Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Süd

Ein ganz großer Abschied in Schüren

01.02.2008 | 18:01 Uhr

Schüren. "Den kennt doch jeder." Solch ein Satz ist leicht dahergesagt. Es gibt natürlich keinen, den jeder wirklich kennt. Aber es gibt einige wenige Leute, von denen wir das gerne glauben möchten. ...

... Reinhold Venebusch war einer, den immerhin fast jeder kannte. Ein großer Abschied war das gestern in Schüren. Und ein bemerkenswerter dazu: Ein Abschied in einer Kirche für einen Mann, der gar keiner Kirche angehörte. Mit einer Abschiedsrede von einem guten Freund, Gert Rohr, der ebenfalls vor vielen Jahren schon der Kirche den Rücken gekehrt hat. Und mit einem Pfarrer, der mit viel Gefühl die Lebensleistung von Reinhold Vennebusch würdigte.

Das evangelische Gotteshaus an der Schürener Straße war voll. Freunde, Wegbegleiter, Genossen, Gewerkschafter, einstige politische Widersacher und Schürener Bürger aus allen gesellschaftlichen Schichten waren gekommen, um vor allem eines auszudrücken: tiefen Respekt.

Respekt vor einem, der sich eingemischt hatte. Der Aplerbeck jahrzehntelang als Bezirksvertreter und Bezirksvorsteher politisch geprägt hat. Der der Bezirksvetretung 29 Jahre lang angehörte, und nicht eine einzige Sitzung versäumte. Welche Quellen diese Disziplin und diese soziale Einstellung speisten, weiß Gerhart Rohr, der die Trauerrede für seinen Freund hielt. "Reinhold Vennebusch hat die Härten des Lebens gespürt. Er hat früh festgestellt, dass dir im Leben nichts geschenkt wird." Rohr erinnerte an den feinen Familienmenschen Vennebusch und an den streitbaren Politiker mit Ecken und Kanten und einer manchmal rauen Fassade.

"Reinhold Vennebusch hat die Kirchengemeinden vor Ort sehr unterstützt", stellte Pfarrer Hanns Lessing fest. Für einen, der sich in einem so ungewöhnlichen Maße sozial engagierte, gestaltete Lessing einen Abschied mit, der "im Ablauf wie eine kirchliche Beerdigung" sein sollte. Und doch irgendwie ganz anders war: Mit Glockengeläut und Arbeiterliedern, mit Frank Sinatras Abschiedshymne "My way" und dem tiefroten "Brüder, zur Sonne, zur Freiheit."

"Der kannte alle, der konnte organisieren. Reinhold war nie ein Theoretiker, sondern er hat die Politik im besten Sinne als Handwerk betrachtet", sagte die Abgeordnete Ulla Burchardt, für die Vennebusch vier Bundestagswahlkämpfe organisiert hatte. Und diejenigen, mit denen der 100-Prozent-Sozialdemokrat mal angeeckt hatte, honrierten gestern dessen Gradlinigkeit durch ihre Anwesenheit.

Die Trauergäste waren sich einig, dass sie diesen temperamentvollen Genossen vermissen werden. So viele echt kantige Typen gibt es ja nicht mehr in den Parteien. Jetzt ist es wieder einer weniger. Und die anderen, die Weichgespülten, die jedes Wort sorgsam abwägen, die will ja eigentlich keiner kennen.

Von Matthias Korfmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Illegale Rennen auf Phoenix-West? Das sagen die Auto-Tuner
Diskussion um Szene-Treff
Weil bei Polizeieinsätzen auf Tuning-Treffen auf dem Phoenix-West-Gelände das Stichwort "illegale Autorennen" fiel, redet Dortmund mal wieder über Raser. Die Szene ist aufgeschreckt und wehrt sich. Wir haben uns vor Ort mit einigen Tunern unterhalten.
Großes Mittelalter-Spektakel an der Hohensyburg
Ritterturnier an Ostern
Gaukler und Ritter kommen an die Burg-Ruinen: Drei Tage lang, vom 19. bis 21. April (Samstag bis Montag), wird das Mittelalter auf dem Bergplateau an der Hohensyburg gefeiert. Reitturniere und Konzerte sind geplant. Und der Zuschauer lernt sogar noch einiges Neues über das Mittelalter.
"Wir lassen es auf eine Klage ankommen"
Supermarkt-Streit
Lange wurde gestritten - jetzt kommt ein Machtwort: Anwohner wehren sich seit Jahren gegen den geplanten Bau eines Rewe-Marktes an der Kirchhörder Straße, Anfang Mai will die Bezirksvertretung Hombruch darüber abstimmen. Sollte die Politik das Vorhaben durchwinken, wollen Anwohner klagen.
Orang-Utan-Mädchen Gayah stirbt an Folgen einer Infektion
Zoo Dortmund
Einer der kleinen Stars des Dortmunder Zoos ist tot: Das Orang-Utan-Mädchen Gayah ist mit nur 15 Monaten an den Folgen einer Atemwegsinfektion gestorben. Seine Mutter musste betäubt werden, um ihr den leblosen Körper ihrer Tochter abzunehmen.
Viele Diskussionen um Tuner-Treffen auf Phoenix-West
Illegale Autorennen
Die Tuning-Treffen mit hunderten Teilnehmern und die illegalen Autorennen auf Phoenix-West erhitzen die Gemüter. Das ehemalige Hochofen-Gelände hat sich zum Szene-Treff entwickelt. Die Stadt Dortmund und die Betreiber des Phoenix-West-Geländes halten davon nicht viel - etwas dagegen tun können sie...
Fotos und Videos
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Aplerbecker Tag des Friedens
Bildgalerie
Fotostrecke