Das aktuelle Wetter Bochum 19°C
Bergbau

Großreinemachen am Stollenmundloch

16.06.2012 | 10:00 Uhr
Großreinemachen am Stollenmundloch
Am Stollenmundloch wird aufgeräumt. Foto: marga

Südwest.   Am Dienstag, 19. Juni, werden Bergmannstisch und der VHS-Geschichtskurs das Bergbaurelikt an der Zeche Friedlicher Nachbar ordentlich auf Vordermann bringen. Dafür werden noch fleißige Helfer gesucht.

Seit 30 Jahren kümmern sich die Mitglieder des Bergmannstischs Süd e.V. und des VHS-Geschichtskurses ehrenamtlich um das Stollenmundloch Glückssonne/Friedlicher Nachbar an der Lewacker Straße. Jetzt heißt es am Dienstag, 19. Juni, wieder „Großreinemachen“ am steinernen Zeitzeugen der längst vergangenen Bergbau-Ära im Bochumer Südwesten.

Stellen wie diese zeigen deutlich, wie präsent vor vielen Jahren der Bergbau im Stadtgebiet war. So befindet sich das Stollenmundloch auch an einer für den Bergbau im Linden-Dahlhauser-Raum ziemlich bedeutsamen Stelle, denn dort wurde im Jahr 1773 der Erbstollen Glücksonne durch den Großbauern Mathias Spennemann „gemutet“, also beantragt und angelegt.

Nachdem die Kohlevorräte oberhalb der Stollensohle abgebaut waren, legte man um 1800 einen tieferen Stollen vom Ruhrufer aus an, das war der Stollen Glücksonne. Der alte Stollen wurde aufgegeben. Später fiel das Grubenfeld Glücksonne an die Zeche „Dahlhauser Tiefbau“.

Damit war der Stollenbergbau in diesem Bereich erloschen. Die Zeche „Friedlicher Nachbar“ begann 1854 mit der Kohlenförderung auf dem Schacht Röder und legte für den Kohlentransport über Tage einen Schiebe- und Karrenweg zur Ruhr an. Die Kohlen wurden über die Ruhrkäne nach Ruhrort verschifft. 1861 wurde dieser Transportweg zu einer Pferdebahn umgebaut, der 1866 bis zum Bahnhof Dahlhausen verlängert wurde.

Im Jahre 1878 erhielten die Zechen ihren eigenen Anschluss an die Eisenbahnstrecke Dahlhausen-Weitmar-Laer, der Förderstollen wurde nicht mehr gebraucht. Im Zweiten Weltkrieg wurde er als Luftschutzbunker genutzt.

Auf der Denkmalliste der Stadt

Im Sommer 1982 restaurierten Mitglieder des Bergmannstischs und des VHS-Geschichtskurses das Stollenmundloch an der Lewacker Straße und stellten eine Grubenlok mit Förderwagen auf.

Im Sommer 1989 wurde das Bergbaurelikt in die Denkmalliste der Stadt eingetragen. Damit das Denkmal weiterhin viele Ausflügler und Spaziergänger erfreuen kann, wird es zwei- bis dreimal im Jahr gereinigt und von Unkraut und Unrat befreit. Die Reinigungsaktion steht seit Jahren unter der Leitung von Engelbert Wührl, der sich über helfende Hände aus der Bevölkerung freut.

Bei dieser Gelegenheit kann man auch Kontakt zu den beiden Gruppen aufnehmen und vor Ort Wissenswertes über die Arbeit erfahren. Beginn der Reinigungsaktion ist um 18 Uhr. Tel. 0234 / 49 24 18.



Kommentare
Aus dem Ressort
Auf dem Gnadenhof – Wie ein Bochumer Tiere vorm Tod rettet
Gnadenhof
Im tiefsten Bochumer Süden liegt der ,Tierschutzhof im Ruhrtal’. Winfried Kaiser hat sich dort einen Lebenstraum erfüllt - er rettet Pferde und Hunde vor dem Tod. Die Tiere haben schwere Schicksale hinter sich. Unter Kaisers Obhut blühen sie wieder auf.
Junge und alte Weitmarer feiern beim Gemeindefest gemeinsam
St. Franziskus
Beim Gemeindefest von St. Franziskus hatten alle ihren Spaß: die Kinder auf der Hüpfburg und beim Zauberer, die Erwachsenen in den gemütlichen Zelten. Einer der Höhepunkte war der Auftritt der Ruhrkadetten beim Frühschoppen.
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke