Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Stadtgeschichte

Neues Buch „Bomben auf Duisburg“ zeigt Fotos der Trümmerstadt

12.12.2012 | 08:00 Uhr
Foto von der zerbombten Poststraße in Duisburg im Oktober 1944.Foto: Privat

Duisburg.  In ihrem neuen Buch „Bomben auf Duisburg“ zeigen Harald Molder und Reinhold Stausberg bislang unveröffentlichte Fotografien des Kriegsalltags und der Zerstörung durch die Luftangriffe zwischen 1940 und 1944 in Duisburg. „Den Menschen zeigen, was Krieg bedeutet“, das wollen die Hobbyhistoriker nicht nur mit Bildern, sondern auch mit Berichten von Zeitzeugen und Soldaten.

In der Nacht vom 14. auf den 15. Oktober 1944 prasseln innerhalb von 18 Stunden 9000 Bomben auf Duisburg nieder. Und noch immer bedrohen die alten Bomben, versteckt und vergessen, die Stadt . Erst kürzlich kam es zu einer kontrollierten Sprengung im Bereich Kaßlerfeld . Harald Molder und Reinhold Stausberg beschäftigen sich in ihrem neuen Buch „Bomben auf Duisburg“ mit diesem Thema.

Der historische Bildband über die Luftangriffe auf Duisburg zwischen 1940 und 1944 beinhaltet auf 128 Seiten zahlreiche hochwertige, bislang unveröffentlichte Fotografien der Zerstörung und des Kriegsalltags. Die Idee, in einem Buch Duisburg im Krieg darzustellen, schwirrte schon lange in den Köpfen von Molder und Stausberg umher. Anfang 2012 begann die Arbeit an dem Bildband. Die 152 Abbildungen stammen aus öffentlichen, privaten, nationalen sowie internationalen Archiven, die der Verein Zeitzeugenbörse Duisburg seit 2007 gesammelt hat und die aufgearbeitet wurden. Viele der Aufnahmen, die in den letzten Jahren hinzugekommen sind, stammen aus England und den USA.

Duisburg in Trümmern

Motive aus verschiedenen Blickwinkeln

Das Internet hat den Hobbyhistorikern Stausberg und Molder eine ausführliche Aufarbeitung der Stadtgeschichte erst ermöglicht. So zeigt der Bildband Motive aus verschiedenen Blickwinkeln und Milieus. Der Brand eines Öltanks in Wahnheim im März 1945 nach einem Bombenangriff ist zum Beispiel aus der Luft und vom Boden abgebildet. Doch nicht nur Landschaften der Zerstörung sind im Buch zu sehen.

Die erstaunlich scharfen Fotografien zeigen auch die Menschen im Krieg. Zwangsarbeiter, die im Vergleich zu den vernichteten Gebäuden winzig klein wirken, Verwundete in einem Luftschutzstollen, Soldaten, Nachbarn, die sich beim Bau eines Bunkers gegenseitig helfen.

Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in...

Operation Hurricane

Das kompakte Buch lässt die Fotos nicht unkommentiert. In neun Kapiteln wird erklärt, warum Duisburg als Industriemetropole Ziel zahlreicher Bombenangriffe wurde. Ein ganzes Kapitel wird der „Operation Hurricane “ am 14. und 15. Oktober 1944 gewidmet. Sowohl Duisburger Zeitzeugen als auch ehemalige Soldaten der alliierten Luftstreitkräfte berichten vom schlimmsten Angriff auf Duisburg.

Kriegszerstörtes Duisburg

„Wir wollen den Menschen zeigen, was Krieg bedeutet“, sagt Molder, „wie Krieg vor der eigenen Haustür ausgesehen hat“. Und fügt hinzu: „Krieg muss nicht sein.“ Das Buch kostet 18,95 Euro und ist ab sofort in jeder Buchhandlung erhältlich. ISBN: 978-3-95400-107-1

 

von Isabel Schoelen



Kommentare
12.12.2012
09:42
Neues Buch „Bomben auf Duisburg“ zeigt Fotos der Trümmerstadt
von fraka | #1

Nicht 9000 Bomben...sondern eine viel höhere Anzahl mit einem Gesamtgewicht von
9000 Tonnen,

Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete