Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Dortmund

Bauwillige haben die Qual der Wahl

16.05.2008 | 20:26 Uhr

Wer in Dortmund bauen möchte, hat die Qual der Wahl. Nahezu in allen Stadtteilen stehen Grundstücke zur Verfügung. Ein Gesamtüberblick gibt der 6. Immobilienmarkt, der noch bis Sonntag in der Berswordthalle besucht werden kann. Der Eintritt ist frei.

Wo ist ein schöner Bauplatz? Informationen gibt es reichlich beim Immobilienmarkt in der Berswordthalle. (Bild: Franz Luthe)

Etwa 700 Grundstücke stehen zum Beispiel im Rahmer Wald, der Brechtener Heide, in Asseln oder Bövinghausen zur Verfügung, die in den nächsten zwei bis drei Jahren oder sofort bebaut werden können. Lothar Staschik, Leiter des Liegenschaftsamtes, und Immobilienmarktorganisator Stefan Lahann sind zufrieden: "Rund 500 Interessenten gibt es, die bei uns nach einem Baugrundstück suchen". Zwar sei durch Wegfall der Eigenheimzulage eine "verständliche Ruhephase" eingetreten, doch habe die Nachfrage wieder deutlich angezogen.

Durchschnittlich 250 Euro koste der Quadratmeter einschließlich Erschließung. Bei Toplagen könnten es auch mal 300 Euro sein. "Mit ganz viel Glück", so verrieten die Experten, gebe es auch Grundstücke für 200 Euro je Quadratmeter. Dies aber eher selten. "Damit können wir gut mit anderen Städten konkurrieren", sind sich Staschik und Lahann sicher.

Doch auch andere Grundstücksanbieter, Bauträger, Makler, Fertig- und Massivhausanbieter belegen einen Stand in der sonnendurchfluteten Berswordthalle. Dazu gesellen sich Finanzierer, Versorgungsunternehmer oder Anbieter von Energiesparmaßnahmen. Etwa 30 Stände sind es insgesamt, an denen einige geschulte Experten bereit stehen.

Vornehmlich junge Familien sind in Dortmund auf Suche nach einem geeigneten Grundstück. Eine Auswahl fürs Leben, die manchem nicht leicht fällt. Doch der Immobilienmarkt bietet die Möglichkeit einer individuellen Beratung. Samstag und Sonntag ist noch von 10 bis 17 Uhr geöffnet. (JvB)



Kommentare
Aus dem Ressort
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
20-Jähriger stellt sich nach versuchtem Tötungsdelikt
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Am Abend hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.
64 Polizeibeamte für eine Million BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Fotos und Videos
Die Ausstellung Plastic Relations im RWE-Tower
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Schilderwald am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke