Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Knappschaftskrankenhaus

Neues Leben im Schwesternhaus

05.06.2012 | 16:02 Uhr
Neues Leben im Schwesternhaus
Das sanierte Schwesternhaus.

Brackel. Das ehemalige Schwesternhaus auf dem Gelände des Knappschaftskrankenhauses sollte eigentlich abgerissen werden, nachdem es schon einige Zeit leer stand. Mit einem Abriss wollte sich der Geschäftsführer des Klinikums Westfalen, zu dem das Knappschaftskrankenhaus zählt, aber nicht abfinden. „Meine Idee war es, Kosten, Rohstoffe und Energie zu sparen und den Kern des Gebäudes zu erhalten“, sagt Andreas Schlüter.

Ein solches Vorgehen wurde bislang aber nur an kleinen Gebäuden praktiziert. Erfahrungen zum Umbau eines so großen Nachkriegsgebäudes mit 125 Zimmern bestanden bisher nicht. Nachdem ein Architekt gefunden und die Finanzierung gesichert war, startete der Umbau im Juli 2011.

1956 entstand auf dem Gelände des Knappschaftskrankenhauses Dortmund als eines der ersten Gebäude das Schwesternhaus. Zunächst wohnten hier Schwestern und Schwesternschülerinnen des Krankenhauses, dann änderte sich nach und nach die Gebäudenutzung. Eine Schwesternschule fand hier ebenso Platz wie die Neurologische Klinik, die Pathologie und Schreibbüros. Zuletzt wurde das Haus auch von der Verwaltung und der Pflegedienstleitung genutzt. Einige Zimmer dienten als Bereitschaftszimmer. Die Bausubstanz schien schließlich sehr angegriffen und der anschließende mehrjährige Leerstand zehrte weiter an der Bausubstanz, so dass eigentlich nur ein Abriss des Gebäudes blieb. Aber in den Jahren des Gebäudeleerstands wurden deutschlandweit neue Bautechniken entwickelt und erprobt.

Innerhalb von zwölf Monaten sollte auf den Außenmauern des Schwesterhauses ein neues Gebäude entstehen. Die zeitliche Vorgabe für das Projekt war eng. Zunächst wurden die völlig maroden Seitenflügel des Schwesternhauses abgerissen. Das viele Eisen in den Decken und Wänden – schließlich war das Schwesterhaus 1956 noch fliegerbombensicher gebaut worden – stellte eine Herausforderung für das Abbruchunternehmen dar. Für die neue Nutzung musste das Gebäude entkernt werden und neue Stahlträger wurden eingezogen, um die Decken zu stützen.

Während der Kernsanierung errichtete die Bauunternehmung eine weitere fünfte Etage für die Geschäftsleitung auf dem bereits bestehenden Gebäude.

Schlaflabor im zweiten Geschoss

Die dritte und vierte Etage sind ebenfalls für die Verwaltung bestimmt, die zuvor über das ganze Krankenhausgelände verstreut untergebracht war. Im zweiten Geschoss nimmt im Juni das Schlaflabor seinen Betrieb auf, das ebenso wie die Bereitschaftszimmer im ersten Geschoss über eine angeschlossene Nasszelle verfügt. Das REMEO-Beatmungszentrum hat die neuen Räume im Erdgeschoss gemietet. Auch außen erhielt das Gebäude ein komplett neues „Gewand“. Auf der Westseite entstand ein Neubau mit Aufenthaltsräumen für das Beatmungszentrum. Neue großzügige Balkone schmücken die Südseite des Gebäudes. Zum Norden hin wurden ein neues Treppenhaus sowie ein Fahrstuhlschacht gebaut. Zum Osten hin verbindet in sechs Metern Höhe eine Brücke mit geschlossenem Durchgang das Westfalium mit dem Krankenhauskomplex.



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke
Tuner-Charity in Wickede
Bildgalerie
Fotostrecke