Das aktuelle Wetter Dorsten 12°C
Zeugensuche

29-Jährigem durch brutalen Schlag die Stirnplatte gebrochen

30.12.2012 | 14:53 Uhr
29-Jährigem durch brutalen Schlag die Stirnplatte gebrochen
Die Polizei sucht auf Bitte der Staatsanwaltschaft Essen weiter nach Zeugen des Übergriffs auf einen 29-Jährigen in der Nacht auf den 1. Mai.

Dorsten-Wulfen.   Polizei und Staatsanwaltschaft suchen nach einem brutalen Vorfall beim "Tanz in den Mai" in Dorsten-Wulfen nun erneut Zeugen. Mehrere Personen hatten auf einen 29-eingeschlagen und -getreten. Später wurde bei dem Opfer ein Bruch der Stirnplatte festgestellt.

Am 30. April 2012 (ein Montag) befand sich ein 29-jähriger Dorstener bei einer Veranstaltung zum „Tanz in den Mai“ in Dorsten-Wulfen. Als sich der 29-Jährige gegen 3 Uhr auf dem Festplatz Hervester-/ Dülmener Straße mit einer Frau unterhielt, wurde er plötzlich von hinten umgerissen und zu Boden gedrückt.

Mehreren Personen schlugen und traten auf den 29-Jährigen ein. Nachdem er von Zeugen aus seiner Lage befreit werden konnte, näherte sich unmittelbar danach ein Mann, der ihm unvermittelt gegen die Stirn schlug. Der Dorstener stürzte zu Boden. Später wurde bei ihm ein Bruch der Stirnplatte festgestellt.

Tunnelohrring im Ohrläppchen

Der Täter wurde wie folgt beschrieben: etwa 20 bis 25 Jahre alt, 180 cm groß und helle Haare. Besonderes Kennzeichen: Der Mann, trug einen größeren, schwarzen, so genannten Tunnelohrring im Ohrläppchen.

Nachdem die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen waren, werden jetzt auf Bitte der Staatsanwaltschaft Essen nochmals Zeugen gesucht, die den Vorfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zu dem beschriebenen Täter geben können.

Die Zeugen werden gebeten, sich an das zuständige Regionalkommissariat in Marl, 02361/550, zu wenden.


Kommentare
30.12.2012
20:03
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.12.2012
19:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.12.2012
17:51
29-Jährigem durch brutalen Schlag die Stirnplatte gebrochen
von Klausener | #1

[Off Topic - bitte eMail beachten]

4 Antworten
Gut vorbereitet ist die halbe Meinungsfreiheit :-)))
von Y5ANN | #1-1

Coole Idee mit diesem Nachsatz.
Obwohl es ja wirklich traurig ist, daß man sich mittlerweile in einem Land, in dem angeblich die Meinungsfreiheit eins der höchsten Güter sein soll, so absichern muss vor unerklärlicher Zensur.

29-Jährigem durch brutalen Schlag die Stirnplatte gebrochen
von mlg1 | #1-2

Hui, da wird die WAZ-Mediengruppe jetzt bestimmt vor Ihnen zittern. Meinen Kommentar dürfen sie übrigens weder bei Facebook, Twitter noch sonst irgendwo weiterverbreiten. Sie haben daran nämliche weder Urheber- noch irgendwelche anderen Rechte. Ihre Zeitungsabonnement können sie hingegen kündigen, wie sie lustig sind,

@mlg1
von Y5ANN | #1-3

Ich kann in Klauseners Kommentar nirgends einen Vermerk entdecken, aus dem hervorgeht, daß er plant, die Leserkommentare in irgendeiner Form weiter zu verwenden.
Also, ganz ruuuhig, lieber mlg1!
Tief durchatmen, nicht hyperventilieren, alles wird gut. Denken Sie einfach "BlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwieseVögeleinUndSchmetterlingeBlumenwiese..." So! Jetzt muss aber gut sein. ;-)

29-Jährigem durch brutalen Schlag die Stirnplatte gebrochen
von Moderation | #1-4

Da der User klausener keine zulässige eMail eingetragen hat, ist es uns nicht möglich, Ihn zu kontaktieren.

Auch die Verwendung der Namen anderer (realer) Personen als Nickname, z.B. Personen aus den Artikeln, Verstößt aus nachvollziehbaren Gründen gegen die Nutzungsbestimmungen.

Davon ab verstehen wir die Androhung von Konsequenzen nicht als Versuch, eine Lösung zu finden.

Solche Verhaltensformen werden daher immer zur Sperrung des Accounts führen.

Aus dem Ressort
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Welche Themen Jugendliche in Witten in der Pubertät bewegen
Familie heute
„Jugendlich zu sein, ist besser als Kind“: Sieben Mädchen und Jungen aus Vormholz erzählen, wie es ihnen so geht, mitten in der Pubertät. Sie sagen: Familie ist wichtig, Drogen sind es nicht. Ebenfalls positiv: Schule müsse sein, denn auf der Straße landen, das wolle keiner von ihnen.
Fuchsfan klagt vergeblich für Name "Finnfox" im Ausweis
Prozess
Andreas Fechtner gehört der Furry-Bewegung an und trägt gern ein blau-weißes Fuchs-Kostüm. Seinen Künstlernamen Finnfox Ferryhill wollte er unbedingt in seinen Personalausweis eingetragen haben. Doch Standesamt und Verwaltungsgericht lehnen dies ab.
Schulbus stößt mit Gefahrgut-Lkw zusammen - Zwölf Verletzte
Unfall
Ein Gefahrguttransporter ist Mittwochmorgen auf der B225 in Dorsten mit einem Schulbus zusammengeprallt. Dabei sind zwölf Kinder leicht verletzt worden. Der Lkw hatte Stickstoff geladen, das vorsorglich abgepumpt wurde. Es entstand ein hoher Sachschaden.
Fotos und Videos
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke
Schermbeck aus der Luft
Bildgalerie
Von oben