Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Knappschaftskrankenhaus

Neues Leben im Schwesternhaus

05.06.2012 | 16:02 Uhr
Neues Leben im Schwesternhaus
Das sanierte Schwesternhaus.

Brackel. Das ehemalige Schwesternhaus auf dem Gelände des Knappschaftskrankenhauses sollte eigentlich abgerissen werden, nachdem es schon einige Zeit leer stand. Mit einem Abriss wollte sich der Geschäftsführer des Klinikums Westfalen, zu dem das Knappschaftskrankenhaus zählt, aber nicht abfinden. „Meine Idee war es, Kosten, Rohstoffe und Energie zu sparen und den Kern des Gebäudes zu erhalten“, sagt Andreas Schlüter.

Ein solches Vorgehen wurde bislang aber nur an kleinen Gebäuden praktiziert. Erfahrungen zum Umbau eines so großen Nachkriegsgebäudes mit 125 Zimmern bestanden bisher nicht. Nachdem ein Architekt gefunden und die Finanzierung gesichert war, startete der Umbau im Juli 2011.

1956 entstand auf dem Gelände des Knappschaftskrankenhauses Dortmund als eines der ersten Gebäude das Schwesternhaus. Zunächst wohnten hier Schwestern und Schwesternschülerinnen des Krankenhauses, dann änderte sich nach und nach die Gebäudenutzung. Eine Schwesternschule fand hier ebenso Platz wie die Neurologische Klinik, die Pathologie und Schreibbüros. Zuletzt wurde das Haus auch von der Verwaltung und der Pflegedienstleitung genutzt. Einige Zimmer dienten als Bereitschaftszimmer. Die Bausubstanz schien schließlich sehr angegriffen und der anschließende mehrjährige Leerstand zehrte weiter an der Bausubstanz, so dass eigentlich nur ein Abriss des Gebäudes blieb. Aber in den Jahren des Gebäudeleerstands wurden deutschlandweit neue Bautechniken entwickelt und erprobt.

Innerhalb von zwölf Monaten sollte auf den Außenmauern des Schwesterhauses ein neues Gebäude entstehen. Die zeitliche Vorgabe für das Projekt war eng. Zunächst wurden die völlig maroden Seitenflügel des Schwesternhauses abgerissen. Das viele Eisen in den Decken und Wänden – schließlich war das Schwesterhaus 1956 noch fliegerbombensicher gebaut worden – stellte eine Herausforderung für das Abbruchunternehmen dar. Für die neue Nutzung musste das Gebäude entkernt werden und neue Stahlträger wurden eingezogen, um die Decken zu stützen.

Während der Kernsanierung errichtete die Bauunternehmung eine weitere fünfte Etage für die Geschäftsleitung auf dem bereits bestehenden Gebäude.

Schlaflabor im zweiten Geschoss

Die dritte und vierte Etage sind ebenfalls für die Verwaltung bestimmt, die zuvor über das ganze Krankenhausgelände verstreut untergebracht war. Im zweiten Geschoss nimmt im Juni das Schlaflabor seinen Betrieb auf, das ebenso wie die Bereitschaftszimmer im ersten Geschoss über eine angeschlossene Nasszelle verfügt. Das REMEO-Beatmungszentrum hat die neuen Räume im Erdgeschoss gemietet. Auch außen erhielt das Gebäude ein komplett neues „Gewand“. Auf der Westseite entstand ein Neubau mit Aufenthaltsräumen für das Beatmungszentrum. Neue großzügige Balkone schmücken die Südseite des Gebäudes. Zum Norden hin wurden ein neues Treppenhaus sowie ein Fahrstuhlschacht gebaut. Zum Osten hin verbindet in sechs Metern Höhe eine Brücke mit geschlossenem Durchgang das Westfalium mit dem Krankenhauskomplex.



Kommentare
Aus dem Ressort
70-jähriger Fußgänger angefahren - Lebensgefahr
Derner Straße
Schwerer Unfall auf der Derner Straße: In Eving ist am Mittwochabend ein 70-Jähriger von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden.
LKW pflastert Ende der OW IIIa mit Bierkästen
Kurioser Unfall
Bierschwemme in Asseln: Bei einem kuriosen Unfall am Ende der OW IIIa hat ein Bierlaster am Donnerstagmittag Teile seiner Ladung verloren. Die Ecke Brackeler Straße/Asselner Straße musst wegen der Überreste der Bierkästen gesperrt werden.
Badegast lässt über 1000 Euro in Umkleide liegen
Solebad Wischlingen
Seine Vergesslichkeit ist einem Badegast des Solebads Wischlingen am Dienstagabend beinahe teuer zu stehen gekommen. Der 48 Jahre alte Halterner ließ in der Umkleide des Bads sein Portmonnaie mit über 1000 Euro Bargeld zurück. Das es nicht verschwand, verdankt der Mann der Ehrlichkeit eines...
Das sind die Stationen auf dem Rundwanderweg A3
Interaktive Karte
Wandern durch den Brackeler Herbst: Im vierten und letzten Teil unserer kleinen Wander-Serie geht es um den Rundwanderweg A3. Auf rund 13 Kilometern geht es vorbei am Hauptfriedhof und an der Galopprennbahn in Wambel. Hier finden Sie den genauen Streckenverlauf und auch alle anderen Teile der Serie.
Fußmarsch durch die Felder auf dem Wanderweg A2
Interaktive Karte
Bevor die Temperaturen sinken im Dortmunder Nordosten, lohnt sich noch ein Fußmarsch durch die Felderlandschaft zwischen Neuasseln und Asseln. Der Rundwanderweg A2 führt durch die Funkturm-Siedlung und vorbei an der Halde Schleswig. Folgen Sie auf unserer interaktiven Karte dem genauen...
Fotos und Videos
Viertes Oktoberfest in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
Ausstellung in der Villa Grimaldi
Bildgalerie
Fotostrecke