Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Freizeit

Waltrop und Castrop-Rauxel per Rad entdecken

22.05.2014 | 14:53 Uhr
Waltrop und Castrop-Rauxel per Rad entdecken
Emscherdüker: Der Rhein-Herne-Kanal wird mit einer wuchtigen Brückenkonstruktion über die Emscher geführt.Foto: Wolfgang Berke

Waltrop.  Viele schöne Fahrrad- und Freizeitwege sind nicht ausgeschildert. Aber sie führen meist durchs Grüne – und erstaunlicherweise oft mitten durch die Städte: ein Tourtipp durch Waltrop und Castrop-Rauxel bis Herne-Sodingen.

Streckeninfo

Startoption: Dortmund-Ems-Kanal

Etappenlänge: ca. 7,7 km

grüne Wege: 6,2 km

Nebenstraßen: 1,5 km

Verkehrsstraßen: 0,0 km

Auf dieser Etappe wechseln wir den Kanal und nähern uns nun am Ufer des Rhein-Herne-Kanals Castrop-Rauxel von Nordwesten.

In Höhe des Stadtteils Henrichenburg kommt es zur kreuzungsfreien Begegnung von Kanal und Emscher: Der Fluss wird unter dem Kanal hindurchgeführt – oder der Kanal per Brücke über die Emscher hinweg, je nach Sichtweise.

Der Kanalradweg bringt uns bis zum Schleusenpark Waltrop. Hier geht es dann über Nebenstraßen („Im Depot“) fast immer in Sichtweite von Hebewerk und Marina runter auf den Uferweg des Rhein-Herne-Kanals.

Buchtipp
Grüne Route Ruhr

Bei diesem Tour-Tipp handelt es sich um eine Etappe der "Grünen Route Ruhr". Der Führer zur kompletten Tour mit 46 Etappen ist erschienen im Klartext-Verlag unter dem Titel "Grüne Route Ruhr - Der Fahrradführer Ruhrgebiet" (Erstauflage 2008). Der Ratgeber von Wolfgang Berke ist online erhältlich.

An der Burgruine Henrichenburg (Wartburgstraße) wechseln wir vorübergehend auf die andere Kanalseite, bevor wir über die Brücke Kanalstraße wieder retour zum Ostufer fahren.

Kurz nach dem Überqueren des Kanals halten wir uns halbrechts und fahren weiter auf einem grünen Weg.

Abstecher

Luftbild der Route

Lohnenswerte Zwischenziele liegen aus dieser Etappe ausnahmslos direkt an der Strecke: Den Schleusenpark Waltrop streift man, am historischen Schiffshebewerk führt kein Weg vorbei. Die Burg Henrichenburg kann leicht übersehen werden – weil es sie nämlich gar nicht mehr gibt. Dort, wo früher ihre Mauern und Türme waren, zeigen heute Hecken und andere Gewächse ihre einstige Lage. Über den Emscherdüker rollt man drüber. Einen besseren Eindruck vom Düker bekommt man, wenn man ein paar Meter nach Westen auf dem Emscherweg radelt.

Gastronomie

 Hinter dem historischen Schiffshebewerk gibt es das Restaurant Papachristos (Am Hebewerk/ Provinzialstraße) mit großem Biergarten. Weitere Imbissbetriebe auf der Provinzialstraße. Zwischen der Brücke Wartburgstraße und dem Emscherdüker liegt an einem alten Kanal-Seitenarm eine Tennisanlage mit Gastronomie.

Wolfgang Berke


Kommentare
Aus dem Ressort
Das ist in der zweiten Ferienhälfte in Dortmund los
Überblickskarte
Sommerferien-Halbzeit: Drei Wochen dauern die Sommerferien 2014 noch an. Welche Angebote es für Kinder und Familien gibt, um die Freizeit zu versüßen, haben wir in unserer Karte zusammengetragen.
Massenschlägerei unter Hobbykickern - zehn Verletzte
Täter aus Scharnhorst?
Es sollte ein fröhliches Fußballturnier unter Hobby-Kickern werden, doch es endete in einer Massen-Schlägerei. Zehn Verletzte sind die traurige Bilanz einer gewalttätigen Auseinandersetzung von etwa 20 Beteiligten am Samstagabend in Unna-Massen, die Verursacher sollen aus Scharnhorst stammen.
Sommertraum, Konfetti-Regen und Fruchtalarm beim Juicy Beats
Festival
Sommer, Sonne und jede Menge Früchte: Das Elektro- und Indie-Festival „Juicy Beats“ hat am Samstag im Dortmunder Westfalenpark gefeiert - und sich dabei nicht um Genre-Grenzen geschert. Beim Hip-Hopper Alligatoah wurde es laut. Alle 30.000 Karten waren schon im Vorverkauf weg.
Nur wenige demonstrieren für Palästina
Katharinentreppe
Während noch vor einer Woche rund 2000 Menschen ihrem Protest über den Konflikt im Nahen Osten Luft gemacht haben, fiel die Demonstration am späten Nachmittag verhaltener aus. Nur wenige Teilnehmer kamen. Die Veranstaltung verlief störungsfrei. Wir haben einige Bilder.
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Fotos und Videos