Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Dortmund

Städtische Mitarbeiter wollen 17,5 %

29.11.2007 | 20:21 Uhr

Um mal im Bild zu bleiben: Springen die Personalvertreter der 10 000 städtischen Bediensteten jetzt auf den Zug auf, den die Lokführer-Gewerkschaft mit ihrer Forderung von 31 Prozent in Bewegung gesetzt hat? ...

... Denn die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will mit dem Ruf nach einem Plus von 17,5 Prozent in die Tarifrunde 2008 gehen. Die Zahl ist ein Ergebnis einer Vertrauensleutevollversammlung, und sie ist die Forderung, die die Stadtverwaltung Dortmund den Verhandlungsführen von Verdi mit auf den Weg gibt. "Nach vielen Jahren der Zurückhaltung und Selbstdiskriminierung steigen wir jetzt aus der Opferrolle aus", so Personalratsmitglied Horst Kortwittenborg. Die Forderung - eine, die auch im Namen der Beamten gestellt wurde - spiegele das Stimmungsbild in der Belegschaft wider. Seit Jahren sei man so gut wie abgekoppelt von einer fairen Einkommensentwicklung. Man müsse es mal so sehen: "Jeder der Beschäftigten hat seine eigenen roten Zahlen - und solche Probleme kann man nur mit Geld lösen", meint Kortwittenborg. "Die Arbeit der Belegschaft hat eben auch ihren Wert und ihren Preis", sagt Verdi-Sekretär Martin Steinmetz. Man sei im Übrigen auch nicht alleine mit einer deutlichen zweistelligen Forderung: "In München will man 12 bis 15 Prozent."

Bis zu 16 Prozent Einkommenseinbußen

Bis zu 16 Prozent Einkommenseinbußen hätten die Beschäftigten durch die Abschaffung des Bundesangestelltenvertrages in Kauf nehmen müssen. Mit Einmalzahlungen in Höhe von 300 Euro für Vollzeitbeschäftigte sowie Kürzungen bei der Jahressonderzahlung seien sie seit 2005 abgespeist worden. Die wirtschaftlichen Rahmendaten seien gut, der öffentliche Dienst wolle nicht länger "das Sparschwein der Nation sein". Dass die Forderung den öffentlichen Arbeitgeber verstören dürfte, ist klar. "Es wird mit Streik enden", ist der stellvertretende Vorsitzende des Personalrates, Jörg Markau, sicher.Die städtischen Mitarbeiter wollen ein Plus von insgesamt 17,5 Prozent. Ist diese Forderung gerechtfertigt? Was meinen Sie?

Von Dirk Berger


Kommentare
Aus dem Ressort
Wer kennt diesen mutmaßlichen EC-Karten-Räuber?
Opfer mit Flasche...
Die Polizei sucht mit einem Foto nach einem mutmaßlichen EC-Karten-Dieb. Die Karte war Ende Mai bei einem brutalen Überfall in der Nordstadt geraubt und noch am selben Tag an einer Tankstelle in der Bornstraße benutzt worden.
Rathaus-Krawalle: Ermittler haben 68 Personen im Fokus
Neonazi-Angriff am...
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen - 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben.
Ermittler haben nach Rathaus-Überfall 68 Personen im Fokus
Kommunalwahl
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend in Dortmund momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen — 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben.
22-jähriger Dortmunder stürzte mit Segelfugzeug in den Tod
Unglück
Unter Trauer und Entsetzen macht die Nachricht bei ehemaligen Schülern des Ruhrtal-Gymnasiums in Schwerte die Runde: Der 22-jährige Dortmunder, der am 12. Juli beim Absturz eines Segelflugzeugs am Edersee zu Tode kam, hatte mit ihnen vor drei Jahren Abitur gemacht — als einer der Jahrgangsbesten.
Ermittlungen gegen Besitzer von fast verhungertem Hund
Tierquälerei
Die Besitzer eines fast verhungerten Collies müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Dortmunder hatten den Hund beim Auszug in der leeren Wohnung zurück- und seinem Schicksal überlassen. Erst im letzten Moment rettete ihn eine aufmerksame Nachbarin. Jetzt ermittelt die Polizei.
Fotos und Videos