Das aktuelle Wetter Dortmund 24°C
Gewinnspiel

DerWesten verlost DVDs mit der Doku zum Pokalsieg des BVB

25.06.2012 | 12:00 Uhr
BVB-Fans im Berliner Olympiastadion.

Dortmund.   Es sind Bilder, die unter die Haut gehen: Tausende BVB-Fans, die Berlin bevölkern und friedlich feiern. Der Jubel im Olympiastadion, Massen in der Waldbühne – noch getoppt vom Triumphzug der Mannschaft am Tag danach. Auf DVD können Sie diese Momente noch einmal genießen.

Der Nachwuchs-Filmemacher Stephan Schubert ist glühender BVB-Fan. Also hat er das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden, sich eine professionelle TV-Kamera besorgt und ist den Fans seiner Borussia nach Berlin gefolgt. Das Ergebnis: eine sehenswerte Doku eines Wochenendes mit Pokalsieg und Autokorso . Allerdings hat das Werk auch Schwächen.

Die Dokumentation „An Tagen wie diesen“ hält sich streng an die Chronologie der Ereignisse des Double-Wochenendes. Es geht los mit der Abfahrt der Sonderzüge vom Dortmunder Hauptbahnhof nach Berlin. Wir sehen, wie Fans an der Gedächtniskirche feiern , kurze Interviews zeigen die schwarz-gelbe Euphorie.

Blick aufs Geschehen in der Walbühne und im Stadion

Cover der DVD „An Tagen wie diesen“.

Später nimmt der Film das Geschehen in der Waldbühne in den Fokus. 18.000 BVB-Fans hatten sich das Pokalfinale dort, in unmittelbarer Nähe zum Olympiastadion, angesehen. Gelegentliche Zwischenschnitte mit Bildern aus dem Olympiastadion komplettieren das Angebot. Die Jubel-Eruptionen bei den Toren der Borussen sind gigantisch – für alle, die dort waren, ein tolles Zeitdokument.

Fangesichter in Nahaufnahme

Richtig gut wird die 60-minütige Dokumentation allerdings erst ab Minute 37, denn da greift Schubert etwas tiefer in die filmische Trickkiste. Sofort ziehen die Bilder den Zuschauer in ihren Bann, wenn Fangesichter in Nahaufnahmen leuchten, Fans in Zeitlupe Schilder heraufklettern, sich die Massen zum Autokorso bewegen. Trotz der Langsamkeit der Zeitlupe bekommen die Bilder hier viel mehr Wucht. Ganz besonders die Aufnahmen der Spieler, die auf dem Jubel-Wagen feiern, beeindrucken, Neven Subotic etwa, der gerührt oder nachdenklich auf die jubelnden Massen blickt. Oder Florian Kringe, der seinen Abschied aus Dortmund mit Wehmut genießt – starke Bilder transportieren starke Emotionen.

Zum Schluss bekommt der Zuschauer noch ein kleines Highlight gereicht, wenn zum Song „Tage wie diese“ der Toten Hosen quasi ein Best of der vorangegangenen rund 60 Minuten läuft. So ist die Dokumentation trotz leichter Abzüge in der „B-Note“ die 9,09 Euro allemal wert.

DerWesten verlost fünf Exemplare der DVD mit der Dokumentation. Schicken Sie einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Tage wie dieser“ an gewinnspiel@derwesten.de.

Die Verlosung endete am 6.Juli.2012, 12 Uhr. Die Gewinner wurden benachrichtigt.

Borussias Triumphzug

Stefan Reinke



Kommentare
Aus dem Ressort
„Minority Report“ wird in Dortmund zum Kammerspiel
Schauspiel
Auch starke Film- und Prosavorlagen schüchtern die Dortmunder Theatermacher nicht ein. Am Schauspiel ist jetzt eine hochgradig kreative und spannende Adaption von „Minority Report“ zu sehen. Phil K. Dicks Zukunftsvision machte Spielberg zu einem Kinoerfolg.
Nach Bomben-Alarm: Polizei sucht Koffer-Besitzerin
Hauptbahnhof war...
Ihr Koffer legte Anfang September die Wartehalle des Dortmunder Hauptbahnhofs lahm: Die Polizei hat die Beschreibung der unbekannten Frau veröffentlicht, die am vorvergangenen Freitag einen großen Reisekoffer am Eingang des Bahnhofs zurückgelassen hatte. Ein Bombenentschärfer musste extra aus...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Polizistin außer Dienst erwischt Taschendieb
Bahnhof
Er wollte eine Reisende bestehlen, doch kam nicht weit mit seiner Beute: Ein 19 Jahre alter Mann hat am Montagmorgen in einem ICE am Dortmunder Hauptbahnhof versucht, die Handtasche einer 75-Jährigen zu stehlen. Doch die Tat blieb nicht unbemerkt — eine Frau nahm die Verfolgung auf.
Polizistin außer Dienst erwischt Taschendieb
Im ICE bestohlen
Er wollte eine Reisende bestehlen, doch kam nicht weit mit seiner Beute: Ein 19 Jahre alter Mann hat am Montagmorgen in einem ICE am Hauptbahnhof versucht, die Handtasche einer 75-Jährigen zu stehlen. Doch die Tat blieb nicht unbemerkt.
Fotos und Videos
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke