Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Nord-Ost

Junger Blick auf den Heckenschnitt

21.02.2008 | 17:50 Uhr

Brackel. Was Jugendliche von ihren Stadtbezirk halten, das fotografierten und malten sie jetzt. Diese ganz persönliche Sichten auf Gärten und Fassaden, Supermärkte und Kirche sind am 7. März während einer Ausstellung im balou zu sehen.

Die ersten Arbeiten präsentierten gestern der Leiter des Projektes, Rudolf Preuss, zusammen mit den Frauen und Männern aus dem Stadtbezirksmarketing. Fotos von grünen Hecken vor Einfamilienhäusern - mal wild wuchernd, mal akkurat geschnitten -, Collagen aus realen Ansichten von Großsiedlungen und gewünschten farbigen Fassaden, Detailaufnahmen von Pflanzen im Asphalt - den Jugendlichen entging fast nichts.

"mapping brackel" nennt sich die Aktion, für die es 4000 Euro vom Stadtbezirksmarketing gegeben hat. Das Geld gab man gerne, so Ulrich Begemann, einer der beiden stellvertretenden Bezirksvorsteher, die die Politik in dieser Runde vertraten. Man verspricht sich durch diese Art der Heimatkunde eine langfristig Wirkung wie auch einen Dialog mit der Jugend, ergänzte Ulf Katler, Begemanns Kollege. Und nicht zuletzt auch Werbung für Ortsteile von Wambel bis Wickede. Denn "mapping brackel" ist ein Pilotprojekt für eine Aktion rund um die Kulturhauptstadt Ruhr 2010.

Je 500 Euro bekamen die drei Klassen der Max-Born-Realschule, der Europaschule und der Geschwister-Scholl-Gesamtschule, deren Schüler und Schülerinnen mitarbeiten. Die weiteren 2500 Euro werden für die wissenschaftliche Bearbeitung gebraucht, für die Vergrößerung der Fotos für die Ausstellung und die Öffentlichkeitsarbeit.

Mapping, so erklärte Preuss, ist eine Methode zur subjektiven künstlerischen Erfassung von Räumen. Und Kunst und Kultur, so Bezirksverwaltungsstellerleiter Werner Nowack, habe für die Menschen am Hellweg eine große Bedeutung. Das sei während Veranstaltungen wie der Stadtbezirks-Olympiade immer wieder geäußert worden.

Nach der Ausstellung im März lässt das Ostwall-Museum einen Katalog drucken. Die langfristige Wirkung, die sich alle wünschen, ist damit garantiert.

Von Susanne Schulte


Kommentare
Aus dem Ressort
Das müssen Sie sehen! - 30 Architektur-Tipps für Dortmund
Tourismus
Dortmund gilt nicht gerade als Hochburg guter Architektur. Aber es ist wie immer: Die Stadt entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als Diamant. Architekt Richard Schmalöer hat mehr als zweimal hingeschaut — und 30 spannende Dinge entdeckt, die oft im Verborgenen schlummern.
Defekter Aufzug hält Mieterin im siebten Stock gefangen
Im Defdahl
Ärger über einen defekten Aufzug: Petra Richter wohnt im siebten Stock. Die gehbehinderte Mieterin des Meravis-Gebäude Im Defdahl 106 muss alle Stockwerke zu Fuß laufen. Denn der Aufzug streikt seit April immer wieder.
Mieterin war bei Wohnungseinbruch zu Hause
Beute im fünfstelligen...
Bei einem Wohnungseinbruch haben zwei Unbekannte der 73-jährigen Mieterin Schmuck im Wert von mehr als 10.000 Euro entwendet. Während des Einbruchs war die Mieterin zu Hause im Wohnzimmer. Die Polizei sucht bisher noch nach Hinweisen.
Wasserrohrbruch legt Straße in Körne eine Woche lahm
Am Zehnthof
Ein Wasserrohrbruch bringt derzeit den Fahrplan der Buslinie 452 durcheinander. Weil die Straße "Am Zehnthof" wegen Reparaturarbeiten nach einem Rohrschaden noch bis Freitag gesperrt ist, müssen die Busse Umleitungen fahren. Zwei Haltestellen fallen weg.
Evinger bekommt Briefe mit Haftandrohungen
Bürokratischer Fehler
Plötzlich hielt er ein Schreiben zur Erzwingungshaft in den Händen: Marco Zarth bekam ein Knöllchen wegen Fahrens ohne Sicherheitsgurt. Im selben Umschlag erhielt er aber noch zwei Schreiben - die an Fremde adressiert waren, und denen wurden bereits Haftstrafen angedroht, weil sie ihre Bußgelder...
Fotos und Videos
20 Kinder erkunden Dortmunder Flughafen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Sommerferien an der Blue Box
Bildgalerie
Fotostrecke