Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Rettungseinsatz

Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus

04.01.2013 | 12:11 Uhr
Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus
Autsch! Eine junge Pariserin klemmte sich in Düsseldorf den Finger unglücklich unter einem Autositz ein und musste von der Feuerwehr befreit werden.Foto: Getty

Düsseldorf.   Eine 24-jährige Frau aus Frankreich musste von der Feuerwehr aus einer misslichen Lage befreit werden: Die junge Pariserin hatte sich einen Finger unter einem Autositz eingeklemmt und konnte sich nicht mehr befreien. Den Einsatzkräften gelang dies dann - die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Eine ungewöhnliche Notlage: Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr um 20.45 Uhr zu einem Einsatz „Am Litzgraben“ in Angermund gerufen. Eine junge Frau habe sich die Finger unter dem Autositz eingeklemmt und könne sich nicht mehr befreien.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte saß eine 24-jährige Frau aus Frankreich auf dem Beifahrersitz und hatte sich den Mittelfinger der rechten Hand unter dem Autositz zwischen unterer Sitzverkleidung und Führungsschiene eingeklemmt.

Beim Vorschieben des Sitzes hatte sie die rechte Hand so unglücklich am Sitz gehalten, dass sie in diese schmerzhafte Situation kam. Schnell konnte der Finger mit einfachem Werkzeug durch die Einsatzkräfte befreit werden.

Frau wurde ins Krankenhaus gebracht

Bekannte der Frau hatten bereits zuvor Versuche unternommen, den Finger zu befreien, die jedoch erfolglos blieben. Nach einer ersten Kühlung des Fingers wurde die 24-Jährige an den Rettungsdienst übergeben, der sie zur weiteren Untersuchung in nahe gelegenes Krankenhaus brachte.

Die junge Frau, die aus Paris kam und Freunde in Düsseldorf besuchte, war sichtlich erleichtert.

NRZ



Kommentare
02.05.2013
14:23
Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus
von Wurzelputz | #4

Was ist nur mit den Autobauern los?
In einem anderen Artikel wird von einem 6jährigen berichtet, der sich ebenfalls am Sitz eingeklemmt hat.
Egal wie, aber sowas darf überhaupt nicht geschehen, man stelle sich vor, man ist allein in Wald und Flur und verklemmt sich, nur weil man den Sitz verstellen will und man kommt weder ans Handy noch kommt jemand vorbei.
Auch wenn sowas sehr selten vorkommt, die Konstrukteure sollten die unmöglichsten Sachen einkalkulieren und verhindern.

05.01.2013
02:31
cui.bono | #1
von schRuessler | #3

Soweit mir bekannt ist, braucht man als Beifahrerin auch keinen Führerschein.

1 Antwort
Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus
von cui.bono | #3-1

Das ist ja noch schlimmer. Die Frau ist ja dann noch nicht einmal als Beifahrerin geeignet! :-)

04.01.2013
19:09
Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus
von DerMerkerNRW | #2

Was ist denn mit den Damen wieder los, die eine läuft beim Joggen vor eine Glaswand, die andere verkeilt ihren Finger, das wird doch wohl kein Unglücksjahr für Frauen!?!
Wenn dann Hoffentlich nur für den Sprechenden **********!

04.01.2013
19:04
Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus
von cui.bono | #1

Frauen sollten keinen Führerschein haben! :-)

Aus dem Ressort
Düsseldorfer Experte berät bei Blasenschwäche
Marienhospital
Vier Millionen Frauen in Deutschland haben Blasenprobleme, doch nur wenige sprechen offen darüber. Inkontinenz ist ein Tabu-Thema, doch meist können die Symptome mit der richtigen Diagnose gelindert werden.Dr. Andrei Müller-Funogea, Chefarzt der Gynäkologie am Marienhospitalin Düsseldorf, ist ein...
Familie Erwin greift Düsseldorfs OB Geisel an
Erwin Platz
Peinliche Diskussion um eine Platzbenennung nach dem ehemaligen Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin. Thomas Geisel rief am Freitag die Ampel-Partner zur Krisensitzung ein.
Die Stunde der Einbrecher
Kriminalität
Die Zeitumstellung geht vielen Menschen auf die Nerven, doch die frühe Dunkelheit birgt sogar Gefahren. Die Düsseldorfer Polizei warnt: Mit der frühen Dämmerung steigt auch die Zahl der Delikte.
Düsseldorfer Betriebsrat verliert die Geduld mit Daimler
Sprinterwerk
Sollte der Daimler-Vorstand nicht bald signalisieren, dass er die im Düsseldorfer Sprinterwerk wegfallenden Arbeitsplätze kompensieren will, droht der Betriebsrat mit erneuten Protesten. Und die dürften deutlich härter ausfallen als die ersten Kundgebungen Ende September.
Stadt verteilt Brennholz an Düsseldorfer Bürger
Sturmtief-Ela
30 000 Bäume hatte das Sturmtief Ela in der Landeshauptstadt auf dem Gewissen. Doch das tote Holz ist keineswegs ein Abfallprodukt. 1000 Kubikmeter Brennholz verteilte die Stadt am Freitag an Düsseldorfer Bürger. Preis: eine beliebig hohe Spende. So standen die Menschen Schlange vor dem Aquapark,...
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung