Das aktuelle Wetter Bochum 20°C
Gastronomie

40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert

15.12.2012 | 06:00 Uhr
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert

Bochum.   Ein Prost auf die Kultur: „Bochum kulinarisch“ stand in diesem Jahr im Zeichen des Musikzentrums. Die 17 teilnehmenden Restaurants stifteten 20 Cent pro verkauftem Bier. „Die Gastronomen wollen damit ihren Teil zum Gelingen dieses so wichtigen Projekts beitragen“, betont Organisator Herwig Niggemann.

Das ist den Wirten gelungen. Befürchtungen, die Unterstützung für das umstrittene Musikzentrum könnte den Umsatz schmälern, bewahrheiteten sich nicht. Im Gegenteil: Mit über 50.000 Besuchern wurde an dem sonnigen August-Wochenende ein Rekordbesuch verzeichnet. 40.000 Gläser Bier gingen über die Theken. Das bedeutet eine Spende von 8000 Euro, die in zwei Stuhl-Patenschaften für die Stiftung Bochumer Symphonie investiert wurde. Heinz Bruns und Thomas Weiß überreichten die Stühle in dieser Woche symbolisch an Generalmusikdirektor Steven Sloane.

Während der Bau des Musikzentrums an der Viktoriastraße vorbereitet wird, richten die „Bochum kulinarisch“-Macher den Blick auf das nächste Jahr. Dann feiert das Festival auf dem Boulevard seine 25. Auflage. „Wir wollen und werden das Fest aus diesem Anlass nicht neu erfinden“, erklärt Herwig Niggemann, verspricht zum Jubiläum aber gleichwohl einige besondere Aktionen.

Jürgen Stahl


Kommentare
17.12.2012
08:24
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von Stolperstein | #21


Nur der MUSIKFREUND und DrDr nicht!

17.12.2012
07:16
Diskussion um das Musikzentrum
von DerMusikfreund | #20

Und wieder lese ich die ständig gleichen Behauptungen, die aus den ewig langen Tiraden gegen das Musikzentrum bekannt und immer wieder nacherzählt worden sind und werden. Soll ich denen noch Argumente entgegensetzen? Vielleicht spricht es für das MZ, daß seine Befürworter einfach nur den Mund - oder am Rechner den Finger - halten.

1 Antwort
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von Stolperstein | #20-1


Scheinbar wirkt der Rausch noch!

Macht es nicht mehr Sinn, die Leute zum Konzertbesuch zu veranlassen, als zum SAUFEN?

Prost Musikfreund!

Wer keine Argumente hat...

17.12.2012
00:58
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von steude | #19

Etwas verwunderlich, dass eine Spende von 8.000 Euro bei der WAZ eine Nachricht wert ist. Dass jeder Besucher mit über 200 Euro aus der Stadtkasse subventioniert werden muss, wenn das Musikzentrum gebaut wird, wurde den Lesern bisher nicht offenbart (pro verkaufter verkauft Eintrittskarte sind es sogar 400 Euro).

Das wäre für die Leser aber doch interessanter, denn die bezahlen diese Subvention, egal ob sie an musikalischer Hochkultur interessiert sind.

http://buergerbegehren-musikzentrum.de/wp-content/uploads/2012/09/St%C3%A4dtischer-Zuschuss-Konzerthaus.pdf

16.12.2012
18:38
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von Stolperstein | #18


Schön, dass es so viele Bürger gibt, die sich für eine gute Sache engagieren.
Lieber DoppelDr,
engagiert haben sich diejenigen, die Unterschriften gesammelt haben.
Sie gehören zu der Fraktion der SÄUFER!

Prost

16.12.2012
17:57
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von Comedian | #17

Auf Spiegel Online gibt es gegenwärtig einen interessanten Artikel über das dramtische Scheitern der Elbphilharmonie. Während man in Hamburg bereits ernüchtert ein Fazit der Katastrophe zieht, so haben wir in Bochum dieses Debakel noch vor uns.
Bemerkenswert ist vor allem, daß die Argumente FÜR den Bau der Elbphilharmonie den Argumenten gleichen, mit denen für das Bochumer Konzerthaus geworben wird. ("Firmen werden sich ansiedeln, etc. etc.")

Wer nachlesen möchte: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/der-bau-der-hamburger-elbphilharmonie-sollte-endgueltig-gestoppt-werden-a-873232.html

1 Antwort
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von Bonnymama | #17-1

Vielleicht braucht jede Stadt so einen Bau,die einen oder eine OB mit dem Namen Scholz hat. Schicksal oder Zufall das in beiden Städten die Oberhäupter den gleichen Nachnamen tragen?

16.12.2012
17:50
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von tomatenkiller_neo | #16

Gut Doppeldoktor, dann sauf mal schön. 8000 € sind wahrlich eine gewaltige
Unterstützung für die Millionen, die der Bau verschlingen (oder besser versaufen)
wird und die Hunderttausende von € für die jährliche Unterhaltung des Prachtbaus.
Schön, wenn man so unbedarft durchs Leben tapern kann, gell.

16.12.2012
17:27
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von DrDr | #15

Schön, dass es so viele Bürger gibt, die sich für eine gute Sache engagieren. Die Dauer-Motzkis bekommen ja nichts Positives gebacken.

1 Antwort
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von Stolperstein | #15-1


Scheinbar wirkt der Rausch noch!

Macht es nicht mehr Sinn, die Leute zum Konzertbesuch zu veranlassen, als zum SAUFEN?

Prost DrDr!

16.12.2012
14:27
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von LilaLatzhose | #14

offen gestanden finde ich es unverantwortlich, wenn man durch diese Aktion den Genuss von Alkohol als was positives darstellt. Also danke an die, die sich betrunken haben? Gut, dass Alkohol mitunter für schwerwiegende Krankheiten sorgt, für die die ganze Gesellschaft kostentechnisch herhalten muss.
Sorry, aber diese Aktion geht gar nicht.

16.12.2012
11:32
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von noeppi1 | #13

Da finanzieren die Besoffskis die Fidelbude mit.
Ich lach mich kaputt, und sage: Heidewitzka!!

16.12.2012
09:15
40.000 Gläser Bier für das Musikzentrum geleert
von Stolperstein | #12


Man kann sich das Musikzentrum nicht "SCHÖN TRINKEN".

Man muß die Konzerte besuchen.

Gestern Abend beim tollen Konzert der Symphoniker war das Audimax noch nicht einmal zur Hälfte besetzt.

Wir brauchen kein Konzerthaus, denn die Bevölkerung stimmt anders ab. Wahrscheinlich brauchen wir mehr BIERSTÄNDE!

Aus dem Ressort
Urlaub von Herrchen
Tiere
In der Hundepension des Tierschutzvereins Bochum finden bis zu 15 Hunde ein vorübergehendes Zuhause, wenn ihre Besitzer im Urlaub sind.
Gemeinsam den Alltag meistern
Pflege
Die 77-jährige Hannelore Friedrich ist nach einem Schlaganfall auf Pflege angewiesen. Ihre Familie hat sich entschieden, sie zu Hause zu betreuen.
Bochums Bürger können Stadt jetzt elektronisch Mängel melden
Bürger-Service
Mit einem elekronischen Kummerkasten, einem sogenannten Mängel-Melder, können Bochumer Bürger ab sofort per Internet an die Stadt wenden, um über Probleme aus ganz verschiedenen Bereichen in der Stadt zu berichten. Die Stadt sichert zu, dass den Anregungen auch nachgegangen wird.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Vermisster 87-Jähriger aus Wattenscheid ist wieder da
Vermisste Person
Seit Montagmittag suchte die Polizei Bochum nach einem 87-Jährigen aus Wattenscheid. Aufmerksame Anwohner, eine 37-jährige Wattenscheiderin mit ihrem 11-jährigen Sohn, fanden den Senior in einem Gebüsch, unweit des Zeppelindamms. Der Mann wurde in ein Krankenhaus in Wattenscheid gebracht.
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Rhönstraße und Rhönplatz
Bildgalerie
Straßenserie
"Pyro Games" in Bochum
Video
Feuerwerk
Farbenfrohes Holi-Festival
Bildgalerie
Westpark
Hundesport
Bildgalerie
Bulldoggen präsentieren...