Das aktuelle Wetter Bochum 23°C
Fotos

Bilder zeigen Bochum, wie es früher war

Zur Zoomansicht 21.10.2010 | 12:34 Uhr
Der Bochumer Hauptbahnhof im November1957. (Stadt Bochum, Presseamt)
Der Bochumer Hauptbahnhof im November1957. (Stadt Bochum, Presseamt)

Bochum Ein fo­to­gra­fi­scher Rück­blick auf das historische Bochum.

DerWesten

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Zoo-Olympiade im Tierpark
Bildgalerie
Sommerferien
Ritter toben in Riemke
Bildgalerie
Bochum
An der Maarbrücke
Bildgalerie
Straßenserie
Tanz mit dem Licht
Bildgalerie
Urbanatix 2014
Aufräumaktion an Spielplätzen
Bildgalerie
Beseitigung der...
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Bergung der "Costa Concordia"
Bildgalerie
Havarie
Tipps für den Hochsommer
Bildgalerie
Sommer
Badeverbot in der Ostsee
Bildgalerie
Warnung
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Schützenfest: Der Montag mit Festzug
Bildgalerie
Schützenfest in Balve
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Ausstellung zeigt Paparazzi-Aufnahmen
Bildgalerie
Ausstellung
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Karnevalsmuseum
Bildgalerie
Brauchtum
Wii Sports Club
Bildgalerie
Minispiele
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Facebook
Kommentare
05.03.2014
05:42
Bilder zeigen Bochum, und wie schön es ohne Baustellen war
von Bochumer_Jung | #10

Nochmal zur Straßenbahn am Tauffenbach.

Schwanenmarkt hieß die Haltestelle. Das war, wenn ich Bochumer Fotos von vor meiner Zeit (vor 1988) Glauben schenken darf, fast so etwas, was man heutzutage hier als Unikat bezeichnet. So etwas gibt es heute in ganz Bochum nicht mehr.

Zentralhalt für Bus und Straßenbahn, und zwar ohne ständig gestörte Fahrstühle, dh oberirdisch auf 1 Ebene, und um die Ecke der Hbf, mit lokbespannten Fernzügen (BR 103) in alle Welt.

Wer hat eigentlich verfügt, dass heute am Schwanenmarkt rein garnichts mehr hält? Oder anders formuliert, war die Kommunikation zwischen BoGestra, Stadtwerke, Straßen NRW und Tiefbauamt Bochum schon damals nicht in der Lage, wenigstens 1 Bochumer Ring baustellenfrei zu halten?
Donezk-Ring, Nordhausen-Ring, Sheffield-Ring.

Wenn wenigstens die Brücke Buselohstr. 100% funktionstüchtig wäre, dann würde man in Altenbochum auf bessere Zeiten warten...

Und dann wundern sich alle Einzelhändler warum kein Kunde mehr vorbei kommt?

05.03.2014
04:45
Bilder zeigen Bochum, wie es früher war
von Bochumer_Jung | #9

Wo wartet man auf ein Ende aller Baustellen in Bochum?

Sicherlich nicht im City-Imbiss Pavillon, Massenberg Ecke Kurt-Schumacher. Der wurde rechtzeitig zur Eröffnung der U-Bahn Richtung Altenbochum platt gemacht.

Seitdem kann man dort nur noch Burger kaufen. Und wie sich die Gewerbetreibenden an der Kreuzung Universität/Oskar Hoffmann noch über Wasser halten bis ins Jahr 2020 (Ende der Bauarbeiten), das ist mir ein absolutes Rätsel!

So schön war Bochum, bevor die Stadt in eine Baustelle umgewandelt wurde, und damit meine ich, richtig, nicht nur das Westkreuz!

05.03.2014
04:37
Bilder zeigen Bochum, wie es früher war
von Bochumer_Jung | #8

Massenbergstraße 1958, mit Blick Richtung Altenbochum.

Ich selber bin in Bochum zu Gast seit 1988. Da war der Straßenbahn-Ring am Nordring aber schon Geschichte, wenn ich mich richtig erinnere, sehr zum Nachteil aller Gewerbetreibenden dort. Das Tauffenbach brauchte einen Neustart, weil sich dort seit Neuestem weder ausreichend Parkplätze noch eine Straßenbahn vor der Tür befindet...

Ich sehe gerade mit Erschrecken, ich bin fast selber schon ein Fossil. Schöne Grüße an #2 (sich selber grüßen ist auch fast schizophren, aber an Aschermittwoch darf ich das).

Ich hatte mich letztens noch gefragt wie lange ich hier unter ein und demselben Namen schon tätig bin. Das Thema hier zeigt, auf derWesten in Bochum online seit mindestens 4 Jahren.
An einen Profileintrag hier zu meinem 31. Geburtstag kann ich mich dunkel erinnern, das war 2009.

Bochum ohne Baustellen wird hoffentlich wieder schön. Aber wo wartet man darauf?!?

05.03.2014
04:13
Bilder zeigen Bochum, wie es früher war
von Bochumer_Jung | #7

"Kalenderbild aus 1906", Clemensstraße.

Über die Straßenbahnschienen wundere ich mich nicht. Wo man auch 100 Jahre später noch oberirdisch auf Schienen fuhr, das weiß heute fast niemand mehr. Und wenn man die entsprechenden Stellen wie Clemensstr. Ecke Königsallee, Buddenbergplatz, Universitätsstraße,
heute aufsucht, dann treibt es dem Kenner die Tränen in die Augen.

So schön war Bochum, bevor die Bomben fielen. Heute, anno 2014 muss man den Spruch der Großväter anders sagen:
So schön war Bochum einst, bevor die Stadt in eine Baustelle umgewandelt wurde!

01.02.2011
19:20
Bochum damals
von EinKnaeuel | #6

Schöne Fotos, mit sehr schönem Intro, Danke..

08.01.2011
19:33
Bochum damals
von Danielle Sörries | #5

Danke für diese Bilder. Ich komme aus Linden fand es äusserst interessant mal zu sehen, wie es zu Mama und Papas Sturm und Drang Zeit ausgesehen hat ( z.b. Badeanstalt mit Insel in Dahlhausen)
und an Röl kann ich mich auch noch erinneren, denn da hab ich meine Rollschuhe her.

30.12.2010
14:06
Bochum damals
von Buuuuhhhh ! | #4

#3 genau, auch Ansichten von Weitmar, Linden, Stiepel usw aus den 60-er und 70-er Jahren wären nicht schlecht.
Leider kommen bei diesen Fotostrecken immer wieder die gleichen Bilder (Bahnhof von 1901 usw) hoch. Abwechslung tut not, ich denke, W.K.
Müller hat doch damals wie wild geknipst ...

06.12.2010
12:02
Bochum damals
von ichsachmaso | #3

Ich bin in den 70er jahren gross geworden, und habe noch viele Erinnerungen an die Innenstadt mit z.B. dem Spielzeug-Geschäft Röl, heutiger City Point, das alte Atlantis Kino, heute City Passage, etc. Solche Bilder wären toll. Suche ich auch schon seit Jahren, aber anscheinend hat da keiner was.

24.10.2010
11:23
Bochum damals
von Bochumer Junge | #2

Klasse, würde mich freuen, wenn die WAZ mal eine Aktion unter den lesern starten würde, alte Fotos bereitzustellen. Denn ich finde es schon für wissenswert, dass man über die Vergangenheit seiner eigene Stadt genau so viel weis, wie über andere Großstädte.

21.10.2010
21:15
Bochum damals
von Baukem | #1

Wenn ich die alten Häuser an der Clemensstr. Sehe, da sieht man mal wie Hässlich mit der 50iger Jahre Aufbauarchitektur Bochum geworden ist und auch immer noch ist.

Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Wahrzeichen Exzenterhaus
Bildgalerie
Leserführung
Autokorso in Bochum
Bildgalerie
Fussball-WM
Aus dem Ressort
Auf A40 Richtung Bochum ab Sonntag wieder drei Spuren frei
A40
Straßen NRW hat gute Nachrichten für die Pendler auf der A40: Ab Sonntag rollt der Verkehr Richtung Bochum zwischen Essen-Ost (A52/40) und Kray wieder dreispurig. Auf dem Abschnitt erneuert der Landesbetrieb den Lärmschutz. Auch Anwohner in Kray und Frillendorf können aufatmen.
Disco Taksim ködert Erdogan-Wähler mit freiem Eintritt
Wahlen
Für jede Stimme an den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan versprach die Bochumer Disco „Club Taksim“ ein Jahr lang freien Eintritt. Während Politiker die Propaganda scharf verurteilen, sieht sich der Betreiber als Opfer. Ein Mitarbeiter einer Agentur aus Oberhausen sei Schuld.
Kinder lernen bei der Zoo-Olympiade im Tierpark von Talenten der Tiere
Sommerferien
„Zoo-Olympiade“ war Auftakt von drei Kinderfesten im Bochumer Tierpark. Aktion am Mittwochnachmittag bot Spaß und in Kooperation mit dem Stadtsportbund Bochum das Mini-Sportabzeichen. Das Tierpark-Team wollte die Lust der Kinder an Bewegung wecken. Schließlich sind auch Tiere oftmals Akrobaten. Es...
Kindergärten bleiben unterfinanziert
Kinderbetreuung
Die Neufassung des Kinderbildungsgesetzes (Kibiz) sieht mehr Geld aus Düsseldorf vor. Freie Träger, die allein 155 von 172 Einrichtungen in der Stadt unterhalten, sehen aber weiter Defizite. In Zukunft soll das Gesetz einfacher und transparenter werden.
20 WAZ-Leser steigen in die müffelnde Bochumer Kanalisation hinab
WAZ öffnet Pforten
Die WAZ öffnet Pforten. Exklusiv werden unseren Lesern in den Sommerferien Türen geöffnet, die gemeinhin verschlossen sind, Einblicke gewährt, die Otto Normalverbraucher verwehrt bleiben, Erlebnisse vermittelt, die es nicht zu kaufen gibt.