Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Amtsgericht

Betrüger bot Karten für das Pokal-Finale an

04.01.2013 | 16:02 Uhr
Betrüger bot Karten für das Pokal-Finale an
Ein Betrüger bot Karten für das Pokalfinale 2012 zwischen Borussia Dortmund und Bayern München an.Foto: Stefan Reinke

Dortmund.   Zwar standen die Gegner für das DFB-Pokal-Finale in Berlin im März 2012 noch nicht fest, doch ein optimistischer BVB-Fan zückte schon mal 500 Euro für vier Karten. Auf die Tickets wartete er jedoch vergebens. Wegen Betrugs muss der 24-jährige Verkäufer jetzt 1300 Euro Geldstrafe zahlen.

Fußballbegeisterung kennt in Dortmund bekanntermaßen keine Grenzen: Zwar war im März 2012 überhaupt noch nicht abzusehen, ob Borussia überhaupt das Pokalfinale erreicht – geschweige denn, auf welchen Gegner man trifft. Nichtsdestotrotz zückte ein Fan 500 Euro für das Spiel am 12. Mai im Olympiastadion . Die im Internet bestellten vier Karten hat er allerdings nie gesehen.

Wie wird er sich erst später geärgert haben, beim 5:2 Triumph über die Bayern nicht live dabei gewesen zu sein. Der Fan war einem ausgebufften Kartenbetrüger auf den Leim gegangen, der jetzt im Amtsgericht für seine schäbigen Tat zur Kasse gebeten wurde: 1300 Euro Geldstrafe muss der 24-Jährige zahlen, so lautete das Urteil des Amtsrichters Christian Henze.

Amtsgericht
Gefängnisstrafe für Betrug mit BVB-Karten

Mal waren es Karten für das Revierderby gegen Schalke, mal Dauerkarten für die nächste Saison . In 23 Fällen versprach ein Betrüger vor allem von BVB-Fans Ticktets, die er nie besaß, sich aber bezahlen ließ. Das Urteil des Amtsgerichtes: Zwei Jahre und sechs Monate Haft.

Mit dieser Gesamtstrafe ahndete das Gericht zusätzlich zwei weitere, ähnlich gelagerte Betrügereien aus der Vergangenheit. Die Masche war stets so einfach wie wirkungsvoll: Der Mann bot im Internet Karten für attraktive Spiele an, erbat Vorkasse, und kaum war das Geld überwiesen, da tauchte er ab.

Betrüger schnitt sich in den eigenen Finger

Bei dem letzten Betrug mit den vier Karten für das Pokalfinale hat sich der Betrüger jedoch auch in den eigenen Finger geschnitten: Da hatte er nämlich das Konto seiner Frau angegeben, und zwar ohne deren Wissen. „Sie hat mich dann verlassen, ich habe einfach zu viel Scheiße gebaut“, meinte er kleinlaut.

Amtsrichter Christian Henze machte ihm noch einmal mit deutlichen Worten klar, wie übel seine Kartenbetrügereien sind. „Da sind vielleicht Leute dabei, die sich das vom Munde abgespart haben“, meinte er und wetterte weiter: „Das ist einfach eine Sauerei.“

Der Betrüger sah zu Boden und gelobte Besserung: „Ich habe mein Konto gekündigt und es gibt auch gar keine Möglichkeit mehr für mich, ins Internet zu gehen.“

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmund-Tatort hat Premiere auf Lüner Kinofest
Krimi
Der nächste Dortmund-Tatort "Hydra" läuft erst im Januar - doch schon zwei Monate vorher werden ihn einige hundert Faber-Fans sehen können. Der Film über den Mord an einer Neonazi-Größe wird in Dortmunds Nachbarstadt Lünen beim Kinofest gezeigt. Der Krimi greift ein heikles Thema auf.
Dortmunds Riesen-Weihnachtsbaum wird aufgebaut
Dortmund
Am Sonntag gab es noch sommerliche Gefühle, jetzt wirft schon der Dortmunder Weihnachtsmarkt seine Schatten voraus: Am Dienstag begann der Aufbau des Riesen-Weihnachtsbaums auf dem Hansaplatz. Die Wochenmarkt-Händler müssen dann wieder zusammenrücken - dieses Mal länger als sonst.
Gewinnen Sie Tickets für Kraftklub in der Westfalenhalle
Gewinnspiel
Für das Konzert von Kraftklub, unterstützt von Thees Ullmann, Royal Republic und Marcus Wiebusch, am 25. Oktober in der Dortmunder Westfalenhalle stellt uns das Musikmagazin Visions abermals 5x2 Plätze auf der Gästeliste zur Verfügung. Sie müssen lediglich eine Mail schicken.
BVB-Spieler Subotic mit "hoffnungsfrohem Gefühl" in Istanbul
Nachgefragt
Am Mittwoch spielen die Westfalen bei Galatasaray Istanbul in der Champions Leauge. Neven Subotic ist wieder mit von der Partie. Borussia Dortmunds Innenverteidiger erklärt im Kurzinterview, warum es für den BVB im Moment schwierig ist, mit breiter Brust auf den Platz zu kommen.
Ehemals besetzte Kirche bald kein Denkmal mehr
Enscheder Straße
Eine Kita statt einer leer stehenden Kirche: Die Albert-Magnus-Kirche in der Nordstadt war vor Kurzen in den Schlagzeilen, weil sie besetzt wurde. Jetzt soll sie abgerissen werden, aber zuvor muss noch verhandelt werden.
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke