Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Autor

Geocaching auf den Spuren Bochumer Sagen

26.12.2012 | 10:00 Uhr
Geocaching auf den Spuren Bochumer Sagen
Buchautor und Diplom-Theologe Dirk Sondermann schrieb das "Bochumer Sagenbuch".Foto: Joachim Haenisch

Bochum.   Diplom-Theologe Dirk Sondermann ist ein Meister darin, Bochumer Sagen in der Gegenwart zu verorten. Vor 20 Jahren schrieb Sondermann sein "Bochumer Sagenbuch" mit Angaben zum Geocaching. So kann jeder, der sein Buch liest, sich auch heute noch auf die Spuren Bochumer Sagen begeben.

Der rote Schotterweg führt zu einem uralten Fachwerkkotten. Neben der Eingangstür flackert ein Windlicht. Die alte Holztür knarzt als Dirk Sondermann sie öffnet. Der Mann, dem manche gar den Titel-Sagen-Papst des Reviers anheften, bittet in ein bis zur Decke mit Büchern vollgestopftes Studierzimmer. Über dem Schreibtisch wacht ein ausgestopfter Raubvogel. An der Wand gegenüber hängt eine mumifizierte Fledermaus. „Ja, neulich war ich in Transsilvanien“, sagt Sondermann und klappt sein Notebook zu.

Sagen im High-Tech-Format

Für einen Bericht zum Thema Sagen will das High-Tech-Gerät nicht so recht passen. Aber es passt sehr, wie sich später zeigen wird.

Dirk Sondermann, Jahrgang 1960, verhinderter evangelischer Pfarrer, immerhin Diplom Theologe, Gärtner, Bochum -Freak und Sagenpapst sitzt an seinem Schreibtisch. In Sichtweite liegt ein faustischer Totenkopf, der mich immer wieder ein wenig ablenkt von meinem Ansinnen, etwas mehr zu erfahren, von Sondermanns Spezialgebiet, der Verortung der Sagen, Bochumer Sagen, versteht sich. „Wohl von meiner Großmutter habe ich das Faible für Sagen, sie hat mir früher immer Märchen erzählt“, berichtet der gebürtige Bochumer.

"Bochumer Sagenbuch"

Als er vor mehr als 20 Jahren sein „Bochumer Sagenbuch“, schrieb gab es nichts Vergleichbares. Schon gar nichts, was Sagen geografisch präzis eingemessen hätte. Geocaching auf den Spuren des Riesen Tippulus oder des Räuberhauptmanns Korte, sozusagen. Da ist Sondermann unglaublich weit vorn. „Es geht mir um eine Verknüpfung dieser Sagen mit unserer Gegenwart, der heutigen Zeit.“ Als Beispiel erinnert Sondermann an den alten Riemker Bauernhof Tappe-Tiemann. Vor vielen Jahren kam Sondermann mit Fotoapparat und Tonbandgerät dorthin, auf der Suche nach lokalen Sagen. Eigentlich kenne er keine Sage. Doch dann erzählte der Landwirt von der „Wittenwiwerkuhle“, die einst unmittelbar neben dem Gehöft lag. Eine Sage, die bereits in Sagenbüchern des 19.Jahrhunderts erwähnt wird.

Sehnsucht nach Sagen vor der Haustür

Das Internet gehört heute zur Sagenwelt. Es mag paradox klingen, doch die Sehnsucht nach Mystik, nach Sagen vor der Haustür, die befriedigt Dirk Sondermann mit den Mitteln des 21. Jahrhunderts. Leseprobe aus seinem Internetauftritt: „Infotafeln an den Schauplätzen der alten Geschichten greifen das KeyVisual der Website auf, bieten Raum für die Positionierung Ihres Unternehmens und sind, mit einem QR Code versehen, Ausgangspunkt für mobile Präsentation. Podcast, App, Augmented Reality Features: Das Potenzial zur Ausgestaltung ist groß.“ Können Sagen so vermarktete werden?
 Dass Sondermann über sein Faible schmunzeln kann, verrät er nicht, doch etwas versteckt im Bücherregal steht der Satire-Klassiker von Hans Traxler: Die Wahrheit über Hänsel und Gretel. Köstlich wie der „Archäologe“ Georg Ossegg dort auf den Spuren des Märchens die Reste des Hexenhauses entdeckt.

Michael Weeke


Kommentare
28.12.2012
09:56
Geocaching auf den Spuren Bochumer Sagen
von EduardM | #9

Im Inhalt steht nicht zum Thema Geocaching und ein Satz zum Thema Bochumer Sagen, was will uns der Artikel mitteilen? I

27.12.2012
17:58
Geocaching auf den Spuren Bochumer Sagen
von mc3hammer | #8

Nette Story, wirklich. Was der Inhalt allerdings mit "Geocaching" zu tun hat, erschliesst sich mir auch bei mehrmaligem Lesen nicht.

