Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Süd

Hörder kehrten ins Mittelalter zurück

06.10.2008 | 16:58 Uhr

Hörde. (ost/PiLi) Ins tiefe Mittelalter kehrte die Hörder Altstadt am Wochenende zurück. Viele hundert Besucher kamen zum diesjährigen Erntemarkt - manche gar in historischen Kostümen. ...

"Baumeister" Harald Vidrik demonstrierte beim Erntemarkt am Fuße der Schlanken Mathilde den Bau von Fachwerkhäusern. Diese Art der Lehmbauweise war schon vor über 11 000 Jahren bekannt. (Fotos [2]: ost/PiLi)

... Nur die Schlanke Mathilde wollte an diesen drei Tagen nicht so recht ins Bild passen. "Nee, so ein hübscher Uhrenkandelaber ist mit diesen Werkzeugen nicht zu machen", grinst "Pan", der mittelalterliche Schmied, und zeigt auf Amboss und Hammer. Mit seiner Feldschmiede ist er jedes Wochenende im Jahr unterwegs - auf Bauernmärkten und Mittelalterveranstaltungen. Dort zeigt er, wie im 13. Jahrhundert geschmiedet wurde. "Ein Feldschmied hat sich einst um alles gekümmert, was das Ritterlager unterwegs brauchte. Schwerter, Messer, Gabeln", zählt er auf. Aber auch Gürtelhaken, um Waffen und Besteck am Lederriemen befestigen zu können. So einen macht er gerade. Dafür heizt er die Steinkohle mit Hilfe eines Blasebalgs vor und legt einen Eisenstift in die 1200 Grad heiße Glut. Das glühende Metall kann er mit kräftigen Hammerschlägen auf dem Amboss zurechtbiegen. "Pan" weiß, was er tut. Schon vor zwölf Jahren hat er sein Hobby zum Beruf gemacht.

Mit der Feldschmiede auf Wanderschaft

Locker geht es am Stand der Siedlergemeinschaft Am Sommerberg/Am Winterberg zu. In historischen Kostümen bieten sie den Marktbesuchern ein ganz edles Tröpfchen an: "Den Seetropfen haben wir aus Hessen mitgebracht. Passend zum Phoenixsee", grinst der Vorsitzende Detlev Lachmann, der in seinem Kostüm einen mittelalterlichen Händler darstellt. Ebenso wie die anderen Siedler. "Für den Kräuterlikör haben wir für Hörde extra ein eigenes Etikett erstellen lassen", erklärt der Vorsitzende.

Zwischen den vielen Ständen haben der Aktivkreis und das Stadtbezirksmarketing für zeitgenössische Dekoration gesorgt: Kinder standen staunend vor Schweinen und Schwänen in ihren Holzställen. Kürbisse und Strohballen sorgten fürs Ambiente.

Kalkputz schützt vor Niederschlag

"Baumeister" Harald Vidrik demonstrierte am Fuße der Schlanken Mathilde den Bau von Fachwerkhäusern. "Die Lehmbauweise ist bereits seit 9000 vor Christus bekannt. Unsere ältesten Fachwerkhäuser stammen aus dem 16. Jahrhundert", erklärt er.

Der Freiraum zwischen den stützenden Eichenbohlen wird mit Hilfe eines Geflechts aus Weidenrouten ausgefüllt, das dem anschließend aufgetragenen Lehm Halt gibt. "Verputzt wird das Ganze mit Kalk, der als Schutzschicht vor Niederschlag dient", sagt der Fachmann.


Kommentare
Aus dem Ressort
Edeka in Sölderholz kommt gut an
Erste Bilanz
Endlich wieder Einkaufen in Sölderholz: Seit einigen Wochen hat dort ein großer Supermarkt die Tore geöffnet. Jetzt zieht der Inhaber des Marktes ein erstes Zwischenfazit zum neuen Standort.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Gewässer
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.
Radfahr-Verbot am Phoenix-See: richtig oder falsch?
Überblick über Diskussion
Wird der Phoenix-See zum "Man-darf-nix-See"? Das Radfahr-Verbot an einigen Stellen des Phoenix-Sees wird heftig diskutiert. Während sich viele über die neue Fußgänger-Zone aufregen, gibt es auch Verständnis. Wieder andere denken schon weiter. Ein Überblick über die aktuellen Tendenzen der...
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Fotos und Videos