Das aktuelle Wetter Bottrop 11°C
Justiz

Prozess um Blutrache nach Mord auf Libanesen-Hochzeit in Bottrop

02.08.2012 | 15:29 Uhr
Auf den Prozess, bei dem die Mörder Bilal und Chalid C. aus Arnsberg verurteilt wurden, folgt nun ein Prozess um Blutrache. Foto: Oliver Müller

Bottrop/Bielefeld.   Zu lebenslanger Haft waren zwei Brüder für den Mord an Ibrahim Y. in der Festhalle "Güllüm" in Bottrop verurteilt worden. Jetzt stehen auch der Vater und der Bruder des Mordopfers vor Gericht - sie sollen für den Messerangriff auf den Vater der zwei Mörder aus Arnsberg verantwortlich sein. Es geht um Blutrache.

Die Mörder von Ibrahim Y. verbüßen eine lebenslange Freiheitsstraße. Die beiden Brüder hatten den 32-jährigen Libanesen aus einer Gladbecker Familie während einer Hochzeitsfeier in der Festhalle „Güllüm“ in Bottrop erstochen . Jetzt stehen auch der Vater und ein Bruder des Mordopfers vor Gericht - wegen einer Blutrache-Tat.

Der 56 Jahre alte Mann und sein 31-jähriger Sohn sind beschuldigt, für den Messerangriff auf den Vater der zwei verurteilten Mörder verantwortlich zu sein. Der Mann war bei der Attacke in Bielefeld lebensgefährlich verletzt worden. Er überlebte gerade noch. Ab Freitag müssen sich Vater und Sohn wegen Mordversuchs vor dem Landgericht in Bielefeld verantworten.

Gescheiterte Ehe löste Bluttaten aus

Auslöser der Fehde ist die gescheiterte Ehe des verurteilten Mörders Chalid C. Seine Frau hatte ihn mit den zwei gemeinsamen Kindern verlassen, weil er sie schlug. Das Sorgerecht für die Kinder wurde der Frau zugesprochen. Chalid C. akzeptierte dies nicht und drohte damit, den Vater oder Bruder seiner Frau umzubringen .

Prozess gegen Libanesen

Bei der Hochzeitsfeier am 12. Juni 2011 in Bottrop trafen die Familien aufeinander. Bilal und Chalid C. aus Arnsberg beschlossen, den Bruder von Chalids Frau zu töten. Einer der beiden stieß ihm ein Messer in den Rücken. Das Opfer starb wenig später im Krankenhaus.

Norbert Jänecke



Aus dem Ressort
Verkehrsberuhigte Zonen sorgen für Verwirrung
Verkehr
Die Zeppelinstraße zwischen Berg- und Bogenstraße ist als verkehrsberuhigte Zone angelegt. Auf dem Stück, das direkt zur Essener Straße führt hingegen, ist Tempo 30 erlaubt. Das kann Anwohnerin Elisabeth Wetterau nicht verstehen: „Dort ist doch der katholische Kindergarten Herz Jesu.“
Erste Brennstoffzellen-Heizung Bottrops liefert Hausstrom
Innovation City
Eine Fuhlenbrocker Familie rüstet zwei Häuser mit neuartiger Technik aus, die noch erforscht wird. Das lohnt sich für sie, weil ihr eigener Energieverbrauch recht hoch ist. Aber kommt der Strom nicht sowieso aus der Steckdose? Ja, klar. Nur hier entsteht er im eigenen Keller . . .
Frau Güldenberg vom Güldenberg
Stadtgeschichte
Die Straße im Fuhlenbrock ist nach der Familie des einstigen Kötters benannt. Der Name ist alten Registern schon früh erwähnt. Gertrud Güldenberg wird heute 90 Jahre alt. „Früher war es hier sehr dörflich“, erzählt sie aus ihren Erinnerungen.
Rätsel um CDU-Bezirksvertreter
Politik
Michael Ochmann war für Partei, Fraktion und Verwaltung wochenlang nicht erreichbar. Schriftlich hat er seinen Rücktritt erklärt, das reicht jedoch nicht aus. Ein Rücktritt muss persönlich erklärt werden. Nach WAZ-Anruf kommt Bewegung in die Sache.
Gute Impfquote bei Schulanfängern
Gesundheit
Die Schulanfänger im Stadtgebiet haben einen guten Impfschutz gegen die wichtigsten Infektionskrankheiten wie beispielsweise Polio, Masern, Mumps und Röteln. Die angestrebte Durchimpfungsrate von 95 Prozent wird in Bottrop bei den meisten Impfungen sogar überschritten. Nur bei Hepatitis B gibt es...
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
BSV Andreas Hofer
Bildgalerie
Vogelschießen
Stenkhoffbad
Bildgalerie
Beachparty
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie