Das aktuelle Wetter Düsseldorf 10°C
Literaturfest

Poesie und Wortgestöber

04.06.2012 | 19:46 Uhr
Poesie und Wortgestöber
Die Eröffnung des 26. Bücherbummel auf der Kö in Düsseldorf am Donnerstag den 09.06.2011. Foto: Lars Heidrich / WAZ FotoPool

Düsseldorf. Von wegen Buch-Krise! 400 000 Besucher erwarten die Veranstalter zum 27. Bücherbummel. 100 Lesungen bieten die 2. Düsseldorfer Literaturtage vom 14. bis 24. Juni.

Das E-Book auf der Kö? Kein Thema beim 27. Bücherbummel vom 14. bis 17. Juni! Bernd Gossens winkt ab für die Arbeitsgemeinschaft der Buchhändler und lacht: „Vielleicht, wenn es ein Wasserdichtes gibt...“ Trotz Krise(ngerede) um das gedruckte Wort: 100 Händler, Antiquariate, Verlage, Kulturinstitute an 80 Ständen entlang des Kö-Grabens, rund 400 000 erwartete Besucher und ein elftägiges Literaturfest mit geballtem Angebot bis 24. Juni, das wertet Gossens als deutliches Signal.

Mit Lokalkolorit

Um das literarische Profil der Stadt zu schärfen, hatten Buchhändler, Literaturbüro NRW, Zakk und Heine-Institut im vergangenen Jahr erstmals rund um den Bücherbummel ihr Angebot zu den „Düsseldorfer Literaturtagen“ gebündelt. „Mit positiver Resonanz beim Publikum und richtiger Festivalstimmung“, blickt Literaturbüroleiter Michael Serrer zurück. 100 Lesungen reden diesmal der Literatur das Wort - zu Wasser, zu Lande, in der Backstube oder dem Kontaktcafé. Selbst die vernetzte Slammer-Szene, so Jochen Molck vom Zakk, habe „den Wert das Live-Erlebnisses von Lesungen, die Atmosphäre der Einmaligkeit“ erkannt.

Eröffnet wird Deutschlands größter Open-Air-Buchladen am Donnerstag, 14. Juni, 11.30 Uhr. Auftakt für die 2. Literaturtage ist am selben Tag, 19 Uhr, mit der Verleihung des Düsseldorfer Literaturpreises an Leif Randt im Kulturforum der Sparkasse.

Lokalkolorit zur „Nacht der Poeten“ am Freitag, 15. Juni in der Kö-Galerie: „Lookalikes“ von der Kö hat Thomas Meinecke in seinem neuen Roman verewigt. Schauspielerin Susanne Tremper zitiert Düsseldorf-Passagen aus Texten von Heine, über Mann bis Thomas Kling. Das Literaturschiff steuert am Samstag, 16. Juni auf Europa-Kurs .An Bord: Marente de Moor, Tochter von Margriet de Moor, Gast des vergangenen Jahres.

Das Heine-Institut freut sich am 17. Juni auf den „Neuen“ von Sten Nadolny, der nach der Langsamkeit jetzt „Weitlings Sommerfrische“ entdeckt hat. Und weil die 100 Plätze im Haus nicht reichen werden, wenn Roger Willemsen fragt: „Was will Literatur?“, zieht man am 24. Juni ins Savoy-Theater. Im Internet ist erstmals die Jury-Sitzung zum Jugendautoren-Wettbewerb „Compete 2012“ am 16. Juni zu verfolgen

Elke Heidenreich spricht am 14. Juni mit Mary Bauermeister über ihr Leben mit dem Komponisten Karlheinz Stockhausen im Schumannsaal des Museum Kunstpalast . In der Reihe „Ortserkundungen“ tauscht sich Autorin Ulrike Draesner im Kontaktcafé Gretna Green am 19. Juni mit Alltagshelden, über das Verhältnis der Geschlechter aus. Harry Rowohlt ist am 20. Juni im Zakk ein spezielles Erlebnis. Christiane Rösinger behauptet am 16. Juni „Liebe wird oft überbewertet“. Ob das „Lassie Singers“- Mitglied auch singt, bleibt Überraschung. Fest steht: „Vier gewinnt“ beim großen Poetry Slam Festival am 23. und 24. Juni. Dem knapperen Etat zum Trotz: ein Programm, das neugierig macht!

Ulrike Merten



Kommentare
Aus dem Ressort
Erzbischof Woelki zum Antrittsbesuch im Düsseldorfer Rathaus
Erzbischof
Beim Eintrag in das Goldene Buch der Stadt betonten am Sonntag Mittag Erzbischof Woelki und Oberbürgermeister Geisel Gemeinsamkeiten
Unterbilk feierte „Indian Summer“
Stadtteil-Fest
Das Sommerende wurde in dem individuellen Stadtteil mit vielen Aktionen gefeiert.
Gepäckdiebe am Busbahnhof festgenommen
Diebstahl
Zivilfahnder konnten am Düsseldorfer Busbahnhiof zwei professionelle Gepäckdiebe auf frischer Tat dingfest machen. Sie wollten einem Reisenden den Rucksack entwenden. Jetzt sitzen sie in Untersuchungshaft.
60-Jährige ersticht ihren Ehemann mit einem Küchenmesser
Totschlag
Im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim hat eine 60-jährige Frau offenbar ihren gleichaltrigen Ehemann erstochen. Im Zuge eines Streits in der gemeinsamen Wohnung soll sie ihn so stark verletzt haben, dass er noch vor Ort starb. Die Frau meldete sich selbst der Polizei und gestand die Tat.
In Düsseldorf wird eine Groß-Moschee gebaut
Religion
Der marokkanische Verein „Masjid Assalam“ (Haus des Friedens) baut für 4,2 Millionen im Stadtteil Reisholz eine Moschee mit zwei Minaretten und ein Gemeindezentrum.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen