Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Einkaufs-Konkurrenz

Brückstraßen-Viertel in Dortmund leidet durch Thier-Galerie

26.05.2012 | 06:00 Uhr
Dortmunds Brückstraßen-Viertel leidet geschäftlich unter der Ansiedlung der Thier-Galerie.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Ist die Thier-Galerie am Westenhellweg nun ein Gewinn für Dortmund oder zieht sie zuviel Kaufkraft aus dem übrigen Einzelhandel auf sich? Beim Buhlen um die junge Käuferschaft gerät etwa durch Primark das Brückstraßen-Viertel ins Hintertreffen. Die Händler berichten von Einbußen bis zu 30 Prozent.

Seit der Eröffnung des Thier-Centers am Westenhellweg in Dortmund bemühen sich Insider des Einzelhandels um Deutungshoheit. Ist der Einkaufstempel nun die erwartete Stärkung, oder ist er die befürchtete Schwächung der City?

Mit dem Einzug der besonders bei jungen Käufern beliebten irischen Textilkette Primark jedenfalls hat sich an einer anderen Stelle der Stadt etwas verändert, die seit Jahr und Tag auf die Jugend setzte: der Brückstraße. Meline Ebbinghaus, Sprecherin der Werbegemeinschaft: „Wir haben es negativ zu spüren bekommen. Alles Andere wäre unehrlich.“

Die ersten zwei Monate nach der ECE-Eröffnung seien „fast dramatisch“ gewesen. Inzwischen aber habe sich der Einzelhandel dort wieder erholt. Auch Pia Nehring von „Sidestep“ hat nichts gegen Thier. „Es hat die Stadt aufgewertet“, findet sie. Andererseits hat sie festgestellt, dass fast nur noch Dortmunder ins Geschäft kommen. „Ich hab schon wochenlang keinen Sauerländer Kunden gehabt.“

Thier-Galerie bringt Verkehr

Singh Gurmeet, der mit „Preet“ eins von bundesweit sechs Geschäften in der Brückstraße betreibt, ist kritischer. „Wir haben seit der Eröffnung des Centers mindestens 30 Prozent weniger Kunden.“ Man kämpfe noch. Aber er spricht auch von Aufgabe des Geschäfts.

Die Zeichensuche geht weiter. Hat beispielsweise die Eröffnung des Thier-Parkhauses mit 750 Stellplätzen für eine Veränderung der Käuferströme gesorgt, leiden andere Parkhaus-Betreiber wie SBB darunter? „Kaum“, sagt Galeria-Chef Bernd Düvel. „Wir haben ein bis drei Prozent an Parkvorgängen eingebüßt - je nach Monat.“ Das sieht SBB-Geschäftsführer Manfred Peukmann ähnlich. „Marginal weniger im Parkhaus am Hansaplatz, aber dafür am Westentor und an der Commerzbank erkennbare Zunahmen“, sagt er. Sein Eindruck: „Über Thier kommt mehr Verkehr in die Stadt.

Video
Überwiegend positiv, teilweise aber auch kritisch fiel die erste Resonanz auf die Thier-Galerie aus.

Die Thier Galerie-Ansiedlung ist jahrelang politisch brisant diskutiert worden. Und nicht jeder möchte namentlich Stellung beziehen - so aber doch Stellung nehmen. Jemand, der sich mit dem Einzelhandel in der Stadt gut auskennt, weiß von zwei elektronischen Frequenzzählungen größerer Unternehmen. Ergebnis: „20 Prozent weniger Kunden.“ Ob nun jedes Prozent mit Thier zusammenhängt, oder ob das maue Frühjahrsgeschäft Schuld daran trägt, steht dahin. Aber für ihn ist es nicht überraschend, „dass sich durch Thier die Entwicklung verschärft“.

Fragiles Stadtviertel

Wenn das in der Brückstraße passiere, so Ulf Wollrath, in der IHK zuständig für den Handel, „wäre das natürlich nicht im Sinne der City-Entwicklung“. Zumal die Brückstraße und ihr Umfeld sowieso als fragiles Viertel gilt. Für eine Bestandsaufnahme aber sei es noch zu früh. „Im Juli 2011 hat man an sieben Punkten in der Stadt die Passantenströme gemessen“, meint er , die nächste Untersuchung stünde in drei Jahren an.

Eine lange Zeit für die Brückstraße, die Quartiersmanager Rolf Kuttig nicht ungenutzt verstreichen lassen will. „Wir haben eine Zielgruppe, die Geld nur einmal ausgeben kann.“ Die Jugend eben. Und wenn sie es im Thier-Center tue, dann eben nicht im Quartier. Ganz klar habe Thier „Potenziale abgezogen, und das ist ein Problem für den ein oder anderen“. Dagegenhalten ist seine Devise. Kuttig ist derzeit mit dem Aufbau eines Internet-Auftritts befasst. Es soll „BrücksWeb“ heißen und im Herbst mit Infos über Aktionen und auch Angeboten auf Sendung gehen. „Mit BrücksWeb wollen wir die Jugend auf der Welle erreichen, die sie reitet - dem Internet.“

Thier-Galerie eröffnet

Dirk Berger

Kommentare
27.05.2012
22:35
Brückstraßen-Viertel in Dortmund leidet durch Thier-Galerie
von Dortmund4Life | #11

Nun macht Primark also andere Geschäfte kaputt? Saturn hat Berlet kaputt gemacht, Amazon hat Quelle kaputt gemacht, dm hat schlecker kaputt gemacht,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kirchenaustritte und das Ende einer Ära
Neue Sonntagszeitung
Die Zahl der Kirchenaustritte in Dortmund bewegt sich auf einem neuen Rekordniveau. In den Gemeinden herrscht deswegen aber keine Panik. Damit befasst...
Facebook-Seite von BVB-Spieler Jojic für Betrug genutzt
Borussia Dortmund
Über die Facebook-Seite von BVB-Spieler Milos Jojic erhält eine Dortmunderin ein tolles Angebot: Vier Karten fürs DFB-Pokal-Finale in Berlin. Sie...
Komasaufen: 13-Jährige hatte 1,7 Promille im Blut
Kontrollen der Stadt
Alkohol-Exzesse von Kindern und Jugendlichen deckte die Stadt Dortmund bei Kontrollen in den vergangenen Wochen auf. Trauriger Rekord: Eine 13-Jährige...
Nach Beschwerden: Stadt reagiert auf Müllberge im Grünen
West- und Tremoniapark
Sonne und Würstchenduft - und wohin mit dem Müll nach dem Grillabend? Besucher des West- oder Tremoniaparks hinterließen an den ersten sommerlichen...
Warum der Drogenkrieg am Borsigplatz eskaliert
Kokainhandel
Mit Gewalt und "Straßenverboten" versucht eine türkische Großfamilie, den Kokainverkauf durch Libanesen am Borsigplatz zu verhindern. Am vergangenen...
Fotos und Videos
Der Biergarten am Haus Rodenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuerwehr evakuiert Haus an der Kaiserstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6693802
Brückstraßen-Viertel in Dortmund leidet durch Thier-Galerie
Brückstraßen-Viertel in Dortmund leidet durch Thier-Galerie
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/dortmund/brueckstrassen-viertel-in-dortmund-leidet-durch-thier-galerie-id6693802.html
2012-05-26 06:00
Dortmund,Thier-Galerie,Thier,Einzehandel,Kunden,weniger Kunden,Wirtschaft,Brückstraße,Brückstr.
Dortmund