Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Australian Open

Wütende Serena Williams zertrümmert ihren Tennisschläger

23.01.2013 | 08:12 Uhr
Serena Williams, sichtbar frustriert nach ihrem Aus bei den Australian OpenFoto: AFP

Melbourne.  Die Australian Open haben ihre erste große Sensation. Die erst 19 Jahre alte Sloane Stephens warf die große Favoritin Serena Williams aus dem Turnier. Stephens wurde von den Zuschauern frenetisch gefeiert, Williams zertrümmerte ihren Schläger und lief schließlich frustriert vom Platz.

Topfavoritin Serena Williams ist bei den Australian Open sensationell im Viertelfinale ausgeschieden. Die 31 Jahre alte Amerikanerin verlor am Mittwoch in Melbourne das Duell der Generationen gegen ihre zwölf Jahre jüngere Landsfrau Sloane Stephens mit 6:3, 5:7, 4:6 und kassierte damit erstmals seit Mitte August 2012 wieder eine Niederlage.

Stephens verwandelte in der Rod Laver Arena nach 2:17 Stunden ihren ersten Matchball und konnte ihr Glück danach kaum fassen. "Oh mein Gott! Ich habe keine Ahnung, was ich sagen soll", meinte Stephens nach dem bislang größten Sieg ihrer Karriere.

Sensations-Aus für Serena Williams

Serena Williams lief frustriert vom Platz

Williams, die zuletzt 22 Mal in Serie gewonnen und letztmals in Cincinnati gegen Angelique Kerber als Verliererin einen Tennis-Platz verlassen hatte, stürmte dagegen gefrustete aus dem Stadion. Zwar winkte sie noch einmal tapfer ins Publikum, aber die Enttäuschung war der Doppel-Olympiasiegerin deutlich anzumerken. Die 15-malige Grand-Slam-Turnier-Siegerin wurde ab Ende des zweiten Satzes von einer Rückenverletzung geplagt und musste behandelt werden. Doch das sollte die starke Vorstellung von Stephens nicht schmälern.

"Sie hat richtig gut gespielt", lobte Williams ihre potenzielle Nachfolgerin. Von Beginn an zeigte der US-Teenie keinerlei Respekt vor seinem großen Vorbild. Ihre ersten drei Aufschlagsspiele gewann sie allesamt zu Null, doch dann zog Williams ein bisschen an und entschied den ersten Satz nach 28 Minuten für sich.

Sloane Stephens nach ihrem ÜberraschungssiegFoto: AP

Serena Williams zertrümmerte ihren Schläger

Als der Wimbledon- und US-Open-Siegerin von 2012 danach erneut ein schnelles Break gelang, schien die Partie ihren erwarteten Verlauf zu nehmen. Stephens biss sich aber zurück in die Begegnung und zwang Williams in den dritten Satz. Die ehemalige Nummer eins der Welt war so gefrustet, dass sie ihren Schläger beim Stand von 1:2 zertrümmerte.

Zum 4:3 gelang Williams dann doch das scheinbar entscheidende Break. Aber Stephens ließ einfach nicht nach, nahm Williams prompt ebenfalls der Service ab und machte schließlich mit dem ersten Matchball die bislang größte Sensation des Turniers perfekt.

Sexy Tennis-Ladies

Sloane Stephens spielt nun gegen Victoria Asarenka

Williams, die sich bereits in ihrer Erstrundenpartie eine Verletzung am Knöchel zugezogen hat, war danach nahezu froh, dass das Turnier für sie zu Ende ist. "Das waren die schlimmsten zwei Wochen meines Lebens. Ich bin fast erleichtert, dass es vorbei ist.

Stephens trifft im Halbfinale an diesem Donnerstag auf Titelverteidigerin Victoria Asarenka. Die Weltranglisten-Erste aus Weißrussland hatte sich zuvor gegen Swetlana Kusnezowa aus Russland mit 7:5, 6:1 durchgesetzt. "Ich werde einfach rausgehen und wieder versuchen, mein bestes zu geben", sagte Stephens. Im zweiten Duell der Vorschlussrunde stehen sich die Russin Maria Scharapowa und Li Na aus China gegenüber. (dpa)



Kommentare
23.01.2013
11:30
Gelöschter Kommentar.
von TakaTuka | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator gelöscht.

Aus dem Ressort
BVB gewinnt Test in Mannheim 4:0 - Mats Hummels fehlt weiter
Testspiel
Erfolgreiches Testspiel für Borussia Dortmund: Beim Regionalligisten Waldhof Mann heim gab es einen 4:0-Sieg, zudem konnte Trainer Jürgen Klopp zahlreiche Spieler testen. Ein WM-Teilnehmer, der Spielpraxis hätte sammeln sollen, musste allerdings verletzungsbedingt passen.
Der VfL Bochum leiht Leverkusens Malcolm Cacutalua aus
Neuzugang
Der 19-Jährige Malcolm Cacutalua soll bereits am Donnerstag beim VfL Bochum mittrainieren, nachdem er sich in Fürth nicht durchsetzen konnte. Der U-20-Nationalspieler kann sowohl innen als auch rechts verteidigen - und ist damit so etwas wie der Eins-zu-Eins-Ersatz für Lukas Klostermann.
Maribor wirft Celtic raus - Zenit und FC Porto locker weiter
Champions-League-Playoffs
Apoel Nikosia, Bate Borissow, NK Maribor, der FC Porto und Zenit St. Petersburg haben die Gruppenphase der Champions League erreicht. Die wohl größte Überraschung gelang dem slowenischen Meister Maribor, der dank eines 1:0-Auswärtssiegs Celtic Glasgow rauswarf.
Für Bayer geht es im Rückspiel gegen Kopenhagen um Millionen
Champions-League-Quali
Bayer Leverkusen steht unmittelbar davor, im Millionenspiel der Champions League dabeibleiben zu können. Das 3:2 vor einer Woche in Dänemarks Hauptstadt verschafft dem Schmidt-Team eine glänzende Ausgangsposition. Gegen Kopenhagen will der Werksklub zu Hause alles klar machen.
Vitali Klitschko regt Boykott der Fußball-WM in Russland an
Klitschko
Vitali Klitschko, Profi-Boxer im Ruhestand und Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, kann sich aufgrund des derzeitigen Agierens Russlands "nicht vorstellen, 2018 zur WM zu fliegen". Auch von anderen Politikern erhält sein Boykott-Aufruf Unterstützung.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?