Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Marten

„Die Leute sind hungrig auf Sonne“

23.07.2012 | 17:23 Uhr
„Die Leute sind hungrig auf Sonne“
Wasserspaß auf dem Martener Volksfest . In diesem Jahr soll ein neues Fahrgerät die Besucher anlocken. Foto: Michael Printz

Marten.   Der Juli geht langsam zu Ende, was im Dortmunder Westen bedeutet, dass das Martener Volksfest (kurz: MaVoFe) mit großen Schritten näher rückt. Denn eines verändert sich auch bei der mittlerweile 63. Auflage des Volksfestes nicht: Gefeiert wird traditionell am letzten Juli-Wochenende.

Der Juli geht langsam zu Ende, was im Dortmunder Westen bedeutet, dass das Martener Volksfest (kurz: MaVoFe) mit großen Schritten näher rückt. Denn eines verändert sich auch bei der mittlerweile 63. Auflage des Volksfestes nicht: Gefeiert wird traditionell am letzten Juli-Wochenende.

Mit Blick auf das kommende Wochenende reiben sich die meisten Beteiligten in freudiger Erwartung die Hände: „Endlich ist der Knoten geplatzt“, sagt Reinhard Gallen, als frühere Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Martener Vereine jahrelang an vorderster Front: „Die Leute sind hungrig auf Sonne.“ Auf ein Volksfest bei Sonnenschein und blauem Himmel hoffen vor allem die Schausteller des Vereins „Rote Erde“, die bereits zum zweiten Mal nach 2011 als Veranstalter auftreten, was wiederum Gallen freut: „Das ist eine gute Lösung und Sache der Schausteller, ein solches Fest zu organisieren.“ Der Planungsaufwand war für alle Beteiligte hoch: „So ein Volksfest ist nicht eben in einer Woche zu organisieren“, sagt Schausteller Patrick Arens. Bei der Auswahl der Fahrgeschäfte klopfen sich die Schausteller aber auf die Schultern: Ein Gerät namens „Hip Hop Fly“ – dessen Reiz offenbar darin besteht, dass man darin von links nach rechts pendelt und sich zeitgleich um die eigene Achse dreht – soll die amüsierfreudigen Massen anlocken.

„Lebendige Volksfest-Szene“

Wer es etwas weniger dramatisch bevorzugt, für den stehen das Kettenkarussell und ein Autoscooter bereit. Die Kleinen haben die Auswahl zwischen drei Kinderkarussells. Dazu kommt die Grundausstattung eines zünftigen Volksfestes: Schießbuden, Losstand, Ring- und Pfeilwerfen sowie allerlei Bier- und Bratwurststände. Das Angebot soll aber nicht nur die Martener anziehen – auch wenn der Reiz des MaVoFe laut Reinhard Gallen darin besteht, „dass man alles fußläufig erreichen kann“ – sondern auch für Zulauf aus den umliegenden Gemeinden sorgen. So ein Volksfest vor Ort sei ja „die günstigste Städtewerbung“ überhaupt, sagt Schausteller Arens. Auch die Besucher würden von der eintrittsfreien Veranstaltung profitieren: „Man kann sich frei bewegen, ohne einen einzigen Euro auszugeben.“

Ein derart sparsames Verhalten wäre wohl aber keineswegs im Sinne der Schausteller. Diese betonen zwar einerseits, die vielen Vorteile des Standortes Dortmund: Zum einen seien die Gebühren im Gegensatz zu anderen Kommunen bezahlbar, zudem gebe es in Dortmund – anders als in Gelsenkirchen oder Essen – einen „lebendige Volksfest-Szene“, sagt Arens.

Andererseits sei es immer schwieriger – weniger in Marten, mehr in Lütgendortmund – die Erlaubnis von Feuerwehr und Stadt für die Aufstellung der Geräte und Stände zu bekommen – eine Folge des Loveparade-Unglücks. Wenn deswegen Beschicker ihre Stammplätze räumen und Umsatzeinbußen in Kauf nehmen müssten, führe das dazu, dass diese wegblieben – und damit irgendwann auch die Besucher. Das wiederum sei „der schleichende Tod des Schaustellergewerbes“, klagt ein Schausteller. Ganz ohne düstere Prognosen geht es eben auch bei strahlendem Sonnenschein nicht.

Janis Brinkmann



Kommentare
Aus dem Ressort
So klingt Gerhard Brauns Mini-Meistertruck
Hörprobe
900 Arbeitsstunden stecken in Gerhard Brauns ganzem Stolz. Der Mengeder hat einen Schwerlasttruck originalgetreu im Maßstab 1:16 nachgebaut. Mit ihm gewann er nun die Deutschen Modelltruck-Meisterschaften. Wir haben uns das kleine Meisterwerk angeschaut - und angehört.
Gefahr für S-Bahnen: Hindernisse auf Gleisen
Strecke S1 und S4
Mehrere Hindernisse gefährdeten am Donnerstag den S-Bahnverkehr. Es kam zu Vorfällen in Kley und Dorstfeld. Die Bundspolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.
Dieser Mann ersetzt eine Bahnschranke
Irrsinn an Gleisen
Dortmunds wohl langweiligster Job: Die offizielle Bezeichnung kennen wir nicht deshalb nennen wir ihn den Flatterband-Beauftragten. Dieser ersetzt die fehlenden Schranken des einsamen Bahnübergangs der Güterzugstrecke an der Straße "Fernstraße" in Nette. Wir erklären, warum das so ist.
Auf dem Huckarder Markplatz gibt's gratis WLAN
Hintergründe zum Hotspot
Beim Bummel über den Huckarder Marktplatz schnell ins Internet - und das kostenlos: Seit einigen Wochen ist das Dank des Gewerbevereins Handel & Handwerk Huckarde (HHH) möglich. Wir erklären, wie der Service funktioniert.
Schiedsmann kommt nicht mehr in sein Büro
Einfach ausgesperrt
Paul-Michael Kox engagiert sich in Huckarde. Neben anderen ehrenamtlichen Jobs ist er seit fast zehn Jahren Schiedsmann für den Huckarde und Deusen. Jetzt überlegt er, das Amt niederzulegen - weil er ausgesperrt wurde. Wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke