Das aktuelle Wetter Bochum 23°C
Sozialpraktikum

Jugendliche helfen Senioren

10.05.2012 | 18:35 Uhr
Jugendliche helfen Senioren
Jennifer Rieger und Paula Knauber absolvieren ihr Sozialpraktikum. Foto: Ingo Otto

Wiemelhausen.  Jennifer und Paula, Neuntklässler der Graf-Engelbert-Schule, absolvieren ein Sozialpraktikum – und entdecken dabei ihr Herz für ältere Menschen

„Heute waren wir mit drei Rollstuhlfahrerinnen im Garten dieser Einrichtung“, erzählen Jennifer und Paula vom Graf-Engelbert-Gymnasium zu ihrer Arbeit im Seniorenheim Matthias-Claudius-Haus. „Unser Thema war bei diesem schönen Wetter der Frühling“, so die 15-jährige Jennifer und ihre Mitschülerin weiter. Die Senioren erinnern sich dabei gerne an eigene frühere Frühlingserlebnisse zurück. Jennifer und Claudia absolvieren hier ihr Sozialpraktikum.

Seit Oktober 2011 kommen die beiden an jedem Donnerstag zum Sozialpraktikum der Schule in das Haus des Diakoniewerks Ruhr. Sie betreuen dann eine kleine Gruppe der 80 Bewohner für zwei Stunden mit immer wieder neuen Beschäftigungs- und Spielideen.

Unterstützt werden sie dabei von Nadine Balitzki vom Sozialen Dienst, die auch bei Unsicherheiten und Rückfragen gerne zur Verfügung steht.

Neben diesen thematischen Ausflügen sind das auch Spielnachmittage oder kleine Feste, die sie unter der Anleitung von Balitzki sowie dem Pflegeteam durchführen oder auch selbst gestalten. Inzwischen führe das schon zu Rückfragen der Bewohner, wann die netten Mädchen denn wieder im Hause seien, erzählt Hausleiterin Gabriele Lingemann. Paula trägt da vor allem Werke von bekannten Autoren wie Theodor Fontane oder Wilhelm Busch vor. Jennifer spielt dazu auf der Harfe.

Gemeinsam, engagiert, sozial

Das Sozialpraktikum der Graf-Engelbert-Schule ging im Schuljahr 2002/2003 unter dem Motto „Gemeinsam, engagiert, sozial“ an den Start. Alle beteiligten Schüler der Klassenstufe 9 machen das über sechs Monate. „Bei einer Feierstunde in der Schule, an der auch Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz teilnahm, erhielten sie ihre Zertifikate“, erklären die Lehrerinnen Gabi Denkhaus und Monika Franitza dazu.

Die beiden organisieren zusammen mit den Lehrerinnen Angelika Peschen und Hildegund Siebers das Praktikum. 80 der insgesamt 100 Schüler der Klassenstufe machen in diesem Jahr mit. Denkhaus: „Von den restlichen 20 Schülern wissen wir, dass sie sich schon in ihren Sportvereinen oder Kirchengemeinden einbringen.“

Vielfältige Vorbereitung

Die Sozialpraktika organisierten in den zehn Jahren unterschiedliche Lehrerteams in Zusammenarbeit mit Bochumer Organisationen. Deren Arbeitsfeld ist ebenfalls breit gestreut. Sie reichen vom Rehabilitationssport im Bergmannsheil, über Kinder- und Schulbetreuung im Kindergarten und im Offenen Ganztag der Grundschule bis hin zur Betreuung eines Internet-Cafés in der Begegnungsstätte des DRK. Monika Franitza: „Wir halten ständig Kontakt mit den Einrichtungen und begleiten dort unsere Schüler.“

Die Vorbereitung der Schüler auf die freiwilligen Sozialpraktika ist vielfältig. Nach Schuljahresbeginn erhalten sie eine Einladung zum Informationsnachmittag. Dort bekommen alle eine Karte, wo sie ihre Lieblingsthemen und Praktikumswünsche eintragen können. Jennifer und Paula wollten gern ins Altenheim, weil sie dort ihre Großmütter besuchen können.

Von Wicho Herrmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Die „Lindener Meile“ kann kommen
Stadtteilfest
Organisatoren des Lindener Spektakels haben ihre Planungen abgeschlossen. Volksfest entlang der Hattinger Straße findet vom 5. bis 7. September statt. Zahlreiche Programmhöhepunkte an allen Tagen: Mittelaltermarkt, Feuershow, Esther Münch, verkaufsoffener Sonntag, und vieles mehr
Stiepeler Knappen haben Geld fürs Dach zusammen
Malakoffturm
Rund 60 000 Euro wurden in den letzten Jahren gesammelt, um den Malakoffturm am Bliestollen künftig vor Regen schützen zu können. Bis Mai 2015 soll das neue Pyramidendach fertig sein. Derweil informiert jetzt eine Tafel vor dem steinernen Bergbau-Giganten über dessen Historie
Eine echte Marke in Mark
Seniorenheim
Das Heinrich-König-Zentrum besteht seit 30 Jahren und ist aus Weitmar nicht wegzudenken. Die Senioren fühlen sich hier „ein bisschen wie im Urlaub“. Die Zimmer sind komfortabel, die Belegschaft beständig und das Ambiente sehr herzlich. 133 Senioren leben am Wabenweg 14-16 – mehr geht nicht
Hier ticken die Uhren jetzt anders
Uhrmacher
Uhrmachermeister Willi J. Köhler aus Linden geht neue Wege und hat seine Werkstatt in den Verkaufsraum verlagert. Ein Konzept, das bei den Kunden ankommt. Sie können an der Hattinger Straße 795 nun live miterleben, wie eine Uhr repariert wird.
Rätsel „Hollywoodstraße“
Nachbarschaft
Uwe Stephan wundert sich über die Vinckestraße in der Nachbarschaft. Die ist top in Schuss – was man von der Umgebung nicht behaupten kann. Eine Straßensperre kurz nach dem Pfingststurm brachte für ihn jetzt das Fass zum Überlaufen
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB holt Helmut-Rahn-Pokal
Bildgalerie
RWE - BVB
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival