Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Blitzer-Marathon

Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon

25.06.2012 | 17:16 Uhr
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
Am Dienstag, 3. Juli, macht die Polizei in ganz Nordrhein-Westfalen Jagd auf Tempo-Sünder (Archivild)Foto: Olaf Ziegler

Duisburg.   Duisburg ist offenbar reich an „Wutpunkten“. Seit Montag, 10 Uhr, können die Bürger der Polizei vorschlagen, wo sie beim landesweiten Blitzer-Marathon Raser mit Laser- und Radarkontrollen jagen soll. Bereits in den ersten Stunden gingen 70 Vorschläge für Kontrollstellen per Mail ein.

Auch die Duisburger Polizei nimmt am Dienstag, 3. Juli, beim landesweiten 24-Stunden-Blitzer-Marathon die Verfolgung von Tempo-Sündern auf. Seit Montag, 10 Uhr, können Bürger der Behörde Vorschläge machen, wo sie die Laser- und Radarfallen aufstellen soll . Dieses neue Angebot nehmen die Duisburger gerne an: Am Montagnachmittag meldete die Pressestelle der Polizei, in den ersten Stunden seien „über 70 E-Mails“ mit sogenannten „Wutpunkten“ eingegangen.

Die Polizei nimmt Vorschläge für Kontrollstellen unter der extra eingerichteten E-Mail-Adresse blitzmarathon.duisburg@polizei.nrw.de entgegen.

„Wir freuen uns über das Engagement der Bürger, die uns schon am ersten Tag so viele Wutpunkte benannt haben. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagte die Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels .

Blitzmarathon im Zuge der Kampagne „Brems dich - rette Leben!“

Noch bis Mittwoch, 27. Juni, 6 Uhr, können Bürger weitere Vorschläge machen – auch per Fax an die Nummer 0203/280-1049. Am Dienstag (26. Juni) wird zusätzlich von 8 bis 18 Uhr eine Service-Hotline geschaltet: Die Polizei nimmt Vorschläge unter der Telefonnummer 0203/280-1050 entgegen.

Am kommenden Dienstag 3. Juli startet dann landesweit ab 6 Uhr der Blitzmarathon. In Duisburg wird die Polizei Raser 24 Stunden lang an wechselnden Stellen im gesamten Stadtgebiet mit Radargeräten und Laserpistolen die Raser ins Visier nehmen . Die Aktion ist Teil der Kampagne „Brems dich - rette Leben!“



Kommentare
27.06.2012
21:00
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von dongiovanni | #7

Diese Aktionen sind reiner Aktionismus des Herrn Jäger, um seine Unzulänglichkeiten in anderen Bereichen zu decken. Sie dienen kaum der Verkehrssicherheit, sondern ausschließlich der Sanierung maroder Haushalte. Angepasste Geschwindigkeit wäre ein besseres Argument, welches alles umfasst.

27.06.2012
10:40
bin mal gespannt...
von derLabbecker | #6

... ob es im Nachgang mal eine Auswertung gibt wer da fleissig EMails geschickt hat und an dem Tag dann selber geblitzt wurde..... :-)

26.06.2012
10:57
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von Harry.Hirsch | #5

Aus Statistiken ist klar zu erlesen das der Straßenverkehr immer sicherer geworden ist. Unfälle und Tote werden immer weniger, und erst recht Unfälle wegen überhöhter Geschwindikeit. Somit hat eine solche Aktion keine legitimation und es stellt sich da wirklich die Frage, was das soll?

Gleichzeitig steigen Metall- und Taschendiebstähle drastisch an, sowie Wohnungseinbrüche.
Da wären Aktionen nicht nur sinnvoll, sondern bitter nötig.

Ich frage mich, wer sich sowas ausdenkt.

3 Antworten
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von Codemancer | #5-1

Gegenfrage: Wo ist die Legitimation, mit etwas aufzuhören, wenn es gerade auf dem Weg der Besserung ist?

Man muss weiter machen, sonst reißen diese Statistiken schnell wieder ein. Ich persönlich finde, dass jeder Unfalltote im Straßenverkehr zuviel ist. Zudem ist ein Menschenleben, auch wenn es nur indirekt beschützt wird, wesentlich mehr Wert, als ein bisschen Metall. Materialwerte kann man ersetzen, Leben nicht.

Einer rechtfertigt alles?
von Kravattenmuffel | #5-2

@ Codemancer | #5-1
Die Frage ist, in wie weit sich die Teilnahme am Verkehr überhaupt individualisieren lässt. In wie weit können, ja dürfen Einzelschicksale das Ganze beeinflussen. Wie viele Unfälle sind einfach Unfälle, die sich nicht vermeiden lassen, wie viele Suizide sind dabei usw. Nein, ich möchte nicht auf- oder verrechnen, nur der Verkehr ist ein Teil unseres Lebens, und – auch wenn es evtl. schwer fällt – ein Teil unserer Lebensqualität. Man kann alles kaputt „sparen“ (nicht nur in Griechenland).

Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von Codemancer | #5-3

Sicherlich tragen Unfälle nicht umsonst diesen Namen. Aber gerade im Straßenverkehr gibt es bei einem Unfall meistens einen Verursacher und ein Opfer. Die Individualisierung geschieht dann dahingehend, dass geschaut wird, in wie weit ist der Verursacher an dem Vorfall Schuld - also quasi, hätte er den Unfall vermeiden können?

Es ist, statistisch gesehen, nun mal ein Fakt, dass die meisten (schlimmen) Unfälle durch überhöhte Geschwindigkeit verursacht werden. Wenn man da ansetzen kann, ist schon sehr vielen Menschen geholfen.

26.06.2012
09:11
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von Shinji-Chibi | #4

Ich sollte vielleicht auch einen Vorschlag für einen "Wutpunkt" machen. In der 30er-Zone in der ich wohne gibt es vor allem Abends immer wieder ein paar Armleuchter die zwischen den Blumenkübeln durchheitzen.

2 Antworten
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von slavetobi | #4-1

Genau das ist nämlich das Problem. Dass die Herren "Verkehrsplaner" Bereiche schaffen, die geradewegs dazu einladen, mal in den 2. Gang zu schalten und den Müll, pardon Strasseneinbauten, zu umfahren.......

Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von Codemancer | #4-2

Hören Sie auf, anderen die Schuld für Ihre eigene Unfähigkeit zu geben. Die Planer können da sicherlich nichts für, dass Sie sich nicht an die Regeln halten wollen. Wer sind Sie, dass Sie sich heraus nehmen objektiv beurteilen zu können, warum eine verkehrsregelnde Maßnahme sinnvoll oder unsinnig ist?

Wohl eher nur ein kleiner Chaot...

26.06.2012
08:57
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von banane666 | #3

das hat nichts mit Spießbürger zu tun, wohne ´mal hier an der Mülheimer str. wenn zum Wochenende Rennen gefahren werden und sonntags die Biker zeigen was in ihren Maschinen steckt.....ist das normal oder sind hier solche die kommentieren und Angst vor Kontrollen haben?-ich fahre selbst nicht immer 50, aber das sind Idioten die ihre Kisten ´mal eben auf 100 beschleunigen....findet ihr das normal?

2 Antworten
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von Rakllo | #3-1

da haben Sie Nr.3 vollkommen Recht,es ist wie bei den Hundehaltern,die meinen auch das ihre Tierchen überall hinkacken dürfen,wenn 180 auf den Tacho steht meinen die auch 180 darf man fahren,

und....
von derLabbecker | #3-2

.... der Blitzermarathon ist unter der Woche.... da können die bei Ihnen schön weiter am Wochenende Rennen fahren. Das bringt ihnen mal garnix....

26.06.2012
08:47
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von Kravattenmuffel | #2

"...Wir freuen uns über das Engagement der Bürger".

Gib den Deutschen eine Uniform... Heute reicht ja schon die Angabe einer eMail-Adresse und den alten Blockw... wieder auferstehen zu lassen.

26.06.2012
08:12
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von GrafVonDingelstein | #1

Jetzt schlägt endlich mal die Stunde des kleinen Spießbürgers.
Blitzer über Deutschland.

1 Antwort
Duisburger schickten Polizei bereits mehr als 70 „Wutpunkte“ für Blitzer-Marathon
von Codemancer | #1-1

Falsch. Jetzt schlägt endlich mal die Stunde des mündigen deutschen Staatsbürgers - ich erhebe mein Glas auf einen der wenigen Schritte gegen unsere Heizer-Chaoten.

Aus dem Ressort
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
A59 in Duisburg am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten