Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Unnötige Hängepartie

20.05.2012 | 19:28 Uhr
Unnötige Hängepartie
Der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz nach ueber sechsstuendiger Verhandlung. (zu dapd-Text)Foto: Martin Oeser/dapd

Am Montag um 15 Uhr wird das Urteil über die Wertung des Relegations-Rücksspiels zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC gefällt. Weil der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz, am Freitagabend noch unbedingt seinen Flieger nach München erreichen wollte, wurden die Beteiligten drei Tage auf die Folter gespannt. Ein Kommentar

Die Begleitumstände des Düsseldorfer Skandalspiels werden immer ärgerlicher. Erst das Fehlverhalten einiger tausend Zuschauer und des Ordnungsdienstes, dem die gewalttätigen und verbalen Angriffe einiger Hertha-Spieler auf das Schiedsrichter-Team folgten, und schließlich die vom Sportgericht verordnete Hängepartie bei der Verhandlung des Berliner Einspruchs gegen die Wertung des Relegations-Rückspiels.

Ohne Not wurden die Beteiligten, für die das Urteil – Wiederholungsspiel oder Bestätigung des Fortuna-Aufstiegs – existenzielle Bedeutung hat, über das Wochenende hingehalten und bis Montagnachmittag auf die Folter gespannt. Und das nicht etwa, weil das Gremium aufgrund der Sachlage noch eine dreitägige Bedenkzeit benötigt hätte. Sondern ausschließlich, weil der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz, am Freitagabend noch seinen Flieger nach München bekommen wollte, wo er offenbar gerne alle Termine am Rande des Champions-League-Finales als Mitglied der DFB-Delegation wahrnehmen wollte.

Wer im Zweifel privates Vergnügen seiner Aufgabe als Sportrichter, zumal in einer unter höchstem Zeitdruck stehenden Angelegenheit vorzieht, disqualifiziert sich für dieses Amt. Aber darüber hat der DFB zu entscheiden. Jetzt bleibt zunächst einmal zu hoffen, dass Lorenz wenigstens zu einer für den Sport befriedigenden Entscheidung kommt. Zumindest zu neuen Erkenntnissen dürfte er in München, wo das Finale im regelkonformen Rahmen ablief, nicht gekommen sein.

Reinhard Schüssler



Kommentare
Aus dem Ressort
FIFA weitet Ermittlungen aus - Auch Beckenbauer im Visier
Ermittlungen
Im Zuge der Korruptionsermittlungen wegen der umstrittenen WM-Vergaben an Katar und Russland stehen weitere prominente Namen im Fokus. Neben mehreren Mitgliedern des Exekutivkomitees drohen laut Medienberichten anscheinend auch Franz Beckenbauer erneut Sanktionen.
Wolfsburg verpasst vorzeitigen Einzug in die nächste Runde
Europa League
Der VfL Wolfsburg hat im Heimspiel gegen den FC Everton die Chance auf den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde verpasst. Mit 0:2 verlor das Team von Trainer Dieter Hecking vor heimischem Publikum. Lukaku und Mirallas trafen für den englischen Klub.
Ex-Gladbacher Marin trifft - Gruppensieg für den AC Florenz
Europa League
Der AC Florenz sicherte sich mit 13 Punkten in der Gruppe K den Sieg - dank des ersten Pflichtspieltors des ehemaligen Gladbachers Marko Marin. Auch Red Bull Salzburg zog als Gruppensieger in die K.o.-Runde ein. Auch Inter Mailand machte das Weiterkommen perfekt.
Bayer Leverkusen ärgert sich über Monacos Maurermeister
Niederlage
Bayer Leverkusen fürchtet um den Gruppensieg in der Champions League, weil dem Gegner aus dem Fürstentum mit unattraktivem Fußball ein 1:0-Sieg gelang. Damit ist nun das Spiel in elf Tagen gegen Benfica Lissabon enorm wichtig für die Werkself.
Der Meister aus Ingolstadt kommt zu den Iserlohn Roosters
Vorbericht
Zuerst müssen die Iserlohn Roosters gegen den Tabellenvierten ran, dann wartet am Sonntag das Schlusslicht aus Straubing auf die Sauerländer in der DEL. Im Team von Trainer Pasanen wird es wohl nur kleinere Umstellungen geben. Jeff Giuliano ist nach seiner Kopfverletzungg nicht dabei.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?