Das aktuelle Wetter Düsseldorf 4°C
Rettungseinsatz

Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus

04.01.2013 | 12:11 Uhr
Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus
Autsch! Eine junge Pariserin klemmte sich in Düsseldorf den Finger unglücklich unter einem Autositz ein und musste von der Feuerwehr befreit werden.Foto: Getty

Düsseldorf.   Eine 24-jährige Frau aus Frankreich musste von der Feuerwehr aus einer misslichen Lage befreit werden: Die junge Pariserin hatte sich einen Finger unter einem Autositz eingeklemmt und konnte sich nicht mehr befreien. Den Einsatzkräften gelang dies dann - die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Eine ungewöhnliche Notlage: Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr um 20.45 Uhr zu einem Einsatz „Am Litzgraben“ in Angermund gerufen. Eine junge Frau habe sich die Finger unter dem Autositz eingeklemmt und könne sich nicht mehr befreien.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte saß eine 24-jährige Frau aus Frankreich auf dem Beifahrersitz und hatte sich den Mittelfinger der rechten Hand unter dem Autositz zwischen unterer Sitzverkleidung und Führungsschiene eingeklemmt.

Beim Vorschieben des Sitzes hatte sie die rechte Hand so unglücklich am Sitz gehalten, dass sie in diese schmerzhafte Situation kam. Schnell konnte der Finger mit einfachem Werkzeug durch die Einsatzkräfte befreit werden.

Frau wurde ins Krankenhaus gebracht

Bekannte der Frau hatten bereits zuvor Versuche unternommen, den Finger zu befreien, die jedoch erfolglos blieben. Nach einer ersten Kühlung des Fingers wurde die 24-Jährige an den Rettungsdienst übergeben, der sie zur weiteren Untersuchung in nahe gelegenes Krankenhaus brachte.

Die junge Frau, die aus Paris kam und Freunde in Düsseldorf besuchte, war sichtlich erleichtert.

NRZ



Kommentare
02.05.2013
14:23
Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus
von Wurzelputz | #4

Was ist nur mit den Autobauern los?
In einem anderen Artikel wird von einem 6jährigen berichtet, der sich ebenfalls am Sitz eingeklemmt hat.
Egal wie, aber sowas darf überhaupt nicht geschehen, man stelle sich vor, man ist allein in Wald und Flur und verklemmt sich, nur weil man den Sitz verstellen will und man kommt weder ans Handy noch kommt jemand vorbei.
Auch wenn sowas sehr selten vorkommt, die Konstrukteure sollten die unmöglichsten Sachen einkalkulieren und verhindern.

05.01.2013
02:31
cui.bono | #1
von schRuessler | #3

Soweit mir bekannt ist, braucht man als Beifahrerin auch keinen Führerschein.

1 Antwort
Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus
von cui.bono | #3-1

Das ist ja noch schlimmer. Die Frau ist ja dann noch nicht einmal als Beifahrerin geeignet! :-)

04.01.2013
19:09
Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus
von DerMerkerNRW | #2

Was ist denn mit den Damen wieder los, die eine läuft beim Joggen vor eine Glaswand, die andere verkeilt ihren Finger, das wird doch wohl kein Unglücksjahr für Frauen!?!
Wenn dann Hoffentlich nur für den Sprechenden **********!

04.01.2013
19:04
Französin klemmt sich den Finger ein - Feuerwehr rückt aus
von cui.bono | #1

Frauen sollten keinen Führerschein haben! :-)

Aus dem Ressort
Hellere Wolken über Düsseldorfs Jobmarkt
Arbeitsmarktbericht
Die dunklen Wolken über dem Jobmarkt haben sich derzeit verzogen. Johannes Pfeiffer, der Chef der Agentur für Arbeit in Düsseldorf, ist positiv überrascht, wie robust der Arbeitsmarkt auf die leichte Konjunkturschwäche reagiert.
Arbeiten auf dem Kreuzfahrt-Schiff
Portait
Arbeiten, wo andere Urlaub machen. Dazu tolle Länder Europas kennenlernen. Davon träumen viele. Mark Behme (39) aus Düsseldorf hat sich diesen Traum wahr gemacht. Er war dieses Jahr fünf Monate unterwegs auf einem Kreuzfahrtschiff.
„Mein nächstes Ziel: Erster Arbeitsmarkt“
Wirtschaft
Sandra Hermann arbeitet im Veranstaltungsservice in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen im Stadttor von Düsseldorf. Sie koordiniert Meetings, Tagungen und Pressekonferenzen. Ein ganz normaler Beruf - fast.
43-jähriger Düsseldorfer wurde tagelang brutal gefoltert
Kriminalität
Das, was ein 43-jähriger Düsseldorf vom 17. bis 23. Oktober dieses Jahres durchmachen musste, könnte einem schlechten Krimi oder gar Horrorfilm entsprungen sein. Der Mann wurde tagelang von mehreren Tätern gefoltert. Ein Motiv könnte Rache sein. Die Ex-Freundin des Opfers gehört zum Täterkreis.
Polizei fahndet mit Fahrrad-Bildern nach Besitzern
Kriminalität
Die Ermittlungskommission "EK Bike" sucht nach einem Schlag gegen mehrere Großfamilien im Raum Düsseldorf noch nach den Besitzern herrenloser Fahrräder. Auf ihrem Internet-Portal und ihrer Facebook-Seite veröffentlicht sie Fotos der sichergestellten Räder. Gegen 22 Personen wird ermittelt.
Fotos und Videos
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik