Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Rathaus

Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun

30.01.2012 | 19:46 Uhr
Carsten Tum (re.) nimmt die Glückwünsche von Oberbürgermeister Adolf Sauerland entgegen. Foto: Udo Milbret

Duisburg. Duisburg hat einen neuen Beigeordneten für die Stadtentwicklung. Mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken wählte der Rat bei Enthaltung der CDU und der FDP am Montag den 48-jährigen Carsten Tum zum neuen Baudezernenten.

Voraussichtlich am 1. April tritt der Duisburger sein Amt an, für das er für die kommenden acht Jahre gewählt wurde. „Das ist ein toller Tag und das ist eine große Herausforderung für mich, als Duisburger allemal. Ich liebe diese Stadt und ich freue mich auf das, was da kommt“, sagte der seit 1990 in Röttgersbach lebende gebürtige Hamburger, der mit einer Hambornerin verheiratet ist und zwei erwachsene Kinder hat.

Tum tritt die Nachfolge von Jürgen Dressler an, der – man kann es so sagen – eher im Unfrieden mit Stadt und Politik – nicht wiedergewählt worden und damit ausgeschieden war. Tum, der als bis dato Gladbecker Baudezernent und ehemaliger Referatsleiter beim Regionalverband Ruhrgebiet bestens im Revier vernetzt ist, kennt natürlich auch Dressler: „Ich werde auch mit ihm sprechen“, so Tum.

Ein Mann der Praxis

Der 48-Jährige gilt als team- und praxisorientierter Städtebauer: „Ich halte Visionen für sinnvoll, wenn sie machbar sind“, erklärt der studierte Raumplaner, der sich in den kommenden Wochen die Duisburger Stadtentwicklung „in Ruhe ansehen will“.

Mit Bewertungen hält sich Tum noch zurück: Er lobt die Entwicklung etwa in der Innenstadt , am Innenhafen: „Das gefällt mir gut.“ Zugleich betont Duisburgs künftiger oberster Stadtplaner aber die Bedeutung der Stadtteile : „Wir müssen dafür sorgen, dass sich die Menschen in den Quartieren, in denen sie leben, arbeiten, ihre Freizeit verbringen, wohl fühlen.“

Tum kündigte an, in Duisburgs Stadtentwicklung „eingeschlagene Wege“ fortzusetzen, aber „auch das eine oder andere“ Neue in Angriff zu nehmen. So verteidigte Tum den wieder in die Kritik geratenen Grüngürtel in Bruckhausen: „Das ist der sinnvolle, richtige Weg.“. Die neuerliche Debatte über den Häuserabriss habe ihn „geärgert“. Zugleich sieht er zum Beispiel in Bissingheim Potenzialflächen für die Stadtteil-Entwicklung.

Der 48-jährige Tum engagiert sich wie seine Frau in der evangelischen Kirchengemeinde. Dazu mag er Basketball und fährt gerne Rad. Als alter Hamburg-Fan fällt ihm die Nähe zum MSV angesichts gleicher weiß-blauer Vereinsfarben nicht schwer.

Großbaustelle Mercatorkreisel

 

Oliver Schmeer



Kommentare
22.04.2012
17:15
Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun
von zabba | #11

Ich bin gespannt, ob Herr Tum sich auch um die Belange der kleinen Bürger kümmert und über die Beschlüsse eines Angestellten des Bauamts hinwegsetzt, der angeordnet hat, dass Fenster nach 80 Jahren zugemauert werden müssen, weil das Haus auf der Grund-stücksgrenze steht. Dann wäre das Haus praktisch unbewohnbar. Können wir hier eine Ortsbesichtigung machen?

01.02.2012
14:48
Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun
von HDKU | #10

Was ist denn wenn ein Sparkommisar nach Duisburg kommt ,weil Rot,Rot,Grün den Haushalt nicht hinbekommen? Liegt dann der Baudezernet auf Eis oder ist diese Posezion einfach weg.

31.01.2012
20:37
Neuer Duisburger Baudezernent Tum ärgert sich über die neue Bruckhausendiskussion
von Zante | #9

Ach ja wunderbar, da ist also der Wunschkandidat und voll auf Linie. Lasst uns geschichtsträchtiges dem Erdboden gleich machen, Hauptsache die Interessen der Schwerindustrie und Wirtschaft bleiben gewahrt. Das alleine zählt. Was ist dagegen schon der kleine Bürger? Absolut unwichtig und nur im Weg. Wenn das so weiter geht, werden noch viel mehr Menschen diese Stadt verlassen, aber nicht aus den Gründen, die die "Oberen" so gerne bemühen, um diverse Abrisse zu begründen, sondern weil es in Duisburg von oben herab immer unmenschlicher wird. Es gibt in Norddeutschland eine kleine Stadt, in der der alte Kern in den siebzigern dem Wahnsinn der Städteplaner zum Opfer gefallen ist. Dann hat man festgestellt, dass der Ort seine Seele verloren hatte und alles wieder, so wie es mal gewesen ist, nachgebaut. Und somit wurde dem Ort neues Leben eingehaucht. Nun denn: Viel Glück beim Selbstdarstellen.

1 Antwort
Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun
von differenzierende | #9-1

Du liebe Zeit! Was hat ein kleines Dorf mit der natürlichen Entwicklung einer alten Industrieregion zu tun. Und das hat schon im Mittelalter, in der hinteren Monglei USW. verstanden, ohne Arbeit keine Entwicklung.

