Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Konzert

Electric Light Orchestra reist im Strobels in Vergangenheit

12.08.2012 | 16:16 Uhr
Electric Light Orchestra reist im Strobels in Vergangenheit

Dortmund.   Schöne Reise in die Vergangenheit: Das „Electric Light Orchestra“ begeisterte nun 500 Fans im Strobels in Dortmund. Es wurde ein Abend voller Nr.1-Hits, den vor allem Phil Bates prägte. Etwas Neues kann man von Bates und Co. allerdings nicht erwarten.

Wie in den besten Zeiten erklangen die Hits des „Electric Light Orchestra“ am Freitag im Strobels. Und manch einer wunderte sich, wie populär die Gassenhauer der Band auch heute noch sind. Phil Bates, der letzte Sänger von ELO und Nachfolger von ELO-Mastermind Jeff Lynne, brachte das Programm der Hitlieferanten nahezu perfekt auf die Bühne.

Jeff Lynne lässt, abgesehen von einem kurzem Comeback zu Beginn des Jahrtausends, das Orchestra ruhen und so führen andere Ex-Musiker der Band das Erbe weiter. Ähnlich wie bei Wishbone Ash, Jane, T.Rex u.a. gibt es auch bei ELO mehrere Bands, die das „Erbe“ verwalten. Phil Bates liefert dabei das musikalisch perfekteste Spiegelbild und wurde dafür von den Fans geradezu euphorisch gefeiert. Etwas Neues kann man von Bates und Co. nicht erwarten, denn dieses Publikum ist wegen der unzähligen Hits aus den 70er und 80er Jahren gekommen.

Und diese Klassiker sollten die gut 500 zu genüge bekommen.

22 Gassenhauer sollten es werden und mit „All Over The World“, „Rock’N’Roll Is King“ und „Showdown“ machte das perfekt eingespielte Quintett gleich klar, das es an diesem Abend keinen Leerlauf geben wird. „Confusion“, „Sweet Talking Woman“ und „Calling America“ das Publikum schwelgt schon zu Beginn des Konzerts in Erinnerungen. Mit Gattin Jo an den Keyboards, Drummer Chris Evans, Keyboarder Eric Herold und der Geigerin Susanne Filep ist die Band glänzend besetzt und so intoniert die Violinistin, mit einem von Szenenapplaus begleitetem Solo, den nächsten Evergreen: „Twilight“. Dann die Discophase, in der ELO die größten Hits landete. Das Rezept: eingängige Harmonien im Beatles-Sound, gepaart mit einem penetrantem Discofox-Rhythmus. Das funktioniert damals wie heute. „Shine A Little Love“, „Xanadu“, „Ma Ma Ma Belle“ sollten es beweisen. Man muss das mögen und die meisten im Strobels lieben es. Spätestens jetzt tanzen die ersten Ladys auf Hockern, Tischen und Bänken. Selbst Szenetypen und Musiker, die man nie und nimmer bei einem solchen Konzert vermutet hätte, outen sich als textsichere ELO-Fans, die als Kinder mit dem Kassettenrecorder und Mikrophon vor dem Radio der Eltern gesessen haben, um die neusten Hits des Rockorchesters aufzunehmen. Aber Phil Bates und Co konnten noch nachlegen. Jetzt folgte ein No.1-Hit nach dem anderen. „Mister Blue Sky“, „Hold On Tight“ und „Livin’ Thing“ – das Strobels stand Kopf während die Band rockte, als würden sie einige Meter weiter in der großen Westfalenhalle spielen. Besser waren ELO zu Zeiten mit Jeff Lynne und Bev Bevan auch nicht.

Bei „Don’t Bring Me Down“ wurde es laut, denn die gut 500 Mittfünfziger brüllen lautstark mit und nach Zugabe. Den Wunsch gewährte Bates gerne. Erst rockte er mit Chuck Berry und Beethovens, um dann mit einer perfekten „Rockaria“ den Abend zu beschließen. Zwei Stunden bester ELO-Sound standen da zu Buche und es fielen einem immer noch weitere Mega-Hits ein, die man an diesem Abend nicht gehört hatte „Evil Woman“, „Telephone Line“, „Do Ya“ und andere hätten Stoff für eine weitere Stunde geboten.

Uwe Meyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Kabarettist "Günna" Knust sucht mit Video nach Einbrechern
Einbruch
Blitzschnell haben die beiden Einbrecher die verschlossene Tür auf. Einer betritt das Geschäft von Kabarettist Bruno Günna Knust, schaut sich kurz um, haut dann aber wieder ab. Mitgenommen haben die Einbrecher wohl nichts. Knust ist trotzdem sauer. Und postet ein Überwachungsvideo bei Facebook.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Steiger Award für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Preisverleihung
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, bekommt den Steiger Award verliehen in der Kategorie "Ruhrgebiet". Damit wird laut den Organisatoren sein Engagement für den Fußballverein, aber auch für die Region gewürdigt. SPD-Politiker Peer Steinbrück soll die Laudatio halten.
Fotos und Videos
Das  9. Wodanstraßenfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die schönsten Bilder vom Kaiserstraßenfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Roma-Kulturfest auf dem Nordmarkt
Bildgalerie
Fotostrecke