Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Kriminalität

Immer mehr Senioren fallen auf Trickbetrüger herein

29.12.2012 | 09:50 Uhr
Immer mehr Senioren fallen auf Trickbetrüger herein
Helma Stumpe ist Kundenberaterin bei der Sparkasse und hat mittlerweile ein Gespür für die Maschen der Abzocker entwickelt.Foto: WAZ FotoPool

Bochum.  Die 77-Jährige wirkte ängstlich und verstört. Unverzüglich wollte sie einen Kredit über 4000 Euro aufnehmen. Bei der Sparkassen-Angestellten Helma Stumpe schrillte die innere Alarmsirene. Bereits zum vierten Mal bewahrte sie eine ältere Kundin davor, auf einen Betrüger hereinzufallen.

Enkeltrick, Schockanrufe, Wuchergeschäfte: Mit immer neuen miesen Maschen versuchen Betrüger, ältere Menschen abzuzocken . „Vereinsamung, Hilfsbereitschaft und mitunter auch Naivität werden schamlos ausgenutzt“, berichtet Polizeisprecher Guido Meng. Trotz aller Aufklärungsarbeit: „Die Fallzahlen nehmen seit Jahren zu.“

Längst hat die Polizei Mitarbeiter in Banken und Sparkassen als Partner gewonnen. Denn häufig werden Senioren unter Druck gesetzt, sofort Bargeld zu zahlen. So auch die 77-Jährige, die Mitte Dezember in der Sparkasse Hofstede den 4000-Euro-Kredit beantragte .

Die krummen Maschen der Abzocker

Zu ihrem Glück traf sie auf Helma Stumpe. Seit 34 Jahren arbeitet die Kundenberaterin in der Geschäftsstelle an der Dorstener Straße. Sie kennt die Kundin seit langer Zeit und fragte, wofür sie das Geld benötige. Die 77-Jährige erzählte. Von der Kaffeefahrt nach Dülmen. Von den angeblich hoch wirksamen Nahrungsergänzungsmitteln, für die sie noch vor Ort einen Kaufvertrag über 4000 Euro unterzeichnete. Und von dem Mitarbeiter, der sie direkt zur Sparkasse gefahren hat und draußen im Auto wartet, während sie den Kredit aufnimmt.

Helma Stumpe weiß von den fiesen Fallen für Senioren. Schon dreimal zuvor hatte sie mit ihrem Misstrauen richtig gelegen. 2009 war es ein älterer Kunde, der den Enkeltrick am Telefon („Rate mal, wer hier spricht“) beinahe mit einem Vermögen bezahlt hätte. 2010 war es ein 92-Jähriger, der einem angeblich befreundeten Teppichhändler (den er zuvor nie gesehen hatte) mit 5000 Euro aus der Patsche helfen wollte. 2011 flog dank des Argwohns der Beraterin eine Bande auf, die Umzüge für Senioren anbot. Geworben wurde mit Billig-Festpreisen. Waren die Möbel aufgeladen, wurden horrende, sofort zahlbare Zuschläge verlangt. Andernfalls würden die Möbel auf die Straße geworfen.

Man verlässt sich auf das Gespür der Mitarbeiter

Die Sparkasse nimmt zwar keine Schulungen vor. „Die Mitarbeiter sind aber informiert und sensibilisiert“, erklärt Sprecherin Sabine Raupach-Strohmann. Aufregung, Furcht: Helma Stumpe kennt die Signale. Beim Kaffeefahrten-Opfer hat’s funktioniert. Der draußen wartende Mitarbeiter wurde von der Polizei festgenommen.

Jürgen Stahl


Kommentare
01.01.2013
12:02
Nicht nur Senioren kann.
von noeppi1 | #5

Nein,nicht nur Senioren fallen auf Trickbetrüger rein.Sondern auch viele Bürger unserer Stadt glauben, das das Musikzentrum für die Stadt kostengünstig gebaut und unterhalten werden. Das ist auch das Werk von Trickbetrügern!

29.12.2012
18:46
Immer mehr Senioren fallen auf Trickbetrüger herein
von AusOberhausen | #4

Also langsam sollte sich das auch bei den Senioren herumgesprochen haben mit den Trickbetrügern. Kann das einfach nicht mehr nachvollziehen.....

1 Antwort
Immer mehr Senioren fallen auf Trickbetrüger herein
von Plattini | #4-1

Das war auch mein erster Gedanke.
Die heutigen Senioren sind doch nicht alle seit 20 Jahren in Rente und haben nichts von der Welt mitbekommen...
Ich will nicht ausschließen, auch irgendwann mal Opfer von Trickbetrügern zu werden, aber solch plumpe Tricks sollte inzwischen doch jeder kennen und durchschauen...

29.12.2012
16:20
Immer mehr Senioren fallen auf Trickbetrüger herein
von RennYuppieRenn | #3

Was ist, wenn der Trickbetrüger bei der Sparkasse oder einer anderen Bank arbeitet?

1 Antwort
Immer mehr Senioren fallen auf Trickbetrüger herein
von Destruvius | #3-1

Cool, dabei gibt es doch nur seriöse Bankangestellte, die auch von der Leitung nicht zu dubiosen Abschlüssen mit ihren Kunden gedungen werden. Ne Ne, da hab wir schon Vertrauen zu, unser hart erarbeitetes Geld an zu legen.

29.12.2012
14:00
Immer mehr Senioren fallen auf Trickbetrüger herein
von gambler1 | #2

Wenn denn die Täter überhaupt erwischt wurden!

Und einen festen Wohnsitz in Deutschland haben, sonst . . . . :-((

29.12.2012
12:46
Immer mehr Senioren fallen auf Trickbetrüger herein
von donfernando | #1

Die Sache mit dem Umzugsunternehmen und den Möbeln ist besonders schlimm. Während man es meistens mit einem Betrug der Senioren zu tun hat, ist dabei wohl die Grenze zur räuberischen Erpressung überschritten worden. Hoffentlich hat es das Gericht auch so gewertet.

Aus dem Ressort
Freibäder sind fast fit für den Sommer
Freizeit
Planmäßig eröffnen die sechs Freibäder am 15. Mai. Nur geringe Winterschäden dank milden Wetters. Investitionen in Ausstattung. In den Ferien bei Hitze auch Öffnung an regulären Schließtagen
WAZ-Medizinforum informiert über Wechselspiel zwischen Wetter und Psyche
Gesundheit
Mit dem Thermometer steigt die Lust. „Jetzt im Frühling macht die Liebe noch mehr Spaß“, sagt Marc Beneke – und ist damit einer von Millionen Menschen, deren Stimmungslage nicht unwesentlich vom Wetter geprägt wird. Wie und warum, steht am kommenden Dienstag, 29. April, im Blickpunkt des...
Stadt baut Poller an blockierter Garagenzufahrt wieder ab
Posse
Im Streit um die Poller an der Unteren Heidestraße in Bochum lenkt das Tiefbauamt ein: Wenige Stunden nach Erscheinen des WAZ-Berichts am Mittwoch wurden die Pfosten von städtischen Mitarbeitern abmontiert. Die Stadt besteht jedoch weiterhin darauf, dass der Eigentümer seine Zufahrt erneuern lässt.
In Bochum wurde erneut eine Fliegerbombe entschärft
Bombenfund
Schon wieder musste in Bochum eine Bombe entschärft werden. Am Mittwochmorgen wurde an einem Sportplatz an der Poststraße in Bochum-Hofstede eine Fünf-Zentner-Bombe entdeckt, die am frühen Nachmittag entschärft wurde. Rund 1100 Anwohner mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen.
Technologiezentrum Ruhr will Spenderorgane haltbarer machen
Forschungsprojekt
Das Technologiezentrum Ruhr organisiert mit seinem Ableger in Hattingen ein bundesweites Forschungsprojekt, das die Haltbarkeit von gespendeten Organen verlängern soll. Vor allem weite Transportwege sind bisher ein Problem. Bis zum fertigen Produkt wird es allerdings wohl noch Jahre dauern.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

 
Fotos und Videos
Modellflieger steigen in den Himmel
Bildgalerie
Modellflug
Osterfeuer in Eppendorf
Bildgalerie
Brauchtum
Car-Freitag
Bildgalerie
Karfreitag
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning