Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Dortmund

Rosenfest ist die schönste Gartenmesse

15.06.2008 | 20:55 Uhr

Gestern gab es für Gartennarren nur ein Ziel: den Westfalenpark. Über 15 000 Menschen, die allesamt mehr oder weniger über "grüne Daumen" verfügen, strömten zum Rosenfest - präsentiert von unserer Zeitung. ...

Barbara Nasarian-Eckstein von den Rosenfreunden zeigt hier auf dem Rosenfest, was sich alles Dekoratives aus Rosen zaubern lässt - wie diese "Torte".

... Hunderte nahmen an den Führungen durch den Park teil; kaum jemand, der sich nicht an den 148 Ständen von dargebotenen Pflanzen und anderem verführen ließ. Sie liegen im Trend: Gartenmessen in schönem Ambiente. Kaum mehr Adlige mit entsprechendem Anwesen, die dasselbe nicht für Gartenevents vermarkten. Überall in deutschen Landen. Auch viele Dortmunder fliegen dorthin aus - und können deshalb gut vergleichen. Etwa Marianne Hartmann, die gestern um 12 Uhr schon ihren ersten Einkauf, zwei Rosenbäumchen, zum Auto schleppte: "Das Rosenfest ist wirklich die schönste Gartenmesse. Und das fast vor unserer Haustür! Im Park kann man wirklich den ganzen Tag verbringen." Und das taten außer ihr wohl viele. Unglaubliche Scharen ließen sich von Rosariumsleiter Thomas Lolling und ehrenamtlichen Rosenfreunden gern an der Nase herumführen - bei den kostenlosen Schnupperführungen entlang der 38 Rosenstationen.

Kein kleiner Spaziergang - bei dem ganz nebenbei auch manche Frage gestellt werden konnte. "Was kann ich gegen Clematiswelke tun?", wollte eine Besucherin wissen, die sich mühte, ihren opulent mit Blumen bekränzten Strohhut auf dem Kopfe auszubalancieren. Ein bisschen Schaulaufen gehört eben auch dazu. "Abschneiden - und hoffen, dass sie wieder kommt", lautete der schlichte Rat. Noch viel mehr Tipps waren auf der Bühne von WDR5 zu hören. Ein Pflanzendoktor beant-wortete Fragen aus dem Publikum - ob zu Rosen oder Gänseblümchen. Aber auch Besucher untereinander halfen sich: "Ich kauf' nur noch Rosen mit Prüfsiegel", lautete der Tipp von Inge Düster, die gleich einen Bollerwagen mit ihrem Rosengroßeinkauf füllen konnte. Besonders hatten es ihr die Sorten "Soho" und "Frederic Mistral" angetan: "Aber auch an der Eichblatt-hortensie und den weißen Erdbeerpflanzen konnte ich nicht vorbeigehen." Der Gatte versuchte denn auch geschickt, den weiteren Kauf einiger Pflanzstäbe aus Eisen zumindest hinauszuzögern: "Die kannst du auf dem Rückweg immer noch mitnehmen - wenn's denn sein soll."

Auf der Bühne stieß Radiomoderator Gerion Reymann unterdessen mit Rosenfreunde-Sprecherin Barbara Nasarian-Eckstein mit Rosensekt an. Anderswo fanden Bonsais neue Besitzer, wurde dem "Bärlauchbauern" mit seinem Wundermittel gelauscht.

Im und um das Haus der Rose gaben 40 ehrenamtliche Rosenfreunde alles bei Beratungen bis zur Bewirtung im Cafe?.

Wie viele war auch Lydia Schneiders begeistert: "Bei anderen Messen zahlen Sie 10 bis 15 Euro, hier 2 Euro Parkeintritt. Und geboten wird ebenso viel oder mehr." Dortmund hat's eben - auch in Sachen Gärten und Parks.

Von Ellen Sarrazin



Kommentare
Aus dem Ressort
Darum bringt Dortmunds modernste Blitze (noch) keine Einnahmen
Fragen und Antworten
Sie ist Dortmunds modernste Blitzanlage: Die Überwachungskamera an der Brackeler Straße. Dummerweise verursacht sie auch die meisten Kopfschmerzen in der Stadtverwaltung. Wir erklären, was mit der Anlage nicht stimmt.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke