Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Kriminalität

Betrügerbanden verkaufen an Autobahnen im Ruhrgebiet gefälschtes Gold

15.08.2011 | 10:00 Uhr
Betrügerbanden verkaufen an Autobahnen im Ruhrgebiet gefälschtes Gold
Das vermeintliche Gold, das die Herren an der Autobahn als Gegenleistung anbieten, ist immer gefälscht und wird deshalb auch “Autobahngold“ oder „Rumänenblech“ genannt. Foto: Matthias Graben / WAZ FotoPool

Duisburg.  Wenn andere Währungen an Wert verlieren, setzen viele Anleger auf Gold. Das wissen auch Betrüger. An den Autobahnen im Ruhrgebiet sind Banden unterwegs, die mit der „Mitleidsmasche“ billigen Goldschmuck teuer verkaufen wollen.

Sie sind wieder unterwegs, die rumänischen und bulgarischen Betrügerbanden, die vor allem an Autobahnen und auf Raststätten falsches Gold „verkaufen“. Auch von Duisburgs Autobahnen wurden Fälle gemeldet. Die Polizei warnt deshalb, vor Stopps, um vermeintlichen Hilfesuchenden zu helfen. Besser sei grundsätzliches Misstrauen.

Waren früher vor allem Brandenburg und Sachsen das Zielgebiet der Betrüger, so rücken sie jetzt immer weiter in den Westen vor. Erst in der vergangenen Woche, so Polizeisprecher Ramon van der Maat, sei wieder ein Opfer bei der Kripo in Duisburg vorstellig geworden. Insgesamt zählte das Landeskriminalamt in diesem Jahr bereits 90 Fälle. Zudem gehen die Behörden von einer hohen Dunkelziffer aus, weil sich viele Opfer schämen, übertölpelt worden zu sein.

Die Masche der Betrüger ist immer die gleiche. Sie stehen auf dem Standstreifen winken mit einem Benzinkanister oder einem Abschleppseil, meist steht ein Mercedes der gehobenen Klasse daneben. Hält ein hilfsbereiter Autofahrer an, wird er mit einer rührseligen Geschichte umgarnt. Das Benzin ist ausgegangen, der Motor springt nicht an. Aber man müsse ganz schnell ins Krankenhaus zur Mutter, zur Hochzeit der Schwester...

Bargeld lacht

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber ein Punkt kommt immer. Leider sei das Bargeld alle, ob man nicht mit 50 oder 100 Euro aushelfen könne? Als Gegenleistung bieten die Betrüger Goldschmuck an, der angeblich mehr wert sei als das Bargeld. Dumm nur, dass das vermeintliche Gold immer gefälscht ist und deshalb auch “Autobahngold“ oder „Rumänenblech“ genannt wird.

Ramon van der Maat: „Hier im Polizeipräsidium liegen schon richtige Mengen falschen Goldschmucks.“ Der Polizeisprecher weiß aus Erfahrung, dass diese Banden durch das ganze Land reisen: „Die sind erst in Duisburg, dann zwei Tage in Köln, tauchen dann in Münster auf.“ Die Polizei warnt deshalb, vor Stopps auf der Autobahn, um vermeintlichen Hilfesuchenden zu helfen. Besser ist in solchen Fällen grundsätzliches Misstrauen.

Der Mann, der in der Woche bei der Duisburger Polizei vorstellig wurde, war nicht misstrauisch. Deshalb fehlen ihm nun 500 Euro. Kleinere Scheine hatte er während der Betrügerei an der Autobahn nicht dabei gehabt.

 

Svenja Aufderheide



Kommentare
16.08.2011
17:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #40

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.08.2011
15:27
Betrügerbanden verkaufen an Autobahnen im Ruhrgebiet gefälschtes Gold
von Gruenkohl7 | #39

Hilfsbereite Menschen, die helfen wollen, so auszunehmen ist schäbig! Dafür sollten die Täter noch mal extra bestraft werden!

16.08.2011
02:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #38

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.08.2011
23:12
Polizei warnt vor Trickbetrügern auf Duisburgs Autobahnen
von turnaround | #37

#36
Ihnen vielleicht, aber vielen unserer Mitmenschen mit anerzogenem Helfersyndrom leider nicht. Durch solche illegalen Aktivitäten unserer Neubürger dürfte die Hilfsbereitschaft gegenüber tatsächlicher Pannenopfer leider gegen Null tendieren. Danke, Frau Merkel, ein Problem mehr.

