zeitzeugen und Soldaten.

In der Nacht vom 14. auf den 15. Oktober 1944 prasseln innerhalb von 18 Stunden 9000 Bomben auf Duisburg nieder. Und noch immer bedrohen die alten Bomben, versteckt und vergessen, die Stadt . Erst kürzlich kam es zu einer kontrollierten Sprengung im Bereich Kaßlerfeld . Harald Molder und Reinhold Stausberg beschäftigen sich in ihrem neuen Buch „Bomben auf Duisburg“ mit diesem Thema.

Der historische Bildband über die Luftangriffe auf Duisburg zwischen 1940 und 1944 beinhaltet auf 128 Seiten zahlreiche hochwertige, bislang unveröffentlichte Fotografien der Zerstörung und des Kriegsalltags. Die Idee, in einem Buch Duisburg im Krieg darzustellen, schwirrte schon lange in den Köpfen von Molder und Stausberg umher. Anfang 2012 begann die Arbeit an dem Bildband. Die 152 Abbildungen stammen aus öffentlichen, privaten, nationalen sowie internationalen Archiven, die der Verein Zeitzeugenbörse Duisburg seit 2007 gesammelt hat und die aufgearbeitet wurden. Viele der Aufnahmen, die in den letzten Jahren hinzugekommen sind, stammen aus England und den USA.

Duisburg in Trümmern

Motive aus verschiedenen Blickwinkeln

Das Internet hat den Hobbyhistorikern Stausberg und Molder eine ausführliche Aufarbeitung der Stadtgeschichte erst ermöglicht. So zeigt der Bildband Motive aus verschiedenen Blickwinkeln und Milieus. Der Brand eines Öltanks in Wahnheim im März 1945 nach einem Bombenangriff ist zum Beispiel aus der Luft und vom Boden abgebildet. Doch nicht nur Landschaften der Zerstörung sind im Buch zu sehen.

Die erstaunlich scharfen Fotografien zeigen auch die Menschen im Krieg. Zwangsarbeiter, die im Vergleich zu den vernichteten Gebäuden winzig klein wirken, Verwundete in einem Luftschutzstollen, Soldaten, Nachbarn, die sich beim Bau eines Bunkers gegenseitig helfen.

Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in...

Operation Hurricane

Das kompakte Buch lässt die Fotos nicht unkommentiert. In neun Kapiteln wird erklärt, warum Duisburg als Industriemetropole Ziel zahlreicher Bombenangriffe wurde. Ein ganzes Kapitel wird der „Operation Hurricane “ am 14. und 15. Oktober 1944 gewidmet. Sowohl Duisburger Zeitzeugen als auch ehemalige Soldaten der alliierten Luftstreitkräfte berichten vom schlimmsten Angriff auf Duisburg.

Kriegszerstörtes Duisburg

„Wir wollen den Menschen zeigen, was Krieg bedeutet“, sagt Molder, „wie Krieg vor der eigenen Haustür ausgesehen hat“. Und fügt hinzu: „Krieg muss nicht sein.“ Das Buch kostet 18,95 Euro und ist ab sofort in jeder Buchhandlung erhältlich. ISBN: 978-3-95400-107-1

 

von Isabel Schoelen



Kommentare
12.12.2012
09:42
Neues Buch „Bomben auf Duisburg“ zeigt Fotos der Trümmerstadt
von fraka | #1

Nicht 9000 Bomben...sondern eine viel höhere Anzahl mit einem Gesamtgewicht von
9000 Tonnen,

Aus dem Ressort
SEPA-Umstellung verpasst? Ab Montag kommt es zu Problemen
SEPA-Frist
Mit diesem Freitag endet die Frist für Firmen und Vereine, ihre Bankgeschäfte auf das europaweit einheitliche SEPA-Verfahren mit "IBAN" und "BIC" umzustellen. Noch immer gibt es Firmen und Vereine, die das versäumt haben. Sie werden ab Montag bei Geldtransaktionen Schwierigkeiten bekommen.
Der Duisburger Ausbildungsmarkt wird immer kleiner
Arbeitsmarkt
In Duisburg schließen immer weniger junge Menschen einen Ausbildungsvertrag ab. Im letzten Jahr sank die Zahl der frischen Azubis um 4,2 Prozent. Steigerungen gibt es im Handel und Sozialbereich. Die für Duisburg so wichtige Logistik schwächelt.
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
A-59-Sperrung bringt DVG mehr Fahrgäste
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) profitiert von der Sperrung der A 59: Die Straßenbahnlinie 903 ist besonders gut ausgelastet. Auf dem Teilstück zwischen Hauptbahnhof und Meiderich wurden nach der Sperrung 38 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten