Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Dortmund

Fonds: Dr. Peters geht in die Luft

21.05.2007 | 06:05 Uhr

Nach dem Wasser erobert Dr. Peters jetzt auch die Luft. Das Dortmunder Emmissionshaus bietet Anlegern erstmals Beteiligungen an einem Flugzeugfonds. Mit der Investition in zwei Boeing-Maschinen fliegt Dr. Peters auf das beste Jahr der Unternehmensgeschich

Das bisherige Fondskonzept, langfristige Charterverträge für Schiffe, hat Dr. Peters nun vom Wasser in die Luft gehoben. Für zwei Passagierflugzeuge aus dem Hause Boeing (777-200 LR und 777-300ER) investierte Dr. Peters 241,93 Mio. Euro. Geschäftsführer Jürgen Salamon hat die Fluggesellschaft "Emirates" als Leasingpartner gewonnen. Die erste Maschine, das Langstreckenflugzeit 777-200LR, soll bereits im November um die Welt fliegen. Zehn Jahre zahlen "Emirates" monatlich fest 1,117 Mio. Euro. Zusätzlich übernimmt die Gesellschaft auch alle Betriebskosten. Nach Ziehung zweier Optionen könne das Leasingverhältnis insgesamt 16 Jahre andauern. Für diese Laufzeit ist auch der Fonds kalkuliert. Bei einem Mindesteinlage von 10 000 US-Dollar bekommen die Anleger eine Rendite von anfangs sieben Prozent. Die Auszahlungen steigen pro Jahr auf 16 Prozent. Dr. Peters sagt eine Gesamtauszahlung von 211,9 Prozent inklusive Verkaufserlös voraus.

77 Schiffe mitfinanziert

"Wir sind froh, unseren Anlegern ein weiteres attraktives Segment bieten zu können", sagte Jürgen Salamon. Außerdem hat die Dr. Peters Gruppe acht Schiffe mit einem Investitionsvolumen von 305,21 Mio. Euro erworben. Darunter einen Suezmax-Tanker, an dem sich Anleger absofort beteiligen können. Insgesamt hat Dr. Peters damit 77 Schiffe finanziert.

Bereits jetzt hat das Emissionshaus 555,1 Millionen Euro in diesem Jahr investiert. Mit den bisher getätigten oder gesicherten Projekten liegt das Gesamtinvestitionsvolumen für 2007 bereits über dem Ergebnis des Rekordjahres 2003 (540, 2 Mio. Euro). "Ich gehe davon aus, dass sich die erfreuliche Geschäftsentwicklung fortsetzt und wir das Geschäftsjahr 2007 als das Beste unserer Firmengeschichte abschließen werden", so Salamon.

Von Gregor Boldt



Kommentare
Aus dem Ressort
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Isolation und...
Keines der Krankenhäuser in Dortmund kann im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Das städtische Gesundheitsamt warnt vor Panikmache.
Spektakuläre Festnahme in der Dortmunder Nordstadt
Spezialkräfte im Einsatz
Spezialkräfte der Polizei haben am Donnerstagmittag mindestens zwei Personen in der Dortmunder Nordstadt festgenommen. Offenbar handelt es sich um den Teil einer bundesweiten Aktion. Die Ermittler hüllen sich allerdings in Schweigen und verweisen auf eine angekündigte Pressekonferenz.
Spektakuläre Festnahme in der Dortmunder Nordstadt
Spezialkräfte im Einsatz
Spezialkräfte der Polizei haben am Donnerstagmittag mindestens zwei Personen in der Dortmunder Nordstadt festgenommen. Offenbar handelt es sich um den Teil einer bundesweiten Aktion. Die Ermittler hüllen sich allerdings in Schweigen und verweisen auf eine angekündigte Pressekonferenz.
LKW pflastert Ende der OW IIIa mit Bierkästen
Kurioser Unfall
Bierschwemme in Asseln: Bei einem kuriosen Unfall am Ende der OW IIIa hat ein Bierlaster am Donnerstagmittag Teile seiner Ladung verloren. Die Ecke Brackeler Straße/Asselner Straße musst wegen der Überreste der Bierkästen gesperrt werden.
Polizei sucht Smartphone-Diebe aus der S2
Fahndungsbild
Mit dem Bild einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach zwei mutmaßlichen Smartphone-Dieben. Die beiden sollen einem Dortmunder in der S-Bahnlinie 2 das Telefon gestohlen haben.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke