Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Süd

Hörder kehrten ins Mittelalter zurück

06.10.2008 | 16:58 Uhr
Funktionen

Hörde. (ost/PiLi) Ins tiefe Mittelalter kehrte die Hörder Altstadt am Wochenende zurück. Viele hundert Besucher kamen zum diesjährigen Erntemarkt - manche gar in historischen Kostümen. ...

"Baumeister" Harald Vidrik demonstrierte beim Erntemarkt am Fuße der Schlanken Mathilde den Bau von Fachwerkhäusern. Diese Art der Lehmbauweise war schon vor über 11 000 Jahren bekannt. (Fotos [2]: ost/PiLi)

... Nur die Schlanke Mathilde wollte an diesen drei Tagen nicht so recht ins Bild passen. "Nee, so ein hübscher Uhrenkandelaber ist mit diesen Werkzeugen nicht zu machen", grinst "Pan", der mittelalterliche Schmied, und zeigt auf Amboss und Hammer. Mit seiner Feldschmiede ist er jedes Wochenende im Jahr unterwegs - auf Bauernmärkten und Mittelalterveranstaltungen. Dort zeigt er, wie im 13. Jahrhundert geschmiedet wurde. "Ein Feldschmied hat sich einst um alles gekümmert, was das Ritterlager unterwegs brauchte. Schwerter, Messer, Gabeln", zählt er auf. Aber auch Gürtelhaken, um Waffen und Besteck am Lederriemen befestigen zu können. So einen macht er gerade. Dafür heizt er die Steinkohle mit Hilfe eines Blasebalgs vor und legt einen Eisenstift in die 1200 Grad heiße Glut. Das glühende Metall kann er mit kräftigen Hammerschlägen auf dem Amboss zurechtbiegen. "Pan" weiß, was er tut. Schon vor zwölf Jahren hat er sein Hobby zum Beruf gemacht.

Mit der Feldschmiede auf Wanderschaft

Locker geht es am Stand der Siedlergemeinschaft Am Sommerberg/Am Winterberg zu. In historischen Kostümen bieten sie den Marktbesuchern ein ganz edles Tröpfchen an: "Den Seetropfen haben wir aus Hessen mitgebracht. Passend zum Phoenixsee", grinst der Vorsitzende Detlev Lachmann, der in seinem Kostüm einen mittelalterlichen Händler darstellt. Ebenso wie die anderen Siedler. "Für den Kräuterlikör haben wir für Hörde extra ein eigenes Etikett erstellen lassen", erklärt der Vorsitzende.

Zwischen den vielen Ständen haben der Aktivkreis und das Stadtbezirksmarketing für zeitgenössische Dekoration gesorgt: Kinder standen staunend vor Schweinen und Schwänen in ihren Holzställen. Kürbisse und Strohballen sorgten fürs Ambiente.

Kalkputz schützt vor Niederschlag

"Baumeister" Harald Vidrik demonstrierte am Fuße der Schlanken Mathilde den Bau von Fachwerkhäusern. "Die Lehmbauweise ist bereits seit 9000 vor Christus bekannt. Unsere ältesten Fachwerkhäuser stammen aus dem 16. Jahrhundert", erklärt er.

Der Freiraum zwischen den stützenden Eichenbohlen wird mit Hilfe eines Geflechts aus Weidenrouten ausgefüllt, das dem anschließend aufgetragenen Lehm Halt gibt. "Verputzt wird das Ganze mit Kalk, der als Schutzschicht vor Niederschlag dient", sagt der Fachmann.

Kommentare
Lesen Sie auch
"Hörde wir seen uns"
Bildgalerie
Fotostrecke
Zwischen Phoenix-See und Phoenix-Bräu
Stadtfest „Hörde wir seen...
Aus dem Ressort
Bau des historischen Rosengartens verschiebt sich
Fördermittel bis 2015
In diesem Jahr sollte sie an der Rodenbergstraße losgehen: die Neugestaltung eines Rosengartens hinter den Resten der historischen Mauer in direkter...
Schwerer Unfall auf der Hagener Straße
Sperrung
Ein schwerer Unfall ereignete sich am Donnerstagabend auf der Hagener Straße in Höhe der Einmündung Hellerstraße in Kirchhörde. Ein Mann wurde schwer...
Nichts geht mehr - Dortmunds Casino-Chef geht in Rente
Spielbank Hohensyburg
Fast 30 Jahre prägte er die Spielbank Hohensyburg: Franz Hirthammer, Chef des Casinos, verabschiedet sich am Ende des Jahres in den Ruhestand. Sein...
Frau bei Unfall schwer verletzt
Im Nieselregen
Dunkelheit und Nieselregen, eine schlechte Kombination für Fußgänger am späten Mittwochnachmittag. Bei einem Unfall im Kreuzungsbereich...
Überfüllter Bürgersaal - viele Hörder müssen draußen bleiben
Infoabend zur...
Heute Abend informiert die Stadt bei einer Bürgerversammlung über die geplante Flüchtlingsunterkunft in der ehemaligen Polizeiwache in Hörde. Doch es...
Fotos und Videos
Brand im Sonnenstudio
Bildgalerie
Fotostrecke