31.01.2012
11:30
Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun
von lydiawindrich | #8

Seine Aussagen: "die Bedeutung der Stadtteile: „Wir müssen dafür sorgen, dass sich die Menschen in den Quartieren, in denen sie leben, arbeiten, ihre Freizeit verbringen, wohl fühlen“, und :"Die neuerliche Debatte über den Häuserabriss habe ihn „geärgert“.

Quartiere in denen Menschen sich wohlfühlen werden/ sollen in Duisburg abgerissen werden für ein Outlet in Marxloh. Und zu Bruckhausen,er ärgert sich über die neue Debatte was meint er was sich die Menschen geärgert haben die aus Bruckhausen fort ziehen mussten. Einst lebhafte Straßen wurden zu einer Geisterburg aber erst nachdem man anfing die Menschen mehr oder weniger zwangsumzusiedeln. Ein lebendiger Stadtteil wurde hier ,weil die TKS es so wollte zu einem Trauerkloss.
Nebenbei werden Gebäude zerstört die die Kriege überstanden hatten aber nicht denn willen von Industrie und Stadtspitze. Wohlfühlen in einer Stadt in dem Bürger/innen nicht mehr zählen brauchen Menschen mit Herz und Verstand denn sonst ist Duisburg bald nur noch ein Dorf.

1 Antwort
Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun
von differenzierende | #8-1

Wieviel unnötiges Geld wurde in diesen Stadtteil Bruckhausen gepumpt? Eine eigene Entwicklungsgesellschaft mit einer agilen Geschäftsführung war dort sehr bemüht, etwas aus diesem Stadtteil zu machen. Es wurde aber nur ein Stadtteil der Daueralimentierung. Es wurde ein Stadtteil, wo sich Sozialromantiker eigene Beschäftigungen auf Kosten der Steuerzahler organisierten. Und nun, da der Erfolg ausblieb, geht auch die hoch subventionierte Arbeit "flöten". Ich erinnere mich an eine stadtbekannte Person, welche zu ihrem Dienstantritt die Frage aufwarf, "warum man Bruckhausen nicht abgerissen hat statt subventionierten Unsinn zu betreiben. Es wird noch zahlreich in Duisburg abgerissen. Oder man verpflichtet den größten Teil der Duisburger zur Übernahme von Kosten zugunsten fragwürdiger Selbstbeschäftigungen.

31.01.2012
10:13
Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun
von keinervondaoben | #7

Bekommt der den Job weil er was kann oder weil den Job keiner machen will und er das "richtige" Parteibuch hat ?

31.01.2012
08:25
Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun
von Harke4711 | #6

@ Andreas45141

Jeder sollte mal nach Bruckhausen fahren und sich die leeren Fensterhöhlen anschauen.

Natürlich müssen diese alten Bruchbuden abgerissen werden.

Da tanzen ja schon die Ratten Samba !

Oder soll hier Wohnraum für unsere europäischen Freunde aus dem südlichen Osten vorgehalten werden.

31.01.2012
06:05
Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun
von Andreas45141 | #5

So verteidigte Tum den wieder in die Kritik geratenen Grüngürtel in Bruckhausen: „Das ist der sinnvolle, richtige Weg.“. Die neuerliche Debatte über den Häuserabriss habe ihn „geärgert“.

geärgert ? warum ? oder hatten sie inzwischen einblick in die miesen machenschaften ihres vorgängers. Ist Ihnen vielleicht selber aufgefallen das dort was nicht stimmt ?

wie sagt doch ihr freund greulich

des einen freud des anderen leid

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1514999/display/26659578

31.01.2012
00:30
Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun, aber als Allererstes..
von wattearvolt | #4

..sollte er bei der Abwahl mit JA stimmen :-))

30.01.2012
23:03
Da ich diesen Herrn kenne
von rschulz3 | #3

und mit ihm schon öfters Stadtentwicklungsthemen diskutiert habe, bin ich leider nicht so optimistisch.

30.01.2012
21:33
Neuer Duisburger Baudezernent Tum hat viel zu tun
von taosnm | #2

Alle guten Wünsche für einen guten Start in das neue Amt, verbunden mit dem Wunsch, dass immer ein gutes Ohr für die Belange der Bürger offen ist.

Aus dem Ressort
Duisburger Forscher untersuchen Fußballer-Karrieren
Wissenschaft
Wie ein Junior- zum Weltmeister in Sachen Fußball wird, das untersuchen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen anhand der Werdegänge von 270 früheren deutschen Jugendmeistern. Und stellen fest: Nur wenige schaffen es in die Profi-Ligen. Immerhin: Fünf sind amtierende Weltmeister.
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Duisburger hat am Gesetz zur Gifttier-Haltung mitgearbeitet
Giftige Tiere
Im kommenden Jahr soll die Haltung von giftigen und gefährlichen Tieren erschwert werden. Der Duisburger Norbert Zajac hat an dem Gesetzentwurf der NRW-Landesregierung mitgearbeitet. Zajac selbst verkauft seit 35 Jahren keine Giftschlangen mehr. Der Händler erklärt die Neuerungen.
Unbedachte Unterschrift bringt Ärger im Fitnessstudio
Freizeit
Eigentlich wollte sich Rita Wendel das neue Studio am Innenhafen nur anschauen. Doch nach einer Stunde hat sie doch einen Vertrag unterschrieben. Nur ein paar Stunden später, möchte sie am liebsten wieder vom Vertrag zurücktreten. Rechtlich ist das schwierig. Das Studio zeigt sich wenig kulant.
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile