Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Süd

Ein ganz großer Abschied in Schüren

01.02.2008 | 18:01 Uhr
Funktionen

Schüren. "Den kennt doch jeder." Solch ein Satz ist leicht dahergesagt. Es gibt natürlich keinen, den jeder wirklich kennt. Aber es gibt einige wenige Leute, von denen wir das gerne glauben möchten. ...

... Reinhold Venebusch war einer, den immerhin fast jeder kannte. Ein großer Abschied war das gestern in Schüren. Und ein bemerkenswerter dazu: Ein Abschied in einer Kirche für einen Mann, der gar keiner Kirche angehörte. Mit einer Abschiedsrede von einem guten Freund, Gert Rohr, der ebenfalls vor vielen Jahren schon der Kirche den Rücken gekehrt hat. Und mit einem Pfarrer, der mit viel Gefühl die Lebensleistung von Reinhold Vennebusch würdigte.

Das evangelische Gotteshaus an der Schürener Straße war voll. Freunde, Wegbegleiter, Genossen, Gewerkschafter, einstige politische Widersacher und Schürener Bürger aus allen gesellschaftlichen Schichten waren gekommen, um vor allem eines auszudrücken: tiefen Respekt.

Respekt vor einem, der sich eingemischt hatte. Der Aplerbeck jahrzehntelang als Bezirksvertreter und Bezirksvorsteher politisch geprägt hat. Der der Bezirksvetretung 29 Jahre lang angehörte, und nicht eine einzige Sitzung versäumte. Welche Quellen diese Disziplin und diese soziale Einstellung speisten, weiß Gerhart Rohr, der die Trauerrede für seinen Freund hielt. "Reinhold Vennebusch hat die Härten des Lebens gespürt. Er hat früh festgestellt, dass dir im Leben nichts geschenkt wird." Rohr erinnerte an den feinen Familienmenschen Vennebusch und an den streitbaren Politiker mit Ecken und Kanten und einer manchmal rauen Fassade.

"Reinhold Vennebusch hat die Kirchengemeinden vor Ort sehr unterstützt", stellte Pfarrer Hanns Lessing fest. Für einen, der sich in einem so ungewöhnlichen Maße sozial engagierte, gestaltete Lessing einen Abschied mit, der "im Ablauf wie eine kirchliche Beerdigung" sein sollte. Und doch irgendwie ganz anders war: Mit Glockengeläut und Arbeiterliedern, mit Frank Sinatras Abschiedshymne "My way" und dem tiefroten "Brüder, zur Sonne, zur Freiheit."

"Der kannte alle, der konnte organisieren. Reinhold war nie ein Theoretiker, sondern er hat die Politik im besten Sinne als Handwerk betrachtet", sagte die Abgeordnete Ulla Burchardt, für die Vennebusch vier Bundestagswahlkämpfe organisiert hatte. Und diejenigen, mit denen der 100-Prozent-Sozialdemokrat mal angeeckt hatte, honrierten gestern dessen Gradlinigkeit durch ihre Anwesenheit.

Die Trauergäste waren sich einig, dass sie diesen temperamentvollen Genossen vermissen werden. So viele echt kantige Typen gibt es ja nicht mehr in den Parteien. Jetzt ist es wieder einer weniger. Und die anderen, die Weichgespülten, die jedes Wort sorgsam abwägen, die will ja eigentlich keiner kennen.

Von Matthias Korfmann

Kommentare
Aus dem Ressort
Adventsflirt geht in die zweite Runde
Atelier von Beate Bach
Flirten im Advent. Mit Künstlern und deren abwechslungsreicher Kunst. Bei prickelnden Drinks und in schöner Atelier-Atmosphäre. Bei Beate Bachs...
Wilo investiert 60 Millionen Euro in die Zukunft
Neue Produktionshallen
Komplett neue Produktionshallen und Verwaltungsgebäude: Ein neues Tor nach Hörde, nicht weniger ist es, was die Wilo SE mittlerweile plant. Der...
LWL-Klinik: Bauarbeiten liegen im Zeitplan
An der Marsbruchstraße
Das neue Gebäude auf dem Gelände der LWL-Klinik an der Marsbruchstraße nimmt nach und nach Gestalt an. Ob daraus ein neues Bettenhaus oder ein...
Hörder Burg am Phoenix-See wird zur Sparkassen-Akademie
Zentraler Standort
Dortmund kann einen wichtigen Ansiedlungserfolg verbuchen: Die Hörder Burg am Phoenix-See soll Sitz der Sparkassen-Akademie des Landes werden. Das...
Bau des historischen Rosengartens verschiebt sich
Fördermittel bis 2015
In diesem Jahr sollte sie an der Rodenbergstraße losgehen: die Neugestaltung eines Rosengartens hinter den Resten der historischen Mauer in direkter...
Fotos und Videos
Brand im Sonnenstudio
Bildgalerie
Fotostrecke