Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
NSU-Mord

Polizei Dortmund soll Nazi-Hinweis nach NSU-Mord ignoriert haben

03.06.2012 | 19:29 Uhr
Polizei Dortmund soll Nazi-Hinweis nach NSU-Mord ignoriert haben
Dortmund, Nordstadt, im April 2006: Der Kioskbesitzer Mehmet Kubasik wird in seinem Geschäft durch einen gezielten Kopfschuss getötet.Foto: WR

Dortmund.   Entgegen ihrer bisherigen Darstellung soll die Polizei bereits 2006 Hinweise auf einen rechtsradikalen Hintergrund der Mordserie an Einwanderern gehabt haben, sei der Spur jedoch nicht nachgegangen. Eine Zeugin hatte einen Verdächtigen mit dem Worten "vom Typ her sei der Radfahrer „ein Junkie oder ein Nazi gewesen“ beschrieben.

Die Polizei soll schon unmittelbar nach dem Mord an dem Dortmunder Kioskbesitzer Mehmet Kubasik im Jahr 2006 Hinweise bekommen haben, dass die Täter aus der rechten Szene kommen. Dieser Hinweis einer Zeugin soll allerdings von der Kripo nicht an die zentrale Ermittlungseinheit weitergegeben worden sein. Über diese, möglicherweise schwer wiegende Ermittlungspanne berichtet das Münchener Magazin „Focus“ in seiner heutigen Ausgabe.

Der Dortmunder Kioskbesitzer war bereits das achte von insgesamt zehn Opfern: Seine Mörder töteten ihn am 4. April 2006 in seinem Geschäft in der Nordstadt eiskalt mit einem Kopfschuss. Mittlerweile werden die Ermordung Kubasiks und deutschlandweit neun weitere, spektakuläre Morde der rechtsradikalen Terrorgruppe NSU zugeschrieben, die die Einwanderer und eine Polizistin gezielt töteten.

Das Trio aus Jena flog erst im November 2011 auf. Seitdem stehen Polizei und Verfassungsschutz, aber auch die Politik heftig in der Kritik: Die Ermittler hätten bei der Suche der Mörder versagt und seien auf dem rechten Auge blind gewesen.

Aussehen wie "ein Junkie oder Nazi"

Der „Focus“-Bericht bestätigt diese Einschätzung. Demnach hat eine Zeugin nach dem Verbrechen in der Dortmunder Nordstadt der Polizei von zwei verdächtigen Männern berichtet. Einer der Männer hätte auf einem Fahrrad gesessen; sein grimmiger Blick sei „unheimlich“ gewesen, gab die Kroatin zu Protokoll. Bei der Auswertung von Bildern, die eine Überwachungskamera einer nahe gelegenen Sparkasse aufgezeichnet hat, ist das Duo zu sehen. Die Polizei hält die Zeugin für so glaubwürdig, dass das Landeskriminalamt in Düsseldorf Mitte Juni 2006 laut Focus sogar ein Phantombild zeichnet: Diese Skizze soll die beiden NSU-Haupttäter Uwe Mundlos oder Uwe Böhnhardt zeigen.

NSU-Mordserie
Dortmunder Polizei weist Vorwürfe zurück

Die Dortmunder Polizei weist die Vorwürfe im Zusammenhang mit den NSU-Morden zurück. In unterschiedlichen Aktenvermerken der damaligen Mordkommission "Kiosk" des Polizeipräsidiums Dortmund wurde dokumentiert, dass die Zeugin die beiden Personen vom Erscheinungsbild her wie betrunkene Junkies oder Nazis beschrieben hat, heißt es in einer Pressemitteilung.

