Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Envio

PCB nicht Schuld an Tod eines Envio-Arbeiters

17.05.2011 | 16:32 Uhr
PCB nicht Schuld an Tod eines Envio-Arbeiters

Dortmund. Eine Vergiftung durch PCB ist nicht Schuld am Tod eines Arbeiters, der bis 2008 auf dem Gelände der Skandalfirma Envio am Dortmudner Hafen gearbeitet hatte und 2011 plötzlich tot zusammenbrach.

Nach dem Ergebnis des rechtsmedizinischen Gutachtens aus dem Universitätsklinikum Essen lässt sich ein Zusammenhang zwischen der PCB-Belastung und dem Tod eines Arbeiters in Bochum nicht belegen. Der 57 Jahre alte Mann war am 24.01.2011 an seinem Arbeitsplatz plötzlich tot zusammengebrochen. Er hatte bis November 2008 für die Fa. TSW auf dem Dortmunder Envio-Gelände in der Halle 55 (im sogenannten „weißen Bereich“) gearbeitet.

Das forensisch-toxikologische Gutachten hat keine Hinweise auf Wirkstoffe mit todesursächlicher Relevanz ergeben. Die feingeweblichen Untersuchungen ergaben eine Koronararteriensklerose, eine mäßiggradige Herzhypertrophie und eine teilweise ausgeprägte Verschwielung des Herzmuskels. In der Zusammenschau aller Befunde kommt als Todesursache daher am ehesten ein sogenannter „plötzlicher Herztod“ in Betracht.

Bei den bislang eingeholten Gutachten im sog. „Envio-Verfahren“ sind Zusammenhänge zwischen PCB und Herzerkrankungen nicht bekannt geworden. Um jedoch alle Zweifel auszuräumen wird die Staatsanwaltschaft den Fall zusätzlich noch einem renommierten Kardiologen zur Beurteilung vorlegen.

DerWesten


Kommentare
Aus dem Ressort
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Feuerwehr löscht Kellerbrand in der Nordstadt
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus.
Ramadan-Festival wächst nach Kritik auf 900.000 Besucher
"Festi Ramazan"
Nach dem Festi Ramazan im Sommer 2013 gingen die Nachbarn aus der Brünninghauser Straße an der B1 auf die Barrikaden: zu laut, zu lange und unzumutbar, lautete die Kritik. Die Folge: Das Fest stand auf der Kippe. Jetzt ist der Veranstalter den Anwohnern für die Kritik dankbar.
Schule bringt teure Technik vor Einbrechern in Sicherheit
Einbrüche
Mit Ferienbeginn ist in Dortmunds Schulen Ruhe eingekehrt. Aber nicht in der Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt: In der ersten Ferienhälfte haben Einbrecher schon fünfmal zugeschlagen — und dabei auch sensible Daten gestohlen. Jetzt werden alle Rechner in Sicherheit gebracht.
Dortmunder Team wehrt sich gegen Vorwürfe
Schlägerei unter...
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung bei einem Fußball-Turnier in Unna-Massen am Samstag wehren sich die Hobby-Kicker aus Dortmund gegen den Vorwurf, allein für die Eskalation verantwortlich zu sein. Zu einem Streit gehörten immer beide Seiten.
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Dachlatten-Bauwerke der Architekturstudenten
Bildgalerie
Fotostrecke