Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Gastronomie

Das Seehaus bleibt geöffnet

15.12.2012 | 10:00 Uhr
Das Seehaus bleibt geöffnet
Bauunternehmer Walter Hellmich sucht einen neuen Betreiber für das Seehaus am Bertasee.Foto: Friedhelm Geinowski

Duisburg. Die Tische sind eingedeckt, die Speisekarte lockt im Aushang. Auch nach dem Insolvenzantrag bleibt das Seehaus an der Wedau geöffnet.

Weiterhin eine feine Gastronomieadresse

Es soll auch weiterhin nahtlos eine feine Gastronomieadresse in Duisburg bleiben, verspricht Bauunternehmer Walter Hellmich, mit der ­Rheinfelsquelle (Hövelmann -Gruppe) Eigentümer der schmucken Immobilie mit Seeblick.

Insolvenzverfahren 2013

Vor knapp einem Monat hatte Roger Achterath, der das Seehaus vor gut anderthalb Jahren übernommen hatte, trotz bester Noten für die Küche und von den Gästen am Bertasee aufgeben müssen. „Wir waren mit der Kundenfrequenz und den Umsätzen zufrieden, aber die finanziellen Dinge sind aus dem Ruder gelaufen“, so Hellmich. Jetzt führt Dirk Hammes, Anwalt aus Ruhrort, die Geschäfte als vorläufiger Insolvenzverwalter. Anfang 2013 werde das Insolvenzverfahren wohl eröffnet, erwartet er.

Zu hohe Kosten

Auch Hammes lobt Küche und Service, doch der Blick in die Bücher zeigte: zu hohe Kosten, Fehler im Management. Der schlechte Sommer tat sein Übriges, dass dem aufwendigen Gastronomiebetrieb mit fast 2000 Biergartenplätzen und 150 (innen) und 250 (außen) Plätzen im Restaurant die Luft ausging. Doch Hammes’ Prognosen und Plandaten für einen Neuanfang sind gut, so dass die rund 50 Arbeitsplätze zunächst gesichert sind, die Gehälter gezahlt werden können.

"Duisburg mit Seehaus schöner machen"

Walter Hellmich ist zuversichtlich, dass „sein“ Seehaus als Ausflugsziel und Gastronomie-Treff auch weiterhin „Außergewöhnliches“ am Sportpark Wedau bieten wird und steht zu seiner Investition. „Wir wollten Duisburg mit dem Seehaus schöner machen. Wir suchen nun einen neuen Betreiber und sind mit zahlreichen Interessenten im Gespräch.“ Sollte die Suche doch nicht zum Erfolg führen – Hellmich würde auch jungen, ehrgeizigen Gastronomen bei einem vielversprechenden Konzept eine Chance geben – will die Hellmich-Hövelmann-Gruppe das Seehaus auch in eigener Regie wieder führen, wie sie es vor der Verpachtung an Achterath schon tat.


Kommentare
16.12.2012
10:02
Das Seehaus bleibt geöffnet
von okoluet | #2

Das Essen im Seehaus unter Achterath ist Super. Herr Hellmich hat schon wieder jemanden in die Insolvenz getrieben. Bravo...

15.12.2012
11:58
Das Seehaus bleibt geöffnet
von Plattini | #1

Also, ich war mit Freunden nur ein einziges Mal im Seehaus.
Das Bier mehr Plörre als alles andere und das Essen als Schweinefrass zu bezeichnen, würde die Essgewohnheiten von Borstenvieh beleidigen...

Abgesehen davon ist das Ding architektonisch alles andere als ansehnlich...

Hellmich halt...

Aus dem Ressort
Entscheidung zu Duisburger Delfin-Verbot wohl erst im Herbst
Tierschutz
Nach gescheitertem Grünen-Vorstoß gegen die Delfin-Haltung versucht es jetzt die Piratenpartei auf Landesebene. Betroffen von einem NRW-Alleingang wäre dann alleine der Duisburger Zoo mit seinem Delfinarium. In der rot-grünen Regierung würde man das Thema lieber erst nach dem Wahlkampf diskutieren.
Duisburgerin bekommt durch Umbaumaßnahme Laterne in Einfahrt
Verkehrsposse
Die Walsumerin Tanja Fandrich ist mit der drei Meter breiten Einfahrt vor ihrem kleinen Häuschen eigentlich zufrieden. Die Stadt will ihr nun eine sieben Meter breite, abgesenkte Einfahrt vor’s Haus bauen – mittendrin eine Straßenlaterne. Dafür soll die Krankenschwester rund 2300 Euro zahlen
Geburtstagfeier endet mit Schlägerei und Großeinsatz
Polizeieinsatz
Eine Geburtstagsfeier im Duisburger Stadtteil Untermeiderich ist am Mittwochabend dermaßen eskaliert, dass 13 Streifenwagen der "Party" einen Besuch abstatteten. Rund zehn Personen waren nach einem Streit aufeinander losgegangen und schlugen mit Holzlatten sowie Stühlen aufeinander ein.
Duisburgerin betreibt eine Privatklinik für Teddybären
Freizeit
Auf dem Sofa von Barbara Wahnemühl warten Teddys ohne Ohren oder solche mit ramponiertem Fell. Die Duissernerin betreibt eine Teddybären-Klinik. Teilweise muss man bei ihr zwei Monate auf einen Termin warten. Ihre „Privatpatienten“ kommen aus der gesamten Republik – und teilweise aus dem Ausland.
Betrunkener greift Rettungskräfte während eines Einsatzes an
Angriff
Sie war gerade auf dem Weg zu einem Verletzten, als sie selbst verletzt wurde: Die Besatzung eines Einsatzwagens ist in Duisburg von einem Betrunkenen geschubst und geschlagen worden. Ein Zeuge kam den Rettungskräften zur Hilfe. Der Angreifer muss sich nun mit einem Strafverfahren auseinandersetzen.
Fotos und Videos