Daraufhin sei eine Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach den beiden Personen eingeleitet worden. Diese Vermerke seien Gegenstand der Ermittlungsakte, die in vollem Umfang der BAO (Besondere Aufbauorganisation) Bosporus und damit allen von der Mordserie betroffenen Strafverfolgungsbehörden zugänglich war. Da dieser Spur eine besondere Bedeutung zugemessen wurde, sei sie auch Gegenstand von Besprechungen der BAO Bosporus, wie mit dieser Spur ermittlungstaktisch weiter zu verfahren ist. Der Vorwurf, die Dortmunder Polizei hätte Informationen im Hinblick auf mögliche rechtsradikale Täter vorenthalten, sei unzutreffend, heißt es weiter.

Allerdings soll die Kripo den entscheidenden Hinweis der Zeuginnenaussage nicht an die übergeordneten Sonderermittler der Einheit „Bosporus“ weitergeben haben. Vom Typ her sei der Radfahrer „ein Junkie oder ein Nazi gewesen“, soll die Frau bereits bei einer Befragung am 16. Juni 2006 gesagt haben.

In einem weiteren Vermerk schreiben die Beamte: „Die Männer sollen wie Rechtsradikale ausgesehen haben“. Laut Zeugin waren sie 25 bis 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß, schlank. Und: „Sie wirkten auf mich wie Deutsche.“

Die Kripo soll an die Sondereinheit „Bosporus“ aber nur übermittelt haben, die Verdächtigen hätten wie Junkies, also Drogenkriminelle, ausgesehen – den Neonazi-Aspekt hätten sie unterschlagen. Ein ehemaliger Fahnder der „Bosporus“-Gruppe, auf die Umstände angesprochen, soll laut „Focus“ fassungslos gewesen sein. Hätte man den Hinweis vor sechs Jahren erhalten, wäre man dem Aspekt möglicher rechtsextremer Täter stärker nachgegangen.

WR


Kommentare
07.06.2012
23:21
Woledo, Ihre Frage ist aber ziemlich polemisch
von Dortmunder2010 | #6

Wenn die Zeugin das mit den Radfahrern der Polizei mitteilt, dass hätten die sich vom Verfassungsschutz einfach eine Liste mit den dort erfassten Radfahrern schicken lassen können.
Und schon wäre die Falle zugeschnappt.

Im Ernst, es geht nicht darum die Nichtauswertung vorhandener Spuren zu erklären, sondern die totale Abwesenheit von Spuren mit erfundenen "Fahndungspannen" zu "begründen".
Im ersten Drehbuch hieß es noch ein weltweites Nazinetzwerk hätte die Opfer ausspioniert und Uwe&Uwe dann nur als Vollstrecker ...
Nun wurde das Drehbuch umgeschrieben. Das Terrorzellennetzwerktrio hat alleine gehandelt. Uwe&Uwe sind also in der Nähe der Tatorte x-mal rumgelaufen - ohne eine einzige klitzekleine Spur zu hinterlassen.
Klingt komisch. Ist auch komisch.

05.06.2012
17:56
Polizei Dortmund soll Nazi-Hinweis nach NSU-Mord ignoriert haben
von Woledo | #5

Was für ein journalistischer Schwachsinn... Da hat ein Schreiber aber maximal bis zum Rand seines Bildschirms gedacht - und kein Stück weiter - als er diesen albernen Vorwurf so reißerisch an die Öffentlichkeit brachte...

Selbst wenn die Behauptung wahr wäre - was bitte wäre den Beamten vorzuwerfen? Was bitte hätte man mit dieser vagen und zudem absurden Beschreibung von zwei Personen, die zur Tatzeit in Tatortnähe gesehen wurden, denn anfangen können oder sollen? Hat dieser Journalist in seinem Leben jemals kriminalistisch und rechtsstaatlich ermittelt, oder hat er all seine Kriminalweisheiten aus dem Fernsehen? Mann-oh-Mann... Aber wenn man sieht, wie gedankenlos nun die Mehrheit der Leser auf derartiges Geschwafel anspringt und nun in das laute Aufschreien mit einstimmt, dann wundert einen nichts mehr...

Im Übrigen:
Die Ermittlungsbehörden haben klargestellt, dass die Behauptungen falsch sind und nicht nur das: Sie haben sogar dargestellt, was sie mit den Infos damals getan haben.

05.06.2012
11:41
Polizei Dortmund soll Nazi-Hinweis nach NSU-Mord ignoriert haben
von knutmithut | #4

@3:
Nazis sehen doch wie Junkies aus. Schau sie dir doch mal an!
Fatal, dass die Dortmunder Polizeit -wie so oft- diesen Hinweis mal wieder ausgeblendet hat.
Das nennt man dann wirklich "auf dem rechten Auge blind"!

04.06.2012
11:18
Polizei Dortmund soll Nazi-Hinweis nach NSU-Mord ignoriert haben
von drengler | #3

"Junkie oder Nazi" - jaah neeh iss klah - eine so präzise Täterbeschreibung und "Junkies" und "Nazis" sind ja auch kaum auseinander zu halten. Bei solcher Argumentation ist es kein Wunder, dass die Ermittlungen im ominösen Fall des NSU nicht zu konkreten Ergebnissen führen.

Reduziert man die Aussage auf den Kern, dann hat eine Frau zur vermuteten Tatzeit in der weiteren Umgebung des Tatortes zwei Männer gesehen, von denen einer ein Fahrrad schob und nach Ansicht der Frau wie ein Junkie oder Nazi aussah. Zur Tat selber kann sie keine Aussagen machen. Und - hat sie denn nun im Nachhinein nach 6 Jahren die beiden mutmasslichen Täter wieder erkannt? Bei der "Präzision" der damaligen Aussage, würde mich das wundern!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.06.2012
10:24
Polizei Dortmund soll Nazi-Hinweis nach NSU-Mord ignoriert haben
von Oemes | #2

Dortmund war doch jahrelang auf dem rechten Auge blind,dass sieht man schon daran wie diese braune Brut sich ausgebreitet hat.

04.06.2012
09:27
Polizei Dortmund soll Nazi-Hinweis nach NSU-Mord ignoriert haben
von Otto99 | #1

Hinterher ist man immer schlauer.

Aus dem Ressort
Festival wächst nach Kritik
Festi Ramazan
Nach dem Festi Ramazan im Sommer 2013 gingen die Nachbarn aus der Brünninghauser Straße an der B1 auf die Barrikaden: zu laut, zu lange und unzumutbar, lautete die Kritik. Die Folge: Das Fest stand auf der Kippe. Jetzt ist der Veranstalter den Anwohner für die Kritik dankbar.
Dortmunder Team wehrt sich gegen Vorwürfe
Schlägerei unter...
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung bei einem Fußball-Turnier in Unna-Massen am Samstag wehren sich die Hobby-Kicker aus Dortmund gegen den Vorwurf, allein für die Eskalation verantwortlich zu sein. Zu einem Streit gehörten immer beide Seiten.
Falsche Radweg-Richtung - Radfahrer schwer verletzt
Unionstraße
Schwere Verletzungen erlitt ein Radfahrer beim Zusammenstoß mit einem Auto auf der Unionstraße in der westlichen Innenstadt. Am Montagnachmittag fuhr 64-Jährige offenbar gegen die Fahrtrichtung des Radwegs - der PKW-Fahrer kontrollierte nur die andere Seite.
Schule bringt alle Computer in Sicherheit
Fünf Einbrüche
Mit dem Ferienbeginn am 7. Juli 2014 ist in Dortmunds Schulen Ruhe eingekehrt. Nicht an der Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt: Allein in der ersten Ferienhälfte haben Einbrecher in vier Fällen die Büros geplündert - und dabei sensible Daten gestohlen.
BVB will zwei weitere Investoren ins Boot holen
Watzke im Interview
Der BVB sammelt weiter Kapital an Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat jetzt in einem Interview angekündigt, bis Ende September zwei weitere Investoren ins Boot holen zu wollen.
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke