Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Sozialpraktikum

Jugendliche helfen Senioren

10.05.2012 | 18:35 Uhr
Jugendliche helfen Senioren
Jennifer Rieger und Paula Knauber absolvieren ihr Sozialpraktikum. Foto: Ingo Otto

Wiemelhausen.  Jennifer und Paula, Neuntklässler der Graf-Engelbert-Schule, absolvieren ein Sozialpraktikum – und entdecken dabei ihr Herz für ältere Menschen

„Heute waren wir mit drei Rollstuhlfahrerinnen im Garten dieser Einrichtung“, erzählen Jennifer und Paula vom Graf-Engelbert-Gymnasium zu ihrer Arbeit im Seniorenheim Matthias-Claudius-Haus. „Unser Thema war bei diesem schönen Wetter der Frühling“, so die 15-jährige Jennifer und ihre Mitschülerin weiter. Die Senioren erinnern sich dabei gerne an eigene frühere Frühlingserlebnisse zurück. Jennifer und Claudia absolvieren hier ihr Sozialpraktikum.

Seit Oktober 2011 kommen die beiden an jedem Donnerstag zum Sozialpraktikum der Schule in das Haus des Diakoniewerks Ruhr. Sie betreuen dann eine kleine Gruppe der 80 Bewohner für zwei Stunden mit immer wieder neuen Beschäftigungs- und Spielideen.

Unterstützt werden sie dabei von Nadine Balitzki vom Sozialen Dienst, die auch bei Unsicherheiten und Rückfragen gerne zur Verfügung steht.

Neben diesen thematischen Ausflügen sind das auch Spielnachmittage oder kleine Feste, die sie unter der Anleitung von Balitzki sowie dem Pflegeteam durchführen oder auch selbst gestalten. Inzwischen führe das schon zu Rückfragen der Bewohner, wann die netten Mädchen denn wieder im Hause seien, erzählt Hausleiterin Gabriele Lingemann. Paula trägt da vor allem Werke von bekannten Autoren wie Theodor Fontane oder Wilhelm Busch vor. Jennifer spielt dazu auf der Harfe.

Gemeinsam, engagiert, sozial

Das Sozialpraktikum der Graf-Engelbert-Schule ging im Schuljahr 2002/2003 unter dem Motto „Gemeinsam, engagiert, sozial“ an den Start. Alle beteiligten Schüler der Klassenstufe 9 machen das über sechs Monate. „Bei einer Feierstunde in der Schule, an der auch Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz teilnahm, erhielten sie ihre Zertifikate“, erklären die Lehrerinnen Gabi Denkhaus und Monika Franitza dazu.

Die beiden organisieren zusammen mit den Lehrerinnen Angelika Peschen und Hildegund Siebers das Praktikum. 80 der insgesamt 100 Schüler der Klassenstufe machen in diesem Jahr mit. Denkhaus: „Von den restlichen 20 Schülern wissen wir, dass sie sich schon in ihren Sportvereinen oder Kirchengemeinden einbringen.“

Vielfältige Vorbereitung

Die Sozialpraktika organisierten in den zehn Jahren unterschiedliche Lehrerteams in Zusammenarbeit mit Bochumer Organisationen. Deren Arbeitsfeld ist ebenfalls breit gestreut. Sie reichen vom Rehabilitationssport im Bergmannsheil, über Kinder- und Schulbetreuung im Kindergarten und im Offenen Ganztag der Grundschule bis hin zur Betreuung eines Internet-Cafés in der Begegnungsstätte des DRK. Monika Franitza: „Wir halten ständig Kontakt mit den Einrichtungen und begleiten dort unsere Schüler.“

Die Vorbereitung der Schüler auf die freiwilligen Sozialpraktika ist vielfältig. Nach Schuljahresbeginn erhalten sie eine Einladung zum Informationsnachmittag. Dort bekommen alle eine Karte, wo sie ihre Lieblingsthemen und Praktikumswünsche eintragen können. Jennifer und Paula wollten gern ins Altenheim, weil sie dort ihre Großmütter besuchen können.

Von Wicho Herrmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Stiepel-Dorf erringt den Königspokal
Vereine
Wettschießen des Bürgerschützenvereins Stiepel 1854. Schützenkönig Karl-Heinz Witthüser kritisierte die geringe Teilnehmerzahl. Für die Schützen der Kompanie war dieses Wettschießen allerdings kein leichter Durchmarsch.
Linden im Laternenzauber
Statt...
Mit dem verkaufsoffenen Sonntag beginnt am Wochenende auf der Meile die vorweihnachtliche Zeit: mit nostalgischem Karussell, viel Show und Märchen. Die Werbegemeinschaft lässt vor den Geschäften Laternen erstrahlen.
Gegen die Lennershof-Bebauung, für die U35-Verlängerung
Bezirkspolitik
Helmut Breitkopf-Inhoff, Bezirksbürgermeister Süd, zeigt im WAZ-Interview klare Kante zu den „heißen Eisen“ in seinem Sprengel. Positiv sieht der SPD-Politiker die Entwicklung der Hustadt und auch die gute Zusammenarbeit mit der Opposition. Doch Breitkopf-Inhoff hat noch mehr zu berichten
7000 Kilometer: Aus Kanada zum Klassentreffen nach Linden
Klassentreffen
„Die kleine Blonde: Das muss die Ingrid sein.“ So ein Satz kann nur bei einem Klassentreffen fallen. So auch am Samstag, als Schüler der früheren Aloysiusschule in Dahlhausen nach 50 Jahren im Haus Linden zusammenkamen. Den weitesten Weg hatte Heinz-Günther Wodniakowski auf sich genommen
Linden fiebert der Prinzenwahl entgegen
Karneval
Kolpingsfamilie Linden startet in die Narren-Session. Am Samstag, 8. November, pünktlich um 19.11 Uhr, im Saal des Gemeindezentrums, Hattinger Straße 814, nehmen die Narren die Bühne in Besitz. Im Mittelpunkt steht natürlich die Wahl des neuen Prinzen.
Fotos und Videos
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke
Rakete explodiert bei Start zur ISS
Bildgalerie
Katastrophe