Das aktuelle Wetter Dortmund 1°C
Info

Yad Vashem

21.05.2012 | 17:19 Uhr

Die Schülerinnen und Schüler des Jugendrings werden nach ihrem Besuch in Israel am Sonntag in Dortmund zurückerwartet.

Auf dem Programm standen Treffen mit israelischen Schulen, Besichtigungen in Tel Aviv, Jerusalem und Jericho sowie Workshops zum Thema Nationalsozialismus und Holocaust.

Die Dortmund-Delegation mit OB Sierau an der Spitze ist Donnerstagnacht zurückgekehrt.

Einer der gemeinsamen Programmpunkte war der Besuch der weltweit größten Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem, die jährlich von rund einer Million Menschen aus der ganzen Welt besichtigt wird.

Yad Vashem erinnert auch an die Menschen, die jüdischen Bürgern geholfen und ihnen das Überleben ermöglicht haben. Für viele von ihnen ist ein Baum gepflanzt worden - unter anderem für Oskar Schindler.



Kommentare
Aus dem Ressort
Haben Polizisten diesen Mann grundlos attackiert?
Schwere Vorwürfe
Der Dortmunder Matthias Zwillenberg erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei: Sechs Zivilfahnder hätten ihn grundlos und ohne Vorwarnung am Ostwall von hinten angegriffen und auf den Boden gerissen. Jetzt fehlt Zwillenberg ein Zahn, an seinem Arm hat er eine Wunde. Die Polizei schweigt. Wir...
"Trauer ist keine Krankheit"
Interview mit...
Der vierte Teil unserer Trauerserie beschäftigt sich Trauerbegleitung. Denn Trauer hat sich verändert. Nicht der Prozess, einen Verlust zu verkraften. Aber die Form. Schwarz ist für viele nicht mehr Ausdruck von Trauer, genauso wie die klassische Beerdigung auf dem Friedhof.
Stadt Dortmund bringt Flüchtlinge in Sporthalle unter
Flüchtlinge
Die Stadt Dortmund muss erneut improvisieren, um Flüchtlinge unterzubringen. Ab Montag sollen die Brügmann-Sporthallen zwischen Born- und Brügmannstraße als Notunterkunft für bis zu 300 Flüchtlinge genutzt werden. Für die Sportvereine ist die Sperrung der Hallen ein "schwerer Schlag".
Polizei nimmt falschen Bandido im Hauptbahnhof fest
Angeblicher Rocker
"Ich bin von den Bandidos, ich schneide Dir den Kopf ab" - mit dieser Drohung hat ein Tabak-Dieb am Mittwochabend im Hauptbahnhof versucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Der Laden-Mitarbeiter, der ihn erwischt hatte, reagierte jedoch souverän.
Islamisten nutzen Internetdienst von Dortmunder Neonazi
IS-Terrormiliz
Islamistische Mail-Verkehr mit Neonazi-Hilfe: Die Terrormiliz "Islamischer Staat" nutzt für ihre Kommunikation einen Internetdienst deutscher Neonazis, der vom führenden Dortmunder Rechtsextremen Dennis Giemsch betrieben wird. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Panorama" ergeben.
Fotos und Videos