Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Dortmund

Der Stern strahlt: Gutes Jahr für Mercedes-Benz

18.06.2008 | 19:55 Uhr

Der Stern strahlt. Gerd Hewing, Direktor der Mercedes-Benz-Niederlassung an der Wittekindstraße, ist mit der Entwicklung zufrieden - trotz schwieriger Marktbedingungen rund ums Auto. Der Umsatz ist von 89,8 Mio. Euro (April 2007) auf 93 Mio. ...

Gerd Hewing, Direktor der Mercedes-Benz Niederlassung: Zufrieden über ein erfolgreiches Geschäftsjahr. (Bild: Michael Printz)

... Euro (April 2008) gestiegen: "Ein guter Start ins Jubiläumsjahr", freut sich Hewing. Mitte August wird die Dortmunder Niederlassung, auch für Unna und Lünen, zuständig, einhundert Jahre alt. Im September soll gefeiert werden; die Planungen laufen.

Mit über 2200 verkauften Fahrzeugen per April 2008 (Pkw, Transporter, Lkw) wurden Absatz und Umsatz gesteigert. Allein 270 Fahrzeuge der C- und 204 Wagen der B-Klasse bekamen einen neuen Besitzer. "Sämtlich Modelle, die bei den Kunden sehr stark gefragt sind", sagt Hewing. Mit rund 1900 verkauften Fahrzeugen (neu und gebraucht) liegt der Pkw-Absatz über dem Vorjahresniveau. Im gleichen Zeitraum 2007 wurden etwa 100 Fahrzeuge weniger abgesetzt.

Vor dem Hintergrund steigender Belastungen ist der kleine Smart gefragt. Der Absatz stieg von 40 Fahrzeugen (2007) auf 140 Modelle, eine Zunahme von enormen 300 Prozent. Der Smart, seit 2006 an der Wittekindstraße vertreten, trug mit 2 Mio. Euro zum Umsatz bei.

Vorteil der nahen Logistikbranche

Ein Rekordjahr erwartet Gerd Hewing im Lkw-Segment. Grund: Die Nutzfahrzeugkonjunktur boomt kräftig. Ob beim Transporter (160 verkaufte Fahrzeuge, im Vorjahr 120) oder Lkws mit konstant 180 verkauften Einheiten. Der Mercedes-Benz-Direktor vermutet dahinter die stark ausgeprägte Logistikbranche in der Region. Erfolgreich das Geschäftsfeld "Charterway", in dem kurzfristig Nutzfahrzeuge vermietet werden. Hier verdoppelte sich der Umsatz von 400 000 Euro auf 893 000 Euro. Mercedes rechnet mit weiteren deutlichen Zuwachsraten.

Mit dem neuen Sportcoupe? CLC, das Samstag vorgestellt wird und dem "kleinen" Geländewagen GLK, der im Oktober auf den Markt kommt, werden weitere große Potenziale gesehen. Dazu gehören ebenso die 20 verbrauchsoptimierten "Blue-Efficiency"-Modelle, die auch mit Erdgasantrieb zu haben sind.

Rund 520 Mitarbeiter, davon 50 Azubis, sind insgesamt beschäftigt. Mit einer durchschnittlichen Ausbildungsquote von über zehn Prozent zählt die Niederlassung zu den ausbildungs-stärksten Betrieben in der Region. Wenn auch nicht alle Auszubildenden am Standort übernommen werden, gibt es Angebote innerhalb des Konzerns.

Von Joachim vom Brocke



Kommentare
Aus dem Ressort
Sattelzug rollt Radfahrer über die Hand
Rheinische Straße
Ein Fahrradfahrer hat sich bei einem Unfall am Freitagmorgen auf der Rheinischen Straße schwere Verletzungen an der linken Hand zugezogen. Der 56-Jährige stürzte und geriet mit seinem Arm unter einen LKW.
Bombenentschärfung - Übersicht über die betroffenen Straßen
Evakuierung
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmine müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen in Dortmund ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen und ein Bild mit dem Evakuierungsradius veröffentlicht. Ab neun Uhr morgens müssen alle Betroffenen ihre Häuser verlassen haben.
Papierstapler begräbt Arbeiter unter sich - Lebensgefahr
Unfall im Hafen
Schwerer Arbeitsunfall im Dortmunder Hafen: Ein Angestellter einer Recycling-Firma ist am Freitagmittag unter einem tonnenschweren Papier-Stapler begraben worden. Er musste vor Ort wiederbelebt worden. Er schwebt in akuter Lebensgefahr.
Bombenentschärfung: Stadt veröffentlicht Liste der betroffenen Straßen
Evakuierung am Sonntag
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmiene müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen samt Hausnummern veröffentlicht. Wir stellen sie als PDF-Datei zur Verfügung.
Wieder Mängel bei Schulbussen in Dortmund
Polizeikontrolle
Bei Schulbuskontrollen in Dortmund hat die Polizei am Freitagmorgen erneut Mängel an Bussen festgestellt. Aufgefallen waren wieder Busunternehmen vor der Max-Wittmann-Förderschule, wo Kinder vor einiger Zeit mit Spanngurten an die Sitze gefesselt wurden.
Fotos und Videos
Arbeitsunfall am Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke