Das aktuelle Wetter Dortmund 24°C
Rechtsextremismus

Facebook sperrt Dortmunder Kreisverband von "Die Rechte"

28.12.2012 | 18:30 Uhr
Facebook sperrt Dortmunder Kreisverband von "Die Rechte"
Der Account der Partei "Die Rechte" ist von Facebook gesperrt worden.Foto: dapd

Dortmund.  Der Account des Dortmunder Kreisverbandes der Partei "Die Rechte" ist bei Facebook gesperrt worden. Dieser war Mitte Dezember eingerichtet worden. Gleichzeitig stellte der Dortmunder Rat in einer Resolution fest, dass die neue Partei ein neues Sammelbecken von Rechtsextremisten ist.

Facebook ist ja eher für tolerantes und weltoffenes Verhalten bekannt. Doch keinen Gefallen hat das soziale Netzwerk wohl am Account des Dortmunder Kreisverbandes der Partei „Die Rechte “ gefunden. Denn der ist wohl aus dem weltweiten Netz verbannt worden.

Erst seit Mitte Dezember bestand der Facebook-Account des Kreisverbandes , „um eine größtmögliche Verbreitung wichtiger Meldungen“ zu erzielen, wie es auf einer rechtsextremen Internetseite hieß. Klickt man nun auf den Link, dann kommt die Nachricht „Die von dir angeforderte Seite konnte nicht gefunden werden“.

Dazu passt auch eine Resolution des Rates. Der Rat stellt darin fest, dass sich nach dem Verbot des „Nationalen Widerstands Dortmund“ die Dortmunder rechtsradikale Szene neu formiert. So ist mit der Partei „Die Rechte“ ein neues Sammelbecken von alten und neuen Rechtsextremisten entstanden.


Aus dem Ressort
Wer kennt diesen mutmaßlichen EC-Karten-Räuber?
Opfer mit Flasche...
Die Polizei sucht mit einem Foto nach einem mutmaßlichen EC-Karten-Dieb. Die Karte war Ende Mai bei einem brutalen Überfall in der Nordstadt geraubt und noch am selben Tag an einer Tankstelle in der Bornstraße benutzt worden.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Foto-Überblick
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.
Rathaus-Krawalle: Ermittler haben 68 Personen im Fokus
Neonazi-Angriff am...
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen - 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben.
Ermittler haben nach Rathaus-Überfall 68 Personen im Fokus
Kommunalwahl
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend in Dortmund momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen — 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben.
22-jähriger Dortmunder stürzte mit Segelfugzeug in den Tod
Unglück
Unter Trauer und Entsetzen macht die Nachricht bei ehemaligen Schülern des Ruhrtal-Gymnasiums in Schwerte die Runde: Der 22-jährige Dortmunder, der am 12. Juli beim Absturz eines Segelflugzeugs am Edersee zu Tode kam, hatte mit ihnen vor drei Jahren Abitur gemacht — als einer der Jahrgangsbesten.
Fotos und Videos