Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Landgericht

Gutachter im Giftprozess kommt Anfang Juli

07.06.2012 | 13:00 Uhr
Am 4. Juli wird es spannend im Envio-Verfahren: Das Gericht wird das Gutachten des Arbeitsmediziners zu Arbeitsbedingungen und PCB-Werten anhören.Foto: dapd

Dortmund.   Bis zum 4. Juli werden im bundesweit größtem Umweltskandal noch Urkunden verlesen – dann wird es im Envio-Prozess spannend: Am 4. Juli will das Gericht das Gutachten des Arbeitsmediziners hören. Thema: Mögliche Zusammenhänge von Arbeitsbedingungen bei Envio und erhöhten PCB-Werten der Beschäftigten.

Lesen bis der Gutachter kommt: Bis zum 4. Juli stehen in einem der bundesweit größten Umweltskandale der letzten Jahre noch das trockene Verlesen von Betriebsgenehmigungen und das Erörtern von Zeichnungen an – und dann wird es im Envio-Verfahren im Landgericht spannend.

Am vierten Juli, auf dieses Datum einigten sich gestern die elf erschienenen  Anwälte , wird das Gutachten des Arbeitsmediziners Prof. Albert Rettenmeier erwartet. Der Direktor des Instituts für Hygiene und Arbeitsmedizin der Universität Essen-Duisburg hat im Auftrag der Staatsanwaltschaft einen möglichen Kausalzusammenhang zwischen den Arbeitsbedingungen bei Envio und den hohen PCB-Werten bei vielen Beschäftigen untersucht.

Vorwurf: Arbeiter nur ungenügend geschützt

Körperverletzung in 51 Fällen sowie schwere Umweltverstöße wirft die Anklage dem ehemaligen Chef der Envio Recycling GmbH Dr. Dirk Neupert und drei weiteren früheren Mitarbeitern vor. Aus reiner Profitgier und Gewinnmaximierung haben sie demnach in der inzwischen stillgelegten Firma am Hafen von 2006 bis 2010 ahnungslose Beschäftigte zum Teil ungeschützt zur Arbeit an Transformatoren geschickt, die mit dem hochgiftigen Kühlmittel PCB verseucht waren. Damit hätten die vier Angeklagten die Gesundheit ihrer Beschäftigten vorsätzlich gefährdet, so der Vorwurf.

Auswirkungen von giftigen Stoffen auf die Gesundheit

Wie sich giftige Partikel, Metalle oder auch Gase in der Umwelt und insbesondere am Arbeitsplatz auf die Gesundheit von Menschen auswirken, gehört zu den Schwerpunkten des Arbeits,- und Umweltmediziners. Ob der Experte „noch weitere Ermittlungsansätze sieht“, werde sich dann herausstellen, erklärte der Vorsitzende Richter Thomas Kelm.

Envio-Skandal vor Gericht

 

Kathrin Melliwa



Kommentare
07.06.2012
13:31
Gutachter im Giftprozess kommt Anfang Juli
von vaikl2 | #1

Ähm, liebe Frau Melliwa, der WDR hat gestern in diesem Zusammenhang eine etwas andere News verbreitet.

Danach hat Prof. Rettenmeier in seinem Erstgutachten im Rahmen der staatsanwaltlichen Ermittlungen lt. dem Gericht eben *keinen* Kausalzusammenhang zwischen den konkreten Funden und den konkreten Gesundheits-Zuständen der Betroffenen hergestellt, sondern eher allgemein auf die Zusammenhänge zwischen PCB- und PER-Kontaminationen und Gesundheitsschäden abgezielt.

Laut Erstgutachten ist keiner der Betroffenen von Rettenmeier persönlich angesprochen und untersucht worden. Dies erscheint dem Gericht als zu unkonkret für den Prozess und deshalb muss Rettenmeier nun ein zweites Gutachten erstellen.

Auch wenn dadurch nichts "verloren" ist, würde ich das mal als warnende Klatsche für die Staatsanwälte auffassen, ihren Job ordentlich zu machen.

Aus dem Ressort
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Mordkommission ermittelt nach Messer-Attacke in Dortmund
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café, die Mordkommission ermittelt. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Der Täter ist flüchtig.
So will Dortmund der Kommunalaufsicht entwischen
Haushalt
Um den städtischen Haushalt in der Spur zu halten, hat Dortmunds Kämmerer die erste Sparrunde nach der Sommerpause eingeläutet. Die Ämter haben noch mal 12,5 Millionen Euro zusammengekratzt. Dramatische Einsparungen soll es nicht geben. Einige "Bewirtschaftungsmaßnahmen" hat der Kämmerer benannt.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Gericht bestätigt Mottohemden-Verbot für "Die Rechte"
Eilantrag
Mitglieder der Partei "Die Rechte" hatten vor, in einheitlichen T-Shirts in Dortmund als "Stadtschutz'" aufzutreten, die Polizei sieht dies jedoch als Verstoß gegen das Uniformierungsgebot. Die Rechtsextremen legten Beschwerde beim Verwaltungsgericht ein. Nun ist eine Entscheidung gefallen.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke