Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Prostitution

Prostituierte verlassen in Dortmund wegen der Sexsteuer den Strich

17.01.2011 | 19:48 Uhr
Der Straßenstrich in der Ravensberger Straße. Foto: Franz Luthe

Dortmund. Die Mitarbeiterinnen von Kober, der Beratungsstelle für Prostituierte, wünschen sie sich für die Frauen vom Straßenstrich: eine Schranke an der Einfahrt zur Ravensberger Straße. Die Politik hat diesem Wunsch aber mittlerweile den Rücken zugekehrt.

Die Idee: Bevor der Freier in die Ravensberger Straße einbiegt, soll er zahlen – einen Euro an der Schranke. Erst dann kann er durchfahren. „Dadurch wird besser kontrolliert, wer rein und raus fährt“, meint Christina Stodt von Kober. Außerdem könnte das Geld dafür genutzt werden, dass zum Beispiel endlich Toiletten aufgestellt werden.

Drei verschiedene Varianten hatte die Verwaltung den Mitgliedern des Sozialausschusses bei der jüngsten Sitzung präsentiert: im Einfahrbereich, im Ausfahrbereich und sowohl als auch. Keines der Mitglieder ging auf die Vorlage ein – sie wurde wortlos zur Kenntnis genommen.

Grüne wollten die Schranke

Für Michael Taranczewski (SPD), Vorsitzender des Sozialausschusses, macht es zurzeit keinen Sinn, über eine Schranke zu diskutieren: „Wir müssen erst abwarten, wie es mit der Sexsteuer läuft.“ Auch die CDU hatte das Thema nicht aufgegriffen. Mario Krüger, Fraktionschef der Grünen, erklärt, warum seine Partei den eigenen Vorschlag nicht mehr vorangetrieben hat: „Wir fürchten, dass eine Schranke dazu führt, dass noch mehr Prostituierte die Ravensberger Straße verlassen und in anderen Teilen der Nordstadt arbeiten.“ Die Grünen hatten sich für eine Schranke am Straßenstrich ausgesprochen, da sie lieber über diesen Weg Steuern direkt von den Freiern statt von den Prostituierten einnehmen wollten. Dann wurde die Vergnügungssteuer vom Rat beschlossen.

Video
In Dortmund erhitzt die Platzierung eines Straßenstrichs die Gemüter. Die Pros und Contras.

Seitdem beobachten auch die Mitarbeiter der Mitternachtsmission, dass immer mehr Frauen die Ravensberger Straße verlassen und woanders anschaffen gehen. „Sie gehen in Bereiche, von denen sie meinen, dass nicht kontrolliert wird“, meint Andrea Hitzke, stellv. Leiterin der Mitternachtsmission. „Dadurch wird zerstört, wofür wir gekämpft haben: sichere und hygienische Arbeitsbedingungen“, so Hitzke.

Für Christina Stodt von Kober erhöhe die Schranke vor allem die Sicherheit – ob es zu einer Abwanderung von der Ravensberger Straße gekommen sei, könne man noch nicht sagen: „Um diese Jahreszeit ist zu wenig los, das wird man erst im Frühjahr richtig beurteilen können.“

Christina Römer

Kommentare
18.01.2011
19:03
Prostituierte verlassen in Dortmund wegen der Sexsteuer den Strich
von Elektrosteiger | #22

DAS war doch wohl zu erwarten...
Ich Frage mich, wie intellent manche Beamte so sind...

Funktionen
Aus dem Ressort
Bombe ist entschärft
Weltkriegs-Blindgänger
Ein Sprengstoff-Spezialist hat im Kronenviertel im Süden der Innenstadt einen 250 Kilogramm schweren Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft....
Von Kohler bis Dede - Otto Rehhagel über alte BVB-Helden
Deutsches Fußballmuseum
Erst im August wird das Deutsche Fußballmuseum eröffnen, doch getrommelt wird jetzt schon eifrig: Rainer Bonhof und Otto Rehhagel schauten am Montag...
Neuer Landesplan für Flughafen basiert auf 15 Jahre alten Daten
Streit um Einstufung
Die Einstufung des Dortmunder Flughafens in die zweite Liga der NRW-Airports basiert auf völlig veralteten Zahlen. Das bestätigte die Staatskanzlei...
Neuer Rekord: 9,43 Millionen schauen den Dortmund-Tatort
Gute Einschaltquote
Neuer Rekord: 9,43 Millionen Zuschauer sahen am Sonntagabend den Dortmund-Tatort "Schwerelos". Die Quote liegt damit deutlich über den Werten, den die...
Mutmaßliches Vergewaltigungsopfer hat Angst vor Aussage
Prozess am Landgericht
Im Vergewaltigungsprozess gegen einen 34-jährigen Dortmunder sind am Montag weitere bedrückende Einzelheiten bekannt geworden. Das mutmaßliche Opfer...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunder Tatort dreht in Tanzcafé
Bildgalerie
Neue Folge
DFB-Museum: Die größten Stars der Bundesliga
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Evakuierung vor der Bombenentschärfung
Bildgalerie
Fotostrecke
article
4179350
Prostituierte verlassen in Dortmund wegen der Sexsteuer den Strich
Prostituierte verlassen in Dortmund wegen der Sexsteuer den Strich
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/dortmund/prostituierte-verlassen-in-dortmund-wegen-der-sexsteuer-den-strich-id4179350.html
2011-01-17 19:48
Dortmund