Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Inklusion

Behinderte Studentin der TU Dortmund leidet unter Mobbing

20.11.2011 | 17:06 Uhr
Behinderte Studentin der TU Dortmund leidet unter Mobbing
Ein Studium mit Behinderung und Behinderern: TU-Dortmund-Studentin Marie Christine Lanfermann fühlt sich gemobbt.

Dortmund.  Marie Christine Lanfermann (22) hat einen harten Weg hinter sich. Einen nicht minder schweren vor sich. 1999 berichtete die WR erstmals über das so muntere wie ehrgeizige Mädchen und seine Probleme. Mittlerweile könnte man ein Buch über sie schreiben. Und das aus nur einem Grund: Marie Christine Lanfermann ist behindert. Wollte sich aber nie damit abfinden.

Ob bei den Vereinten Nationen, in der Landespolitik oder auf Fachtagungen der Stadt - Politiker reden gern über das Thema „Inklusion“ - die Chancengleichheit von behinderten und nichtbehinderten Menschen. Es ist en vogue. Manch einer schmückt sich mit den (angeblichen) Erfolgen auf diesem komplexen Gebiet. Aber nur die Betroffenen wissen, wie sich Inklusion anfühlen müsste. Menschen wie Marie Christine Lanfermann.

Viel Frustpotenzial

Die 22-Jährige, die schon vor 12 Jahren Monate darauf warten musste, bis ihre Realschule in Aplerbeck - nach öffentlichem Druck - endlich eine Rampe bekommen sollte. Was damals im Kleinen schon ein großer Erfolg schien, ist rückblickend nur ein Puzzlestück in einem unschönen Gesamtbild. Die Hindernisse für Behinderte hatten viele Gesichter, viele Dimensionen, viel Frustpotenzial.

Marie Christine hatte schon in der Realschule eine Assistentin und einen PC, der ihr beim Schreiben half. Sie war Klassenbeste, hatte einen Notenschnitt von 1,5 - und trotzdem alle vier Wochen einen unerklärlichen „Beratungstermin“ in der Schule. Bis Klasse 8 nahm sie am Sportunterricht teil, so gut es eben ging. Und das war alles andere als leicht, wenn man bedenkt, dass sie einen frühkindlichen Hirnschaden hatte, der ihre Bewegungsfreiheit radikal einschränkt. Der Fachmann spricht von Tetraspastik.

Gleichbehandlung scheitert vor der Treppe

Der Laie sieht ein Mädchen, das im Rollstuhl sitzt und kaum die Finger bewegen kann. Dessen Körper sich versteift, wenn es ihm schlecht geht. Trotzdem machte Marie Christine beim Sport mit. Selbst Basketball, „auch wenn ich den Korb nie getroffen habe“, erinnert sie sich. Bis man ihr einen Korb auf 1,20 Meter Höhe vor den Rollstuhl stellte. In der achten Klasse sauste sie mit dem Rolli vor die Wand - danach wurde sie vom Unterricht befreit.

(Foto: Ralf Rottmann)

Trotz guter Noten wurde auch Mathe zum Spießrutenlauf. Sie konnte gut rechnen, aber schlecht zeichnen. Ihre Assistenz übernahm das, folgte ihren Anweisungen. Allein, ihre Lehrerin tat sich schwer damit und unterband die Hilfe. Und ihre Mitschüler? „Die haben alle versucht, mich zu integrieren.“ Doch manchmal endete die Gleichbehandlung schon vor drei Treppenstufen. Wie bei der Verleihung des Abschlusszeugnisses für die Klassenbesten. „Fünf Schüler standen auf der Bühne und zu mir kam die Direktorin die Treppe runter.“ Keiner habe daran gedacht, dass man sie auch auf die Bühne hätte heben können.

Defekte Türöffner

Marie Christine ist eine Kämpfernatur. Sie wollte mehr. Sie wollte ihr Abi bauen. Die Frage war nur: wo? War das Gymnasium in Aplerbeck auf sie vorbereitet, die Gesamtschule in Brackel oder ein City-Gymnasium? Am Ende wich die Schülerin nach Holzwickede aus. Deutsch- und Sowi-Leistungskurs, Abi mit 2,5. Sie wollte mal Jura studieren, entschied sich aber für Journalistik. Vielleicht ein Fehler, ahnt sie heute. „Es ist schwierig, Praktika und Ausbildungsplätze zu finden. Man konnte mich nicht vermitteln.“ Und manch einer „hat mich wie ranzige Butter behandelt.“ Da ist es fast schon eine Petitesse, dass die automatischen Türöffner der TU Dortmund alles machen, nur nicht automatisch die Türen öffnen.

Mobbing an der Uni und bei der Arbeit

Und das, nachdem sie mühevoll dem Landschaftsverband Westfalen Lippe habe erklären müssen, warum sie denn studieren wolle und finanzielle Hilfe dafür brauche. Der Antrag war 17 Seiten dick. So dick wie die Bretter, die sie immer wieder bohren muss, um ihre Mitmenschen von ihrer Leistungsfähigkeit zu überzeugen.

Bei einem Volontariat in der Pressestelle der Verwaltung einer Nachbarstadt „hat man mich gemobbt. Ich sollte täglich zehn Stunden sitzen und durfte aus versicherungstechnischen Gründen nicht aufstehen“, sagt die 22-Jährige. Sie durfte ihr Spracherkennungsprogramm, das für sie schreibt, nicht auf den Rechner spielen. Man habe sogar ihre Toilettengänge gezählt und ihr immer wieder gesagt: „Frau Lanfermann, Sie müssen sich integrieren!“ Nach sechs Monaten sei sie krank geworden, habe abgebrochen. Das Volontariat sei bis heute nicht angerechnet worden.

Anwälte eingeschaltet

Zwei Anwälte musste sie in ihrem jungen Leben schon einschalten. Drei Jahre dauerte es allein, bis sie einen Steuerberater fand, der sich gut mit den finanziellen Besonderheiten behinderter Menschen auskennt. Selbst heute, wenn sie bei der Museumsnacht nach 21 Uhr vor der verschlossenen Behindertentoilette sitzt, muss sie sich vom Personal fragen lassen, warum sie um die Uhrzeit nicht schon im Bett sei.

Für die 22-Jährige steht fest: „Normal zu leben, ist für mich unmöglich. Nicht, weil ich behindert bin, sondern, weil ich behindert werde.“ Theoretisch sei für Behinderte vieles möglich. Praktisch werde aber viel zu wenig gemacht. „Vielleicht, weil die Gesellschaft so ist, wie sie ist.“

Peter Ring

Kommentare
13.12.2012
12:49
Behinderte Studentin der TU Dortmund leidet unter Mobbing
von Witten123 | #17

Als eine von fünf Assistentinnen, möchte ich gerne einiges aus meiner Sicht schildern.
Frau Lanfermann bekommt vom Landschaftsverband Geld, um sich...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Unbekannter zieht Frau (20) ins Gebüsch
Angriff im Unionviertel
Erst verfolgte er die junge Frau, dann griff er sie an: Ein unbekannter Mann hat eine 20-Jährige am Samstagmorgen in ein Gebüsch im Unionviertel...
Anwohner beklagen Müllberge im Westpark
In der Grillsaison
Mit den warmen Tagen kommt der Müll: Erneut beschweren sich Anwohner über das Chaos im Westpark nach langen Grillabenden. Doch was könnte die Lösung...
Auto stößt mit Lieferwagen zusammen - Drei Schwerverletzte
Bornstraße
Bei einem Verkehrsunfall auf der Ecke Bornstraße / Mallinckrodtstraße sind zwei Erwachsene und ein Kind schwer verletzt worden. Am Sonntagabend...
Asylbewerber dürfen zur Alters-Feststellung geröntgt werden
Oberlandesgericht Hamm
Zur Bestimmung des Alters bei Asylbewerbern kann unter bestimmten Voraussetzungen auch eine Röntgenuntersuchung zulässig sein. Das hat das...
Polizei stellt flüchtenden Kita-Einbrecher
Von-den-Berken-Straße
Auf frischer Tat ertappt: Nach dem Einbruch in eine Kindertagesstätte haben Polizisten am Sonntagabend einen 32-Jährigen festgenommen. Der Mann hatte...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinderfest des türkischen Bildungszentrums
Bildgalerie
Fotostrecke
Tim Wandschneiders gezeichnete Fotos
Bildgalerie
Fotostrecke
So wild war die Ü30-Party in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6091475
Behinderte Studentin der TU Dortmund leidet unter Mobbing
Behinderte Studentin der TU Dortmund leidet unter Mobbing
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/dortmund/behinderte-studentin-der-tu-dortmund-leidet-unter-mobbing-id6091475.html
2011-11-20 17:06
Inklusion, Behinderung, Studium, Mobbing, TU Dortmund, Universität, Uni
Dortmund