Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Prozess

Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie

17.01.2013 | 16:24 Uhr
Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie

Bochum.   Ein 31-jähriger Bochumer, der in Bochum-Querenburg seinen Vater (66) vor den Augen der Mutter erschlagen haben soll, muss jetzt vor Gericht. Ins Gefängnis kommt er aber wohl nicht, weil er schuldunfähig sein soll. Deshalb soll er auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene forensische Psychiatrie eingewiesen werden.

Nach einem tödlichen Familiendrama in Bochum-Querenburg muss ein 31-jähriger Bochumer am 4. Februar vor das Bochumer Landgericht. Das erklärte die Staatsanwaltschaft auf WAZ-Anfrage. Der Beschuldigte soll seinen 66-jährigen Vater erschlagen haben – vor den Augen der Mutter (63).

Die Tat passierte am Abend des 29. August 2012. Kurz vor 20 Uhr war der 31-jährige Mann, ein arbeitsloser und allein lebender Mann, in die Wohnung seiner Eltern gegangen. Er war alkoholisiert. Aus diesem Grund sollen die Eltern ihn aber wegen schlechter Erfahrungen wieder rausgeschickt haben. Darüber entbrannte ein Streit, der am Ende auf grausame Weise eskalierte.

Gutachter diagnostizierte Schizophrenie

Zunächst soll der Mann seine Mutter attackiert haben, dann seinen Vater. Die Staatsanwaltschaft ermittelte, dass er ihn erst zu Boden gebracht und dann massiv auf seinen Kopf getreten haben soll. Seine Mutter kam mit eher leichten Verletzungen davon. Nach der Attacke flüchtete ihr Sohn. Er wurde aber noch in Tatortnähe gefasst.

Mit schwersten Kopfverletzungen kam sein Vater ins Krankenhaus. Er wurde nach einer Operation ins künstliche Koma versetzt. Die Ärzte konnten ihn aber nicht mehr retten; am 6. September starb er. Der Sohn sagte der Kripo, dass er sich anfangs nur verteidigt habe.

Gefängnis droht ihm jetzt aber wohl nicht, denn ein psychiatrischer Gutachter hat ihm Schizophrenie attestiert. Er gilt als schuldunfähig. Deshalb soll er auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene forensische Psychiatrie eingewiesen werden. Dort lebt er bereits seit seiner Festnahme.

Bernd Kiesewetter


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Nach Toilettenbesuch fehlt der Schmuckkoffer
Trickbetrug
Mit dem falschen Hinweis dringend auf die Toilette zu müssen, haben zwei Tricktäterinnen am Mittwoch (16. April) an der Lothringer Straße in Bochum, einen gefüllten Schmuckkoffer gestohlen.
Autotuner machen am Car-Freitag mächtig Lärm in Wattenscheid
Car-Freitag
Die Wattenscheider werden sich am eigentlich stillen Feiertag Karfreitag auf einigen Lärm einstellen müssen. Denn die Autotuning-Szene will sich mal wieder mit rund 2000 Fahrzeugen an der A 40-Abfahrt Dückerweg präsentieren. Die Polizei kündigt an, am „Car-Freitag“ massiv Präsenz zu zeigen.
Keine Bombe im Schlosspark in Bochum-Weitmar gefunden
Weltkriegsbombe
Im Schlosspark in Bochum-Weitmar suchte der Kampfmittelräumdienst am Donnerstag nach einer Fliegerbombe, die dort vermutet wurde. Doch bisher wurde nur das Leitwerk einer Fliegerbombe gefunden. Somit gibt es keine Bombenentschärfung. Nächste Woche soll weitergesucht werden.
Physik als Ferienspaß für Schüler
Projektwoche
Dass Osterferien sind, hindert diese jungen Menschen nicht am Lernen. Milena Schneider ist ihrer Mutter sogar dankbar, dass sie ihr die Möglichkeit geschaffen hat, in der schulfreien Zeit lernen zu können und sie angemeldet hat. „Sie weiß, dass ich mich für Naturwissenschaften interessiere.“
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?