Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Gute Arbeit?

„Es kracht an allen Enden“

04.06.2012 | 18:00 Uhr
„Es kracht an allen Enden“
Foto: WR Dortmund/Knut Vahlensieck

Dortmund.  Gute Arbeit? Wie sieht es tatsächlich aus mit den Arbeitsbedingungen für junge Beschäftigte? Der DGB hat die Arbeits- und Einkommenszufriedenheit erfragt.

Gute Arbeit? Wie sieht es tatsächlich aus mit den Arbeitsbedingungen für junge Beschäftigte? Mit Lohn, Überstunden, Arbeitsdruck? Jutta Reiter, Vorsitzende der DGB-Region Dortmund-Hellweg stellte gestern das Ergebnis einer bundesweiten Repräsentativerhebung zur Arbeits- und Einkommenszufriedenheit vor. Ihr Fazit: „Es kracht an allen Enden und nichts passiert. Stattdessen wird so getan, als sei das der Flexibilität geschuldet“.

Viel Arbeit, wenig Freude

Nackte Dortmunder Zahlen zu Beginn: „Wir haben in dieser Stadt 16.000 Langzeitarbeitslose, das ist kein Grund zum Jubeln“, sagt Jutta Reiter. 3548 junge Menschen unter 20 Jahren hätten keine Arbeit. Und die sogenannten Abgänge aus der Arbeitslosigkeit , kritisiert Reiter die Statistiken, seien im Schnitt nach 4,2 Monaten eben wieder genau dort. „Wir rotieren eigentlich nur“. Dazu wächst die Zeitarbeit: „In NRW gibt es 190.000 Menschen in Leiharbeit, dreimal so viele wie zu Beginn des Jahrtausends“.

Dass Arbeit inzwischen wenig Spaß macht, dass sie gerade jüngeren Menschen kaum genügend Geld einbringt? „Je jünger die Leute sind, desto stärker sind sie prekär beschäftigt“. Und desto weniger verdienen sie: Die Hälfte der befragten unter 35-Jährigen hat am Monatsende weniger als 1500 Euro brutto auf dem Gehaltszettel oder ist befristet beschäftigt (21 Prozent in Zeitarbeit, 7 % in Minijobs). Beispiel Cinestar: „Die verdienen weniger, als eine große Tüte Popcorn kostet“.

„Arbeit ist aber scheinbar da“

Die Beschäftigungsformen, wertet Reiter die Ergebnisse aus, variieren je nach Branche. Der Öffentliche Dienst beispielsweise sei kein Ruhmesblatt – hier sind 39 Prozent befristet beschäftigt, werden „keine langfristigen Stellen geschaffen“. In fast allen anderen Branchen liege der Anteil befristeter Beschäftigung zwischen 18 und 21 Prozent.

„Arbeit ist aber scheinbar da“, so Reiter weiter. Denn trotz vertraglich vereinbarter Arbeitszeiten von 40 Stunden und mehr machen 70 Prozent darüber hinaus regelmäßig Überstunden (41 % mehr als fünf Überstunden pro Woche, 19 % mehr als zehn).

Was macht Arbeit mit Menschen? Auch mit jungen Menschen? Die Hälfte leidet unter Zeitdruck und Arbeitshetze – übrigens unabhängig von der Position. 48 Prozent sind Lärm ausgesetzt. Und, das ist kein Widerspruch: Viele junge Beschäftigte leiden unter Monotonie. Immerhin zwei Drittel klagen darüber, immer das Gleiche tun zu müssen. Diese Form der Unterforderung nennt sich heutzutage „Bore-out“. 62 Prozent sagen, sie können mehr, als von ihnen verlangt wird – „und das sind alle prekär Beschäftigten“.

Anja Schröder


Kommentare
04.06.2012
23:12
„Es kracht an allen Enden“
von Oemes | #2

Deutschland ist ein Niedriglohnland und das wird sich irgendwann gewaltig rächen.

04.06.2012
20:34
„Es kracht an allen Enden“
von xxyz | #1

Gibt es die Original-Daten der STudie irgendwo?

In anderen Berichten werden andere Daten veröffentlicht, die nicht direkt nach "No future" klingen.

Als Leser gehe ich davon aus, dass hier Vollzeitarbeitsplätze (35 h Woche) vergleichen werden. Ebenso würde das Jahreseinkommen helfen, da es ja häufig Sonderzahlungen gibt.,

Aus dem Ressort
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Dortmunder Kinder stehlen Sparschwein aus Frisörsalon
11 und 13 Jahre alte...
"Kleinkriminalität" neu definiert: Zwei Dortmunder Kinder haben am Mittwochnachmittag das Trinkgeld-Sparschwein eines Lüner Frisörsalons gestohlen und sind geflohen. Allerdings kamen sie nicht weit. Sie verriet ein Klimpern in ihren Taschen.
Fotos und Videos
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke