Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Gastronomie

Das Seehaus bleibt geöffnet

15.12.2012 | 10:00 Uhr
Das Seehaus bleibt geöffnet
Bauunternehmer Walter Hellmich sucht einen neuen Betreiber für das Seehaus am Bertasee.Foto: Friedhelm Geinowski

Duisburg. Die Tische sind eingedeckt, die Speisekarte lockt im Aushang. Auch nach dem Insolvenzantrag bleibt das Seehaus an der Wedau geöffnet.

Weiterhin eine feine Gastronomieadresse

Es soll auch weiterhin nahtlos eine feine Gastronomieadresse in Duisburg bleiben, verspricht Bauunternehmer Walter Hellmich, mit der ­Rheinfelsquelle (Hövelmann -Gruppe) Eigentümer der schmucken Immobilie mit Seeblick.

Insolvenzverfahren 2013

Vor knapp einem Monat hatte Roger Achterath, der das Seehaus vor gut anderthalb Jahren übernommen hatte, trotz bester Noten für die Küche und von den Gästen am Bertasee aufgeben müssen. „Wir waren mit der Kundenfrequenz und den Umsätzen zufrieden, aber die finanziellen Dinge sind aus dem Ruder gelaufen“, so Hellmich. Jetzt führt Dirk Hammes, Anwalt aus Ruhrort, die Geschäfte als vorläufiger Insolvenzverwalter. Anfang 2013 werde das Insolvenzverfahren wohl eröffnet, erwartet er.

Zu hohe Kosten

Auch Hammes lobt Küche und Service, doch der Blick in die Bücher zeigte: zu hohe Kosten, Fehler im Management. Der schlechte Sommer tat sein Übriges, dass dem aufwendigen Gastronomiebetrieb mit fast 2000 Biergartenplätzen und 150 (innen) und 250 (außen) Plätzen im Restaurant die Luft ausging. Doch Hammes’ Prognosen und Plandaten für einen Neuanfang sind gut, so dass die rund 50 Arbeitsplätze zunächst gesichert sind, die Gehälter gezahlt werden können.

"Duisburg mit Seehaus schöner machen"

Walter Hellmich ist zuversichtlich, dass „sein“ Seehaus als Ausflugsziel und Gastronomie-Treff auch weiterhin „Außergewöhnliches“ am Sportpark Wedau bieten wird und steht zu seiner Investition. „Wir wollten Duisburg mit dem Seehaus schöner machen. Wir suchen nun einen neuen Betreiber und sind mit zahlreichen Interessenten im Gespräch.“ Sollte die Suche doch nicht zum Erfolg führen – Hellmich würde auch jungen, ehrgeizigen Gastronomen bei einem vielversprechenden Konzept eine Chance geben – will die Hellmich-Hövelmann-Gruppe das Seehaus auch in eigener Regie wieder führen, wie sie es vor der Verpachtung an Achterath schon tat.



Kommentare
16.12.2012
10:02
Das Seehaus bleibt geöffnet
von okoluet | #2

Das Essen im Seehaus unter Achterath ist Super. Herr Hellmich hat schon wieder jemanden in die Insolvenz getrieben. Bravo...

15.12.2012
11:58
Das Seehaus bleibt geöffnet
von Plattini | #1

Also, ich war mit Freunden nur ein einziges Mal im Seehaus.
Das Bier mehr Plörre als alles andere und das Essen als Schweinefrass zu bezeichnen, würde die Essgewohnheiten von Borstenvieh beleidigen...

Abgesehen davon ist das Ding architektonisch alles andere als ansehnlich...

Hellmich halt...

Aus dem Ressort
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglück ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
Duisburger Kantpark soll ab 2015 zum Erholungsraum werden
Planung
Ab 2015 will die Stadt den in die Jahre gekommenen Kantpark mit Bürgerbeteiligung umgestalten. Der Plan ist, einen unkomplizierten Erholungsraum für die gesamte Stadtbevölkerung zu erschaffen. Schon in der Vergangenheit hatte es einige Gestaltungsideen für das Areal gegeben.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“