27.12.2012
10:03
Geocaching auf den Spuren Bochumer Sagen
von teambenito | #7

Ausser im Titel seh ich hier nirgendwo den Zusammenhang mit Geochaching - aber Hauptsache man hat das "Buzzword" verwendet...

25.12.2012
19:36
Geocaching auf den Spuren Bochumer Sagen
von geometer | #6

#3, #5

Der ****** ist hartnäckig, aber ich bleibe bei meiner Meinung:

Dieser Artikel vermischt zwei Themengebiete, welche durchaus Verknüpfungspunkte haben können. Diese Verknüpfungspunkte lassen sich jedoch in dem Artikel nicht finden, da das Thema Geocaching außen vor bleibt. Mir scheint, der Autor versucht seine Recherchealtlasten auf Biegen und Brechen an den Mann zu bringen.

Und diese Meinung soll Off Topic sein? Da bin ich der Wahrheit wohl zu nahe gekommen.

Ach ja, Eierlikör ist nicht Off Topic?

25.12.2012
00:30
Geocaching auf den Spuren Bochumer Sagen
von geometer | #5

[Off Topic]

24.12.2012
02:39
Geocaching auf den Spuren Bochumer Sagen
von eafsat | #4

Ich kapier auch nicht was uns Herr Weeke mit diesem Artikel mitteilen möchte. Natürlich werden Geocaches gern mal mit Sagen verbunden, beispielsweise der am Tippelsberg aber trotzdessen hat der Artikel absolut nichts mit Geocaching zu tun.

Naja, vielleicht ist der Artikel das Ergebnis von zu viel Eierlikör =) das kann man zur Weihnachtszeit mal tolerieren

23.12.2012
22:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.12.2012
13:45
Geocaching auf den Spuren Bochumer Sagen
von cevers | #2

Was soll der Artikel jetzt aussagen? Worum geht es? Was hat das mit Geocaching zu tun? Ich habe den Eindruck, als würde ich einen Klappentext lesen. Wo ist der Inhalt?

23.12.2012
12:00
Geocaching auf den Spuren Bochumer Sagen
von guidobaumann | #1

Der unvoreingenomme Geocacher fragt sich, was haben QR-Codes mit irgendwelchen Informationen mit Geocaching zu tun, außer das Geocacher solche QR-Codes auch für Geocaches verwenden.
Schade das hier mal wieder ein Redakteur meint locationbasierte Informationen mit Geocaching zu verwechseln.
Wobei der Hinweis auf diese Informationen lässt sich bestimmt dazu nutzen um daraus auch einen Geocache zu machen.

Aus dem Ressort
Serra-Skulptur in Bochum wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand bestrahlt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr für den Prozess. Die Eröffnung des von Rost und Graffiti gereinigten Terminals ist für den 26. April um 11 Uhr angesetzt.
Handel: Ostern ist kein zweites Weihnachten mehr
Feiertage
Zu Ostern wird gerne und reichlich geschenkt. „Allerdings ist Ostern kein zweites Weihnachten mehr“, beobachtet der Spielzeug-Fachhandel in Bochum. Kleinere Präsente zu überschaubaren Preisen sind in den Tagen vor den Feiertagen der Renner.
1800 Tuning-Fans beim "Car-Freitag" in Wattenscheid
Car-Freitag
Ob's an der A40-Sperrung lag: Der diesjährige "Car-Freitag" in Bochum-Wattenscheid war auffallend ruhiger als üblich. Für die Polizei war es dennoch ein Groß-Kampftag. Zahlreiche der aufgenotzten Autos wurden aus dem Verkehr gezogen.
Bochumer Künstler ist fasziniert von "schlechten Verstecken"
Fotoserie
Der Bochumer Matthias Schamp arbeitet seit 1998 an seiner Polaroid-Fotoserie "Schlechte Verstecke". Zwischen den Jahren 2000 und 2004 veröffentlichte die Satirezeitschrift Titanic monatlich die amüsierenden Selbstportraits, die den Aktionskünstler in Europa populär machten.
Bochum flaggt beim Maiabendfest an vier Tagen blau-weiß
Brauchtum
Bochum flaggt blau-weiß: Zum 626. Mal wird das älteste Brauchtumsfest unserer Stadt gefeiert. „Und das mit neuen Partnern und Höhepunkten“, kündigten Vorsitzender Karl-Heinz Böke und seine Maischützen vor der Presse in der Sparkasse (das Geldinstitut ist langjähriger Förderer) an.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

 
Fotos und Videos
Car-Freitag
Bildgalerie
Karfreitag
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Terrakotta-Armee in Bochum
Video
Ausstellung