Das aktuelle Wetter Dortmund 22°C
EM 2012

Erstmals Eintrittskarten fürs Rudelgucken auf dem Friedensplatz

08.06.2012 | 17:29 Uhr
Erstmals Eintrittskarten fürs Rudelgucken auf dem Friedensplatz
“Dortmund guckt Fußball“ heißt es ab heute auf dem Friedenplatz in Dortmund.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   „Es ist bundesweit die größte Leinwand, die bei einem Public Viewing aufgestellt wird“, freut sich Schaustellerchef Hans-Peter Arens über die 90 Quadratmeter große Rudelguck-Fläche auf dem Friedensplatz. Seit Freitagabend ist Dortmund im Hyundai Fanpark in bester Feierlaune. Geguckt werden darf erstmals auf zwei Leinwänden, je 45 qm groß.

„Es ist bundesweit die größte Leinwand, die bei einem Public Viewing aufgestellt wird“, freut sich Schaustellerchef Hans-Peter Arens über die 90 Quadratmeter große Rudelguck-Fläche auf dem Friedensplatz. Seit Freitagabend (8. Juni 2012) ist Dortmund im Hyundai Fanpark in bester Feierlaune. Geguckt werden darf erstmals auf zwei Leinwänden, je 45 m2 groß.

Dabei wird die große Feuertaufe heute auf das 10.250 Fans fassende Areal zukommen, wenn Deutschland gegen Portugal bei der Fußball-Europameisterschaft antritt. „Wir sind kampferprobt“ guckt OB Ullrich Sierau gelassen auf die Herausforderung „Public Viewing“. Meisterfeiern , Weltmeisterschaft 2006 oder Loveparade Dortmund haben gezeigt, dass Dortmund in Sachen Großveranstaltungen in der Champions League antritt.

Sind alle Plätze voll, wird dicht gemacht

Sierau betonte, dass das Thema „Sicherheit einen ganz großen Stellenwert hat“. So wird es diesmal zum kostenlosen Public Viewing Eintrittskarten geben, „damit wir genau wissen, wie viele Menschen sich auf dem Friedensplatz aufhalten“, so Hans-Werner Rixe von der Dortmunder Agentur.

Wer reinkommt, erhält ein solches Ticket, das er am Ausgang wieder abgegeben muss. Sind die 10.250 Plätze voll, werden die Eingänge dicht gemacht. Glas, Flaschen und Bengalos sind verboten. Je nach Einstufung des Spiels in verschiedene Gefahrenstufen werden über 100 Security-Mitarbeiter rund um den Friedensplatz im Einsatz sein.

Kein Platz für Pyrotechnik

Gefeiert werden soll friedlich. Auf dem Friedensplatz ist kein Platz für Gewalt, auch nicht für Pyrotechnik, so der Oberbürgermeister. Zusätzliche Wellenbrecher und ein zwei Meter breiter Sicherheitskorridor für Sanitäter und Sicherheitsleute wurden ebenfalls installiert. Und ein sechs Meter breites Zugangstor bietet Fluchtwege und Zufahrtsmöglichkeiten für die Feuerwehr. „Diese Tore werden nach dem Public Viewing wieder abmontiert, können aber bei künftigen Großveranstaltungen schnell wieder installiert werden“, so Hans-Werner Rixe.

Die Preise an den Imbissbuden , so Hans-Peter Arens, stammen aus dem Jahre 2006, dem Jahr, als nicht nur Dortmund das große Sommermärchen erlebte. So kosten 0,4 Liter Bier 3,50 Euro, 0,5 Liter Fanta, Cola oder Wasser ebenfalls 3,50 Euro. Die Eingänge werden immer eine Stunde vor Spielbeginn geöffnet werden. Heute geht’s gegen 17.15 Uhr los. Ab 19.45 Uhr - vor den Spielen der deutschen Mannschaft - gibt’s auch ein Liveprogramm. Dann spielt die Lüner Rockband „Pub Connection“. Durch das Programm führt DJ Mirko Heinze.

Andreas Winkelsträter


Kommentare
08.06.2012
21:16
Erstmals Eintrittskarten fürs Rudelgucken auf dem Friedensplatz
von canglu | #2

Kleiner Tipp: Deutschland:Portugal ist erst morgen ;-)

1 Antwort
Erstmals Eintrittskarten fürs Rudelgucken auf dem Friedensplatz
von Fabian1987 | #2-1

Kleiner Tipp: Das ist ein Artikel der Morgen gedruckt erscheint. :-)

08.06.2012
20:13
Erstmals Eintrittskarten fürs Rudelgucken auf dem Friedensplatz
von ESteiger | #1

0,4 Liter Bier 3,50 Euro

Prost

Da sauffe ich lieber zu Hause!

Glückauf!

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
Fritz Eckenga im Spiegelzelt
Bildgalerie
Fotostrecke
Juicy Beats 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Atelier von Osman Xani
Bildgalerie
Fotostrecke
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke