Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Schauspielhaus

Chefdramaturg Thomas Laue geht

01.07.2012 | 17:02 Uhr
Chefdramaturg Thomas Laue geht
Chefdramaturg des Schauspielhauses Bochum Thomas Laue , Foto: Karl Gatzmanga / WAZ FotoPool

Bochum. Wie die WAZ erfuhrt, verlässt Thomas Laue (41), Chefdramaturg des Schauspielhauses, das Bochumer Theater nach der kommenden Spielzeit. Familiäre Gründe gaben den Ausschlag für seinen Abschied aus dem Ruhrgebiet.

Das bestätigte der 2. Mann des Schauspielhauses auf WAZ-Anfrage. Die Trennung erfolgt auf den ersten Blick nicht mit Theaterdonner, Knall und Türenschlagen. „Mein familiäres Umfeld liegt seit Jahren in Köln, dem möchte ich zukünftig verstärkt Rechnung tragen“, so Laue. Er betont, dass es ausschließlich diese familiären Gründe seien, weshalb er sein Engagement in Bochum mit Ende der Spielzeit 2012/13 beende.

„Es hat hier keinen Knatsch gegeben, und ich scheide nicht im Streit. Meine Pläne habe ich langfristig mit Anselm Weber abgesprochen“, so Laue. Für die im September anlaufende 3. Saison Weber werde er voll zur Verfügung stehen, u.a. wird Laue die Premieren von „König Richard III.“(Regie: Roger Vontobel) und „Der Prozess“ (Regie: Fadhel Jaibi) dramaturgisch betreuen. Gleichwohl steht mit dem annoncierten Abschied nun das Ende einer sehr fruchtbaren Zusammenarbeit mit Anselm Weber bevor.

Laue kam 2005 als Chefdramaturg mit Anselm Weber an das etwas eingeschlafene Grillo-Theater Essen. Laue war maßgeblich daran beteiligt, dass das Haus in der Nachbarstadt abseits des bürgerlichen Mainstreams Furore machte. Stadtteilprojekte unter Berücksichtigung des demografischen Wandels waren vor Bochum bereits in Essen ein zentrales Thema, insbesondere die „Homestories“ zusammen mit Nuran David Calis mit Jugendlichen aus Katernberg wurden zu großen Kritiker- und Publikumserfolgen.

Das seinerzeit erarbeitete Konzept sollte dann zur ästhetischen Blaupause werden, als Weber und Laue 2010 an die Königsallee wechselten. Stichworte: „Next Generation“ und „Boropa“ - vor allem das internationale Konzept hat der Chefdramaturg unermüdlich kommuniziert. Umgesetzt wurde es u.a. mit Regisseuren wie dem holländischen Star Paul Koek („Drei Schwestern“), dem Tunesier Fadhel Jahibi („Medea“) oder dem Türken Mahir Günsiray („Faust“).

Neben Weber ist Laue das Sprachrohr des Schauspielhauses, wenn es um konzeptionelle und ästhetisch-künstlerische Fragen geht. Unter anderem hat der Chefdramaturg, der auch die beliebte Gesprächsreihe „Das ist ...“ moderiert, federführend die Installierung der Zukunftsakademie NRW vorangetrieben, die demnächst im Haus der katholischen Jugend ihrer Arbeit aufnehmen wird.

So gesehen, wird Thomas Laue eine kommunikative und künstlerisch-kreative Lücke hinterlassen, die nur schwer zu füllen sein dürfte.

Über seine berufliche Zukunft wollte sich Laue gegenüber der WAZ nicht äußern. Sollte diese aber - wie verlautbart - in Köln verortet sein, scheint es nicht unwahrscheinlich, dass Laue in den Plänen des neuen Kölner Intendanten Stefan Bachmann eine Rolle spielen könnte.

Tom Thelen/Jürgen Boebers-Süßmann



Kommentare
02.07.2012
13:41
Chefdramaturg Thomas Laue geht
von Notschrei | #2

Der "Chefdramaturg" verlässt das sinkende Kulturschiff

01.07.2012
18:16
Was für ein Verlust ...
von radfahrer.ruhr | #1

... wo die Bochumer Bürger demnächst mit einem Kulturtempel (zwangs?)beglückt werden, da verlässt jetzt ein Vertreter dieser subventionierten Hochkultur diese Stadt hier.

Das Schauspielhaus Bochum bleibt damit seiner Tradition als Durchlauferhitzer für Karrieren treu.

Der mögliche Bau des Kulturtempels an der Viktoriastr konnte seine Familie nicht in die Stadt locken. Sollte diese Stadt vielleicht doch ein paar größere Makel haben, die auch durch den Neubau einer Tonhalle nicht kaschiert werden können?

Aus dem Ressort
Bochumerin flüchtete 1989 aus der DDR nach Westdeutschland
Mauerfall
Zwei Tage vor dem Fall der Mauer hatte Ursula Pinski genug von ihrer alten Heimat, die ihr längst fremd geworden war. Mit 40 Jahren flieht die Magdeburgerin in einer Nacht- und Nebel-Aktion aus der DDR. Im Ruhrgebiet ist sie angekommen. „Bochum“, sagt die 65-Jährige, „bedeutet für mich alles.“
Strafgelder füllen Kassen vieler Vereine in Bochum auf
Justiz
Der Fall von Bernie Ecclestone ist der bekannteste, aber eben nur einer von Tausenden: Gegen die Zahlung von 100 Millionen Dollar stellte das Landgericht München im Sommer das Bestechungsverfahren gegen den Formel-1-Boss ein. Praxis ist dieses Verfahren natürlich an allen deutschen Gerichten. Das so...
Lindener Kids messen sich bei Arschbomben-Meisterschaft
Arschbomben
Die DLRG setzt die Arschbombe zur Rettung im offenen Gewässer ein. Weniger ernst ist der Hintergrund im Südbad: Bei der Meisterschaft steht vor allem der Spaß im Vordergrund. Ehrgeiz ist aber auch hier gefragt, immerhin gibt es etwas zu gewinnen. Umso erstaunlicher, dass nur wenige Kinder teilnehmen
Theater über die Lücke, die rund um Opel entsteht
Theater
Die Inszenierung „Die Kinder von Opel“ versammelt Lebensgeschichten rund um das Opel-Werk. Ein nicht eben leicht zu handhabender Theaterabend, der aber einlädt, erstaunliche Entdeckungen zu machen.
Selber machen ist weiter im Trend
Messe „Handmade“
Mehr als 130 Aussteller zeigen auf der Messe Handmade ihre Kreationen und Ideen zum Nähen, Basteln und Werkeln. Der aktuelle Trend liegt auf der Hand: Weihnachts- und Kinderstoffe sind besonders gefragt.
Fotos und Videos