Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Nordstadt

Duo raste in gestohlenem BMW X3 durch die Nordstadt

08.06.2012 | 15:37 Uhr
Duo raste in gestohlenem BMW X3 durch die Nordstadt
Foto: WAZ

Dortmund-Nordstadt.   Mit einem gestohlenen BMW X3 haben sich zwei Männer am Donnerstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die rasante Fahrt durch die Nordstadt endete mit einem Unfall – und im Gebüsch.

Mit einem gestohlenen BMW X3 haben sich zwei Männer am Donnerstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die rasante Fahrt durch die Nordstadt endete mit einem Unfall – und im Gebüsch.

Eigentlich wollten die Polizisten den BMW X3 nur routinemäßig überprüfen – aber der Fahrer des teuren Luxus-Geländewagens raste davon. Die Verfolgungsfahrt durch die Nordstadt am Donnerstag (7. Juni 2012) gegen 5 Uhr endete mit einem Unfall.

Den Beamten war das Auto schon zwei Stunden zuvor vor einem Lokal an der Oestermärsch aufgefallen. Es stand verschlossen und mit laufendem Motor auf dem Gehweg – verbotenerweise. Den Besitzer des Wagens fanden die Beamten nicht. Sie behielten das Auto im Auge.

Als ein Beifahrer einstieg und der BMW davonfuhr, hängten sich die Beamten an ihn. Als der Fahrer den Streifenwagen bemerkte, gab er Gas und raste über die Stahlwerkstraße zur Borsigstraße. An der Kreuzung zum Borsigplatz fuhr der SUV bei Rot über die Ampel und kollidierte mit einem Verkehrsschild. Die Flucht ging weiter über die Stahlwerkstraße nach Norden, wobei der BMW mehrere geparkte Autos beschädigte. An der Rechtskurve zur Robertstraße verlor der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug, durchschlug einen Metallgitterzaun und zog eine drei Meter breite Schneise durch einen Busch. Der BMW kam auf einem dahinter liegenden Parkplatz zum Stehen. Fahrer und Beifahrer flüchteten zu Fuß.

Die Beamten entdeckten den Beifahrer (32) aus Dortmund wenige Meter von der Unfallstelle entfernt in einem Gebüsch. Bei seiner Festnahme leistete der Mann heftigen Widerstand. Der Fahrer (29) hatte sich ebenfalls in einem Busch versteckt – aber Polizeihund Bo spürte den Flüchtigen auf. Verzweifelt trat er nach dem Hund, was ihm aber nur einen schmerzhaften Biss ins Bein einbrachte.

Fazit der Überprüfung von Männern und Wagen: Der Fahrer hatte keinen Führerschein, die Kennzeichen am BMW X3 waren gefälscht, das Auto selbst war gestohlen. Gegen beide Männer wird jetzt wegen des Verdachts des Widerstandes, Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Trunkenheit am Steuer ermittelt.


Kommentare
09.06.2012
09:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
Fritz Eckenga im Spiegelzelt
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Atelier von Osman Xani
Bildgalerie
Fotostrecke
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke