Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Politik

Lehrer nach ProNRW-Demo vom Unterricht ausgeschlossen

12.06.2012 | 16:40 Uhr
Lehrer nach ProNRW-Demo vom Unterricht ausgeschlossen
Anhänger der rechtsextremen Splitterpartei Pro NRW protestierten am Samstag in Köln gegen die Kundgebung der Salafisten.Foto: dapd

Dortmund.   Der Dortmunder Lehrer, der auf einer Demonstration der rechtspopulistischen Partei ProNRW sagte, er habe mehr Angst vor Ismalisten als vor Nazis, ist von der Stadt vom Unterricht entbunden worden. Weitere Disziplinarmaßnahmen sind geplant.

Die Bezirksregierung Arnsberg prüft, ob ein Lehrer des Dortmunder Stadtgymnasiums durch verschiedene öffentliche Äußerungen gegen dienst- und beamtenrechtliche Vorschriften verstoßen hat, als er auf einer Kundgebung der Partei ProNRW teilgenommen hatte.

Die Schulleitung des Stadtgymnasiums hat den Lehrer am Dienstag vom Unterricht entbunden. Die Bezirksregierung behält sich vor, dem Lehrer bis zur Klärung des Sachverhalts die Ausübung sämtlicher Dienstgeschäfte zu verbieten.Zudem prüft die Bezirksregierung, ob aufgrund der öffentlichen Äußerungen des Lehrers ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet wird.

Der Lehrer hatte auf der Kundgebung von ProNRW gesagt, er sei eigentlich dem „linken Spektrum“ zuzuordnen und wähle die Grünen. Als „bekennender Homosexueller“ und als Lehrer habe er aber mehr Angst vor Islamisten als vor Nazis.



Kommentare
12.06.2012
19:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #42

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.06.2012
19:52
Russische Verhältnisse?
von Kodiak | #41

Man darf eben nicht mehr seine Meinung offen sagen, selbst dann, wenn es gegen kein Gesetz verstößt und niemanden beleidigt. Ein kleiner Putin sitzt überall und dreht einem einen Strick daraus!

12.06.2012
19:46
Lehrer nach ProNRW-Demo vom Unterricht ausgeschlossen
von DocMichi | #40

Zu meinem Leid, kenne ich diesen Menschen leider persönlich!

Er hat schon öfter bekundet, dass er Wilders und Co gut, dann aber einen Rückzieher gemacht und nichts mehr dazu bei Facebook geschrieben. Als er dann bis Sonntag noch in meiner Freundesliste war, habe ich mir sein Profil noch mal angeschaut und seit ein paar Tagen hetzte er wieder extrem gegen den Islam.

Wegen der Sache mit der Kundgebung wurde er auch am Sonntag von einer Veranstaltung in Köln ausgeschlossen. Er versuchte bei uns dies runterzuspielen und wir wussten nicht, was Sache war. Aber dank Smartphone war die Sache erschreckender Weise schnell klar und sein Profil sagte auch sehr viel aus.

Er ist zudem eh provokant und in Dortmund aus zwei regionalen Gruppen ausgeschlossen worden, was verschiedene Gründe hatte. Jeder hoffte, dass sein Verhalten, was er zeigte, aber bis dato nicht rechtspopulistisch war, reichen würde, ihn vor den Schülern zu schützen.

Nur macht er es selber! Wir danken dir dafür! *kopfschüttel*

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #40-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.06.2012
19:43
Lehrer nach ProNRW-Demo vom Unterricht ausgeschlossen
von gruftie | #39

Hat ein Lehrer sich auch außerhalb der Schule unpolitisch zu verhalten? Ist mir neu diese Einstellung.
M.E. ist hauptsächlich sein Outing als "bekennender Homosexueller" den Herrschaften in Arnsberg/Dortmund ein Dorn im Auge: Willkommen in den 70ern - im Jahrzehnt der Berufsverbote! Gründe dafür finden sich doch immer wieder.

12.06.2012
19:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #38

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.06.2012
19:38
Lehrer nach ProNRW-Demo vom Unterricht ausgeschlossen
von Punisher123 | #37

@ #35

Das ist doch vorgekommen: Im letzten Landtag saß eine Abgeordnete der LINKEN, die bis zur Annahme ihres Mandates Gymnasiallehrerin war und einem öffentlich-rechtlichen Politmagazin kurz nach ihrer Wahl 2010 offenbarte, dass die DDR für sie kein Unrechtsstaat gewesen sei. Die Dame soll Gesellschaftswissenschaften unterrichtet haben.

@ 36

Zweifelhaft sind linksextreme Foren und Personen, die derartige Praktiken auch noch goutieren.

1 Antwort
...
von rookhome | #37-1

What?

12.06.2012
19:30
@HolgerA #18
von rookhome | #36

"ProNRW ist für mich als Partei ein NoGo - die eigentlichen Macher sind erzkonservative Christen - wieso man dort als Homosexueller nach Gleichgesinnten sucht ist mir rätselhaft ..."

Einer der wenigen klugen Sätze zwischen lauter zweifelhaften Kommentaren hier im Forum. "He jumps out of the frying pan into the fire". Viel Toleranz wünsche ich dem homosexuellem Lehrer bei den christlich-fundamentalistischen Spießbürgern von PRO NRW.

12.06.2012
19:29
Komisch,
von PSorensen | #35

die Partei ist nicht verboten, damit darf der Lehrer das, das ist vom GG geschützt. Interessant wäre es zu erfahren, ob Lehrernnen auch vom Unterricht ausgeschlossen werden, wenn sie in der Partei DIE LINKE Mitglied sind, denn die werden ja auch vom BfV beobachtet -ach nein, das Schlimme an seiner Äu´´erung war ja, daß er sagte, er habe mehr Angst vor dem Islamismus, dabei bereichert dieser doch vor allem unsere großstädtische Kultur so ungemein...

1 Antwort
Na dann...
von rookhome | #35-1

...viel Vergnügen in der dörflichen Idylle Brandenburgs oder MeckPomms, wo kein Migrant den teutonischen Frieden stört.

12.06.2012
19:29
Lehrer nach ProNRW-Demo vom Unterricht ausgeschlossen
von Ratingagentur | #34

Wahrscheinlich hätte sich der Lehrer auch lieber zu Demonstranten von SPD und Grünen gesellt. Aber es waren ja keine da. Die kommen ja nur, wenn es gilt den Papst zu beleidigen.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #34-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.06.2012
19:18
Lehrer nach ProNRW-Demo vom Unterricht ausgeschlossen
von knutknutsen | #33

In diesen Artikeln und vielen hirnlosen Kommentaren wird das immer so dargestellt, als ob man sich zwischen einem der beiden Übeln, Islamismus oder den Faschos von den Pro Sekten entscheiden müsste.
Ich sage laut und deutlich: Nö!
Lehne ich beides ab! Religiöse und politische Eiferer sind sich ähnlicher als sie es selber wahrhaben wollen...

Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Kabarettist "Günna" Knust sucht mit Video nach Einbrechern
Einbruch
Blitzschnell haben die beiden Einbrecher die verschlossene Tür auf. Einer betritt das Geschäft von Kabarettist Bruno Günna Knust, schaut sich kurz um, haut dann aber wieder ab. Mitgenommen haben die Einbrecher wohl nichts. Knust ist trotzdem sauer. Und postet ein Überwachungsvideo bei Facebook.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Steiger Award für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Preisverleihung
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, bekommt den Steiger Award verliehen in der Kategorie "Ruhrgebiet". Damit wird laut den Organisatoren sein Engagement für den Fußballverein, aber auch für die Region gewürdigt. SPD-Politiker Peer Steinbrück soll die Laudatio halten.
Fotos und Videos
Zeche Gneisenau Dortmund
Bildgalerie
Bergbau