Das aktuelle Wetter Bochum 26°C
Paul-Dohrmann-Schule

Bochumer Trickfilmer hoffen aufs Finale

06.06.2012 | 16:19 Uhr
Bochumer Trickfilmer hoffen aufs Finale
Florian (11), Alexander (10), Luca (9) und Philipp (9, v.l.) haben einen Trickfilm für einen bundesweiten Jugendfilmwettbewerb erstellt, bei dem ein Anspitzer (re). einen Bleistift frisst. Foto: Karl Gatzmanga / WAZ FotoPool

Bochum.   Bei einem landesweiten Trickfilm-Festival steht die Paul-Dohrmann-Schule als einzige Bochumer Schule im Halbfinale: Ihre aberwitzige Trickfilm-Produktion von einem Anspitzer, der einen Bleistift quer durchs Schulgebäude jagt, könnte bald auf Großbild-Leinwand im Moviepark Bottrop zu sehen sein.

Bei einem landesweiten Trickfilm-Festival steht die Paul-Dohrmann-Schule als einzige Bochumer Schule im Halbfinale: Ihre aberwitzige Trickfilm-Produktion von einem Anspitzer, der einen Bleistift quer durchs Schulgebäude jagt, könnte bald auf Großbild-Leinwand im Moviepark Bottrop zu sehen sein.

Der Wettbewerb wird von der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) veranstaltet. 35 Produktionsgruppen haben Trickfilm-Beiträge eingereicht. Am Dienstag, 12. Juni, entscheidet sich in Gelsenkirchen, ob die Paul-Dohrmann-Schule weiterkommt. Die Siegerfilme werden dann am Ende in Bottrop vorgeführt.

Die Paul-Dohrmann-Schule ist eine Schule für Kinder und Jugendliche, die besonderen Förderbedarf in emotionaler und sozialer Entwicklung haben. Am Standort Wasserstraße (Altenbochum) startete die Schule 1997, der zweite Standort ist im letzten Winter von der Schulstraße in Wattenscheid nach Riemke umgezogen, ins Gebäude der Grundschule Tippelsberg.

90 Minuten Produktion für eine Minute Film

„Wir haben mehr als drei Monate an der Produktion gearbeitet“, erzählt Lehrer Andreas Staudt. „Alle waren mit viel Enthusiasmus dabei, obwohl wir viel Geduld brauchten.“ Produziert wurde in „Stop-Motion“-Technik – so wie die berühmten Knetfigurenfilme mit „Wallace and Gromit “: Man schießt ein Bild, verschiebt die Objekte um Milimeter und schießt wieder ein Bild. So entsteht am Ende der Eindruck von Bewegung. „Für eine Minute Film“, berichtet Staudt, „waren mindestens 90 Minuten reine Produktion nötig“. Ohne nachträgliche Schnittarbeit, ohne das Vertonen – das kam alles noch hinzu. Hinterher. „Die Schüler haben eine hohe Kompetenz, was digitale Medien angeht“, sagt Staudt, „denen braucht man nicht zu erklären, wie Bildbearbeitungsprogramme funktionieren. Die haben einfach drauflos gemacht.“

In die echten Bilder wurden phasenweise zusätzliche Trick-Sequenzen eingefügt. So ließen die Schüler einen Bleistift und einen herkömmlichen Plastik-Anspitzer durchs Klassenzimmer schießen – den Anspitzer hatten sie mit spitzen Zähnen ausgerüstet, aus Moosgummi, einem weichen, elastischen Bastelmaterial.

Am Ende ist alles offen

Zu den flotten Tönen einer Folk-Gitarre hetzt der Anspitzer den Stift durch die Gegend, ganz in Tom-und-Jerry-Manier. Am Ende bekommt der Anspitzer den Stift auch zu fressen – und rülpst recht unmanierlich die Holzspäne wieder aus. Und was soll das Ganze? Nun, die Rahmenhandlung lässt den Zuschauer im Glauben, das Ganze sei der Traum eines Schülers. Doch am Ende ist alles offen . . .

Und noch einen zweiten Film hat die Paul-Dohrmann-Schule ins Rennen geschickt: „Der Tiger und der Drache“, die allerdings nicht echte Objekte zum Leben erweckt, sondern zweidimensional bleibt.

Interessierte können die Filme auch im Internet sehen – und Jury spielen: Vergeben wird auch ein Preis in der Kategorie „Online-Voting“. Die Schule freut sich über rege Teilnahme! www.trickboxx-festival.de


Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei sucht vermissten 87-Jährigen aus Wattenscheid
Vermisste Person
Seit Montagmittag sucht die Polizei Bochum nach dem 87-jährigen Friedrich Labotzke aus Wattenscheid. Zuletzt besuchte er einen kleinen Spielplatz im Bereich Preins Feld. Der Wattenscheider leidet an einer starken Demenzerkrankung und ist daher vollkommen desorientiert.
Freibäder im Ruhrgebiet ziehen durchwachsene Halbzeitbilanz
Freibäder
Bis jetzt war der Sommer durchwachsen. Es gab einige sonnige und warme Tage, demgegenüber stehen die starken Unwetter in diesem Jahr. Mit Halbzeit der Sommerferien haben auch die meisten Freibäder zur Zeit Bergfest. Doch wie das Wetter, waren die Besucherzahlen in dieser Saison meist durchwachsen.
3000 Straßenbäume müssen nach Pfingststurm gefällt werden
Sturmschäden
Nach dem zerstörerischen Pfingststurm werden immer noch sämtliche 37.500 Straßenbäume in Bochum auf ihre Standfestigkeit überprüft. Das Umweltamt rechnet bisher mit 3000 Bäumen, die noch gefällt werden müssen. Die Arbeiten werden bis weit ins Jahr 2015 andauern.
Großbank UBS zahlt NRW-Behörden 300 Millionen Euro Bußgeld
Rechtsstreit
Die Großbank UBS zahlt ein Bußgeld von rund 300 Millionen Euro. Die Staatsanwaltschaft Bochum hat das Verfahren im Zusammenhang mit der Beihilfe zur Steuerhinterziehung eingestellt. Die Ermittlungen waren 2012 durch Informationen auf einer vom Land NRW gekauften Daten-CD ausgelöst worden.
Bochumer entdeckt Königspython in seinem Auto
Tierfund
Ein kurioser Tierfund sorgt für Aufregung im Bochumer Stadtteil Hordel: Eine Schlange hat sich in einem geparkten Opel verkrochen. Woher das Tier kommt oder wie man es aus dem Auto herauslockt, weiß niemand. Die Feuerwehr stellt ihr nun eine Falle.
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Rhönstraße und Rhönplatz
Bildgalerie
Straßenserie
"Pyro Games" in Bochum
Video
Feuerwerk
Farbenfrohes Holi-Festival
Bildgalerie
Westpark
Hundesport
Bildgalerie
Bulldoggen präsentieren...