15.08.2011
22:16
Polizei warnt vor Trickbetrügern auf Duisburgs Autobahnen
von Pyrexx | #36

...üblicherweise, wenn die Täter so erwischt werden ist es eine Ordnungswidrigkeit nach dem Feingehaltgesetz dies sind dann ca. 500 Euro Sicherheitsleistung, die nicht erbracht werden kann und da dies alles Angehörige eines EU-Landes sind, werden die durch die Staatsanwaltschaft wieder laufen gelassen. So siehts aus. Allerdings, mit teuren Autos hab ich die noch nie gesehen, eher mit Autos die nur noch durch den Lack zusammengehalten werden und die Kleidung...na ja...mache Zeitgenossen die seit 15 Jahren auf der Straße leben sind besser gekleidet und sauberer...also würde mir die Geschichte mit der Hochzeit schon mal auffallen...

15.08.2011
21:54
Polizei warnt vor Trickbetrügern auf Duisburgs Autobahnen
von turnaround | #35

Dank an Frau Merkel für die unkontrollierte EU-Ost-Erweiterung. Sie eröffnet den Bürgern im Ruhrgebiet ein neues Spektrum der Kriminalität. Hilfsbereitschaft gegenüber vermeintlichen Pannenopfern auf der Autobahn sollte man sich künftig verkneifen. Aber wie unterscheidet man echte von falschen Pannenopfern? Da bleiben die echten wohl künftig auf der Strecke und ohne Hilfe, schade, aber verständlich.

15.08.2011
21:23
Hände weg vom „Autobahn-Gold“
von Dr.Bluesky | #34

Immer als erstes die Polizei rufen, den das ist gefärlich an der Autobahn zu stehen und zu winken. also Handy raus, Freisprech an und Polizei rufen. Das würde dem Rumäneblech das Ende der Produktion einläuten. Aber wer 500 Euro Scheine hat kann es verschmerzen. Erst letztens habe solche Leute bei LIDL eingekauft. Da habe ich zu 1.mal so einen Schein zu gesicht bekommen. Leider fehlte die News ob der wirklich echt war.

15.08.2011
20:47
Polizei warnt vor Trickbetrügern auf Duisburgs Autobahnen
von Theodor_Rand | #33

Ich verstehe irgendwie nicht die Denkweise der Helfer:
Was nutzt jemandem der kein Benzin mehr hat denn Bargeld?
Hier kann die Autobahnpolizei helfen:
Die organisieren über den ADAC den nötigen Sprit und kassieren bei der Gelegenheit auch das fällige Bußgeld, daß fällig wird, wenn man wegen Spritmangels auf der Autobahn liegenbleibt.
Dann wird sich auch zeige, ob die wirklich kein Bargeld haben und dann eine Sicherheitsleistung hinterlegen müssen.
Und ich bezweifele, daß die Polizei auch auf deren Goldreserven vertraut...

15.08.2011
20:36
Betrügerbanden verkaufen an Autobahnen im Ruhrgebiet gefälschtes Gold
von DU-Kersten | #32

Hätte auch beinahe angehalten - an der Zufahrt Zoo Richtung Autobahnkreuz Kaiserberg.
Da fuchtelte einer wild am Straßenrand rum und man sah Frau und Kinder im Auto.
In dem Moment ist man schnell überrumpelt, weil der erste Reflex sagt, hier benötigt jemand Hilfe.
Kam mir aber dann doch komisch vor und ich habe nicht angehalten.

15.08.2011
20:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #31

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Extrem-Tour über die Alpenpässe
Abenteuer
Es begann ganz harmlos mit einem Familienurlaub im Heuhotel in Xanten, den der Duisburger ADFC angeboten hatte. Per Fahrrad reiste damals Peter Kerkes samt Familie an. 1997 war das und das geliebte Motorrad hatte der Homberger verkauft, weil seine Tochter bei dessen Krach immer geweint hatte.
Stadt Duisburg fragt Bürger nach möglichen Blitzerstandorten
Straßenverkehr
Über die Webseite der Stadt und per Telefon können Bürger dem Duisburger Ordnungsamt nun Stellen vorschlagen, an denen geblitzt werden soll. Einige Kriterien müssen für Messstellen allerdings erfüllt sein. Mehr Knöllchen bringen mehr Geld – „aber das steht nicht im Vordergrund“ beteuert OB Link.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer