Das aktuelle Wetter Bochum 18°C
Urteil

Ehefrau ermordet - Bochumer zu zwölf Jahren Haft verurteilt

13.07.2012 | 15:16 Uhr
Ehefrau ermordet - Bochumer zu zwölf Jahren Haft verurteilt
Die Leiche der Frau wurde aus ihrer Wohnung einem Mehrfamilienhaus in Eppendorf ins rechtsmedizinische Institut gebracht. Ihr Mann hatte sie mit neun Stichen umgebracht.Foto: WAZ FotoPool

Bochum.   Seine Ehefrau (49) wollte sich von ihm trennen. Das akzeptierte der 51-jährige Bochumer nicht. Mit neun Stichen brachte er sie zu Hause um. Wegen heimtückischen Mordes hat ihn das Bochumer Schwurgericht am Freitag zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Zur Tatzeit war er betrunken.

Der Mord, sagte Richter Hans-Joachim Mankel, habe „den Charakter einer Hinrichtung“ gehabt. Trotzdem verurteilte das Schwurgericht den Mörder, einen 51-jährigen Elektriker aus Bochum-Eppendorf, nicht zu „lebenslänglich“ , wie es Staatsanwalt Dieter Justinsky gefordert hatte, sondern zu zwölf Jahren Haft. Die Richter erkannten ihm eine verminderte Schuldfähigkeit zu, weil er zur Tatzeit betrunken und in einem psychischen Affektzustand gewesen sei.

Das heimtückische Verbrechen am späten Abend des 12. Oktober 2011 war unsagbar brutal. Neunmal stach der Mann auf seine Ehefrau (49) ein, weil er es nicht akzeptierte, dass sie sich von ihm trennen wollte. Die Schneiderin war bereits einige Tage zuvor aus dem ehelichen Schlafzimmer ausgezogen und hatte auf einer losen Matratze im Nähzimmer genächtigt. Auch am Tatabend lag sie dort und hörte mit einem Kopfhörer Musik. Plötzlich kam ihr Mann ins Zimmer.

In seinen Adern pulsierten drei Promille Alkohol, die er sich mit Rotwein und Anisschnaps angetrunken hatte. Seine Hand umklammerte ein langes Küchenmesser. Die Frau war völlig arg- und wehrlos. Als sie ihren Mann sah, zog sie sich in einem letzten Reflex die Decke zum Kinn und schrie. Doch der 51-Jährige kannte kein Erbarmen. Breitbeinig über ihr kniend, rammte er mit absolutem Vernichtungswillen und in schneller Folge die Klinge neunmal in ihre Brust und ihren Bauch - durch die Decke hindurch. Die Klinge war 21 Zentimeter lang, doch einmal war der Stichkanal sogar 23 Zentimeter tief. Nach wenigen Sekunden war sie bewusstlos und nach 30 Sekunden tot.

„Ich habe gerade meine Frau umgebracht“

Nach dem letzten Hieb ließ der Mann das Messer stecken - bis zum Heft. Dann rief er die Polizei an: „Ich habe gerade meine Frau umgebracht.“ Als die Beamten eintrafen, saß der Täter am Wohnzimmertisch und wartete auf seine Festnahme. Verrückterweise wirkte er fröhlich und grinste. Aber dies, sagte ein Psychologe, müsse nicht unbedingt ein Triumphgefühl ausdrücken. Es könne auch das bizarre Produkt seines Alkoholrausches und der Aufregung gewesen sein.

Nach über viermonatigem Prozess waren die Richter überzeugt, dass der Mörder aus „Verzweiflung“ und „starker Wut“ gehandelt hatte. Bereits seine erste Ehefrau hatte ihn verlassen. Mankel: „Der Gedanke, eine Scheidung ein zweites Mal durchmachen zu müssen, war ihm unerträglich.“ Seine Situation habe er als „ausweg- und sinnlos“ empfunden. Gleichzeitig schob er die Schuld für das Aus der Ehe seiner Frau zu, mit der er zuletzt einen Kiosk betrieben hatte.

Zwischenmenschliche Rohheiten in der Ehe

Zeugen zufolge war aber er selbst es, der die erst 2008 geschlossene Ehe mit zwischenmenschlichen Rohheiten schwer beschädigt hatte. Vor allem unter Alkohol, den er oft über die Maßen trank, neigte er zu Demütigungen und Aggressionen. Einen wie ihn verlasse man nicht!, meinte er einmal. Wenn sich einer trenne, dann nur er selbst. Seiner ersten Frau hatte er gedroht, ihr den Schädel mit einem Beil zu spalten oder sie aus dem Fenster zu werfen, wenn sie ihn verlasse. Das tat er damals nicht. Getötet hat er später seine zweite Ehefrau.

Der Anwalt der Nebenkläger, Wolfgang Schütze, kündigte nach dem Urteil Revision an. Der WAZ sagte er auf dem Gerichtsflur: „Zwölf Jahre Haft für einen heimtückischen, brutalst durchgeführten Mord - das ist eine Strafe, die wir nicht akzeptieren.“ Nebenkläger waren die Eltern und zwei Brüder des Opfers. Einer der Brüder verließ den Saal bereits, kurz nachdem der Richter das Strafmaß verkündet hatte. Auch im Zuhörerbereich war eine Frau nicht einverstanden mit der Strafhöhe. „Waaas!?“ rief sie. Der Richter ermahnte sie mit Nachdruck, still zu sein. Nach gut sieben Jahren Haft könnte der Angeklagte vorzeitig auf freien Fuß kommen.

Bernd Kiesewetter


Kommentare
03.03.2013
11:09
Ehefrau ermordet - Bochumer zu zwölf Jahren Haft verurteilt
von p_schwarz | #4

die ganze Familie besteht aus Kriminellen........schwere Steuerhinterziehung im 6 stelligen, Bereich , Abgaben-betrug in enormen Ausmass , Unterschlagung , Betrug , Harz 4 -Betrug steht an der Tagesordnung........
beide Brüder neigen natürlich auch zur Schweren Körperverletzung ..........selbst in der eigenen Familie wird gegen die eigenen Kinder Gewalt ausgeübt...........
bin verwandt mit der Schwägerin des Mörders......
auch ich wurde schon bedroht.........
p_schwarz@msn.com

16.07.2012
09:35
Ehefrau ermordet - Bochumer zu zwölf Jahren Haft verurteilt
von tom2810 | #3

Das Urteil ist wirklich schwer nachzuvollziehen. Wenn man jemanden umbringen will, muss man sich nur genug "Mut antrinken" und wird anschließend noch "belohnt", in dem man
NICHT lebenslang hinter Gittern muss. Das verstehe wer will, ich nicht.
Ich hoffe, dass die Revision des Anwaltes Erfolg hat.

13.07.2012
18:03
Ehefrau ermordet - Bochumer zu zwölf Jahren Haft verurteilt
von Williger.Steuerzahler | #2

Solche Richter gehören unter Pensionsverlust entlassen.

13.07.2012
17:16
Ehefrau ermordet - Bochumer zu zwölf Jahren Haft verurteilt
von TVtotal | #1

Ich finde das deutsche "Recht" recht merkwürdig...wer jemanden ermordet gehört lebenslang weg gesperrt...ach der Arme war zur Tatzeit betrunken..das sollte noch einen Zuschlag zum lebenslänglich geben, ich hoffe die Staatsanwaltschaft geht gegen dieses Urteil vor!

Aus dem Ressort
Stunk in Bochumer Siedlung – ist Kindergeschrei Lärm?
Mietrecht
Mehrere Anwohner einer Siedlung in Laer fühlen sich von einer Gruppe Jungs gestört. Sie seien laut und frech, zerstörten die Beete und urinierten mitten in einen Sandkasten. Was Mieter erdulden müssen - und was nicht.
Bandidos im Fokus der Bochumer Polizei
Sicherheit
Auch in Bochum dürfen Mitglieder der Bandidos ihre Symbole, etwa den „Fat Mexican“, nicht mehr öffentlich zeigen. Der berüchtigte Club scheint die Entscheidung der Staatsanwaltschaft zu akzeptieren. Die Polizei lobt sogar die Kooperationsbereitschaft der Rocker.
Ruhr-Uni bildet Ärzte für Ostwestfalen aus
Bildung
Das „Bochumer Modell“ wird zum Exportschlager. Die Zusammenarbeit von Universität und Krankenhäusern soll auf die Region rund um Bielefeld ausgeweitet werden. Die Auswahl der Kliniken für die jungen Medizinstudenten läuft. Die Kinderklinik Bethel setzt auf Prof Eckard Hamelmann, der Bochum verlässt.
Sitzhersteller Johnson Controls verliert Ford-Auftrag
Wirtschaft
Erst Opel, nun Ford. Das Johnson-Controls-Werk in Bochum verliert Anfang 2017 den Auftrag für die Produktion von Fiesta-Autositzen. Der Betriebsrat ist in Sorge. Gibt es keine neuen Aufträge, muss das Werk mit derzeit noch 600 Beschäftigten schließen.
Zahnschaden durch Fischstäbchen? Betrug fliegt auf
Betrug
Beim Versuch, gleich zwei Nahrungsmittelfirmen für eine beschädigte Zahnkrone verantwortlich zu machen, ist in Bochum offenbar eine Betrügerin aufgeflogen. Die 60-Jährige forderte laut Polizei Schadenersatz von den Firmen. Doch im E-Mail-Verkehr unterlief ihr ein vermeidbarer Fehler.
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
An der Maarbrücke
Bildgalerie
Straßenserie
Tanz mit dem Licht
Bildgalerie
Urbanatix 2014
Aufräumaktion an Spielplätzen
Bildgalerie
Beseitigung der...
Musikzentrum
Bildgalerie
Baustelle