Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Dortmund

Wo soll das bloß enden?

15.07.2008 | 20:33 Uhr

Da stockt dem Bürger der Atem: 10 % Aufschlag beim Gaspreis zum 1. 7. - nun weitere mindestens 10 % mehr zum 1. 10. - Unfassbar!

Gas, Strom, Diesel und Benzin: Die Preisspirale dreht sich rasant und immer nur in die eine Richtung: nach oben! Allein die Gebühren bei Wasser und Müll sind in Dortmund noch stabil. Kein Trost für viele zigtausend Haushalte, die längst am Limit wirtschaften. Die Energiekosten fressen sie auf, die zweite Miete geistert als Schreckgespenst durch Wohnungen. Die bange Frage: Wo soll das alles bloß enden?!

Niemand wird sie zurzeit beantworten können. Auch nicht wollen. Denn die Antwort wäre unangenehm. Dabei kann man der DEW21 keinen Vorwurf machen. Die Stadtwerke-Tochter ist - bei allem Respekt - ein winziges Licht auf dem Markt der Energieversorger. Die Musik wird an der internationalen Öl-Börse gemacht. Nationale Branchenriesen wie RWE, E.on und EnBW stimmen ein. Und schließlich auch die örtlichen Versorger, die sich von der Preisentwicklung unmöglich abkoppeln können.

Natürlich wird jetzt wieder das Argument kommen, DEW müsse die Preise nur erhöhen, um den Flughafen und den ÖPNV quer zu subventionieren. Mit Verlaub: Das ist Quatsch. Würde das Unternehmen seine Gewinne nicht im Konzern abführen - die Energiepreise wären keinen Cent niedriger.


Kommentare
17.07.2008
03:09
Wo soll das bloß enden?
von Klaus Lohmann | #1

Mit Verlaub: Das ist Quatsch.

Mit Verlaub: Das ist ebenso Quatsch. Das Unternehmen führt seine Gewinne in ein non-profit-orientiertes Konstrukt namens Stadt ab. Die Abschreibungen dienen der Kostenreduzierung, die Investitionen der Fördermittel-Bespassung.

Eine Kommune, die auf diese Weise ihre Zwänge sprengen will und dabei jegliche Wirtschaftslichkeits-Grundsätze zugunsten eigener Geld-Geilheit opfert, landet spätestens seit heute wie Hagen auf dem Lachmeyer-Thron.

Die bange Frage: Wo soll das alles bloß enden?!

Es endet bei der Erkenntnis, dass wir in den letzten 50 Jahren satt über unserem Produktions-Einsatz gelebt, während andere Länder nicht zu jammern, sondern zu klotzen gelernt haben